SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Ghost of Tsushima · Stahl und Schwertkampfkunst · ab 59,99 € bei gameware Ion Fury · Nur laufen und ballern zählt · ab 24,99 € bei gameware

Freaks

Herstellungsland:USA (1932)
DVD-Premiere:29.10.2004
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Drama
Alternativtitel:Forbidden Love
Freaks - Missgestaltete
Gezeichneten, Die
Monstershow, The
Nature's Mistakes
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,89 (9 Stimmen) Details

Fassungen / Cover-Galerie

Deutschland
DVD: Warner Bros. (Verkauf) (FSK 16)
Free-TV: RTL (24.07.1992 - 00:55 Uhr) (FSK o.A.)
Frankreich
DVD: Warner Bros. (Verkauf) (keine Angabe)
Großbritannien
DVD: Warner Home Video (Verleih/Verkauf) (BBFC 15)

Reviews

Kommentare

05.02.2014 20:52 Uhr - Splattered Cadaver
DB-Helfer
User-Level von Splattered Cadaver 4
Erfahrungspunkte von Splattered Cadaver 256
Wenn DER Film nicht prägend war/ist---welcher dann?

Sollte in jeder ernsthaften Sammlung parken!

16.05.2018 15:52 Uhr - Bossi
Ein Film, der auch heute noch versucht, Akzeptanz statt Toleranz und Ignoranz zu vermitteln, es aber leider im realen Leben auch nie durchsetzen können wird. Die Gesellschaft wird IMMER Verachtung nicht-normgerechter "Spezies" gegenüber haben - da können "Filme" noch so "aufwühlen".

Wikipedia: Der Film basiert auf der Kurzgeschichte Spurs von Clarence Robbins, die erstmals im Februar 1923 im Munsey’s Magazine abgedruckt wurde. Entgegen dem üblichen Schema entschloss sich Browning, seinen Film so authentisch wie möglich wirken zu lassen. Daher wurden die „Freaks“ von echten Missgebildeten gespielt, die er weltweit auf Rummelplätzen oder in Zirkuszelten rekrutierte. Eigentlich wollte er mit diesem Film ein Zeichen für das Verständnis der Andersartigkeit setzen, doch hatte der Film oftmals den gegenteiligen Effekt. Behinderungen galten als Kuriositäten und als moralisch bedenklich. Deshalb verließen viele Zuschauer die Aufführungen, weil ein solcher Film in dieser Zeit gegen die Moralvorstellungen der Besucher verstieß. Doch zeigt der Film, dass die „Monster“ nicht zwangsläufig beängstigend sein müssen und sich auch hinter einem „schönen“ und scheinbar normalen Menschen ein Monster verbergen kann. Trotzdem wurde der Film in diversen Bundesstaaten und Städten der USA verboten. In manchen davon gilt dieses Verbot bis heute. Auch in Großbritannien war der Film 30 Jahre lang verboten. Der ursprünglich etwa 90 Minuten lange Film ist nur noch in einer um etwa ein Drittel kürzeren – und mittlerweile restaurierten – Fassung erhalten.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)