SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Dying Light 2 [uncut] · Stay Human · ab 57,99 € bei gameware Dead Island 2 · Die heißgeliebte Zombie-Saga ist zurück! Uncut! · ab 58,99 € bei gameware
Veröffentlicht am von Blade41

The Raid - US-Remake soll für Netflix entstehen, Michael Bay und Gareth Evans sind mit an Bord

Schon seit ein paar Jahren versucht man sich in Hollywood an einem Remake des brutalen Actionstreifens The Raid von Regisseur Gareth Evans. Mit Frank Grillo hatte man sogar schon einen Hauptdarsteller gefunden, aber das Projekt schaffte es nie in die Produktion. Das soll sich aber jetzt ändern.

Denn die Neuverfilmung von The Raid soll jetzt für Netflix entstehen. Evans wird neben Michael Bay als Produzenten mit dabei sein. Als Regisseur hat man Patrick Hughes verpflichtet. Zu dessen Filmographie gehören u.a. The Expendables 3, Killer's Bodyguard und Killer's Bodyguard 2. Hughes wird das Drehbuch zusammen mit  James Beaufort schreiben.

Quelle: Deadline

Mehr zu: The Raid (OT: The Raid: Serbuan Maut, 2011)

Schnittbericht:

Meldungen:

Aktuelle Meldungen

Kommentare

11.01.2022 00:09 Uhr - Norris
16x
Nein!

11.01.2022 00:12 Uhr - Ashy Slashy OT
11x
Oh nein! Bitte nicht!

11.01.2022 00:13 Uhr - Superfly
4x
11.01.2022 00:09 Uhr schrieb Norris
Nein!


Offensichtlich doch.
Und von mir aus sogar sehr gern! Solang der Film den düsteren Touch des Originals mitbringt, könnte das sogar ein kurzweiliges Vergnügen werden. Wenn nicht, dann mit etwas Glück solide Vollgas-Action mit derben Schauwerten.

So oder so bleiben die Original-Streifen großartige Genre-Perlen.

11.01.2022 00:13 Uhr - dantini
11x
User-Level von dantini 5
Erfahrungspunkte von dantini 420
Wofür soll das gut sein? Der Film ist doch gut so wie er ist.

11.01.2022 00:21 Uhr - dEUS
17x
Es gibt doch schon einen US-"The Raid"... nennt sich "Dredd"...

11.01.2022 00:28 Uhr - CrazySpaniokel79
4x
Hab zwar ein Netflix Abo aber ich vermute mal dass das nix wird!! Dann kann nicht besser gemacht werden! Ideenlos Hollywood hat wieder zugeschlagen!! 🥱🤦‍♂️ Aber eigentlich gab es indirekt schon ein Remake… DREED mit Karl Urban war eigentlich fast die selbe Story

11.01.2022 00:31 Uhr - ReinheitsTV
5x
Nein bitte nicht .......THE RAID ist doch ein genialer Film . Macht lieber ne Fortsetzung. Ich bezweifle das Netflix so einen harten Film wie den 1. & 2 Film kreieren können . Allein die langen Fights sind atemberaubend.


Manchmal denke ich es fällt Leuten nichts mehr ein .......wann kommt das Remake vom Remake ????

11.01.2022 00:35 Uhr - Wurzelsepp81
3x
...wieso nicht.. Das Remake kann nur am Titel scheitern, aber einen kurzweiligen Actionstreifen den ich mir gerne zwischendrin gebe auf jeden Fall dennoch bieten..

11.01.2022 00:39 Uhr - Lazer_Pistolero_198X
3x
Einen 3. Teil würde ich viel mehr abfeiern. Gareth Evans macht jedenfalls verdammt gute Filme. Von dem würde ich gerne mehr sehen.

11.01.2022 00:56 Uhr - FdM
3x
User-Level von FdM 2
Erfahrungspunkte von FdM 54
Gelegentlich mag ich US-Remakes (The Ring z.B.) , oftmals sind es halt nur abgespeckte Abklatsche .... ob amerikanisch geprägt,oder nicht,ich finde die Amerikaner könnten auch einfach mal ausländische Werke synchronisieren anstatt nachzudrehen.

Ziehen wir das mal so auf,wie die Ami's und lassen einfach alles im O-Ton .... oder drehen selbst Filme wie The Raid mit unseren "deutschen Filmhelden" nach 😂

11.01.2022 01:10 Uhr - Schenkel
4x
11.01.2022 00:39 Uhr schrieb Lazer_Pistolero_198X
Einen 3. Teil würde ich viel mehr abfeiern. Gareth Evans macht jedenfalls verdammt gute Filme. Von dem würde ich gerne mehr sehen.

Dann solltest du GANGS OF LONDON nicht verpassen! Eine der besten und härtesten Serien, die in jüngster Zeit rauskamen...

11.01.2022 01:49 Uhr - Tom Cody
12x
DB-Helfer
User-Level von Tom Cody 21
Erfahrungspunkte von Tom Cody 9.387
11.01.2022 00:28 Uhr schrieb CrazySpaniokel79
11.01.2022 00:21 Uhr schrieb dEUS
Es gibt doch schon einen US-"The Raid"... nennt sich "Dredd"...

Aber eigentlich gab es indirekt schon ein Remake… DREED mit Karl Urban war eigentlich fast die selbe Story

Ach du meine Güte, dass dieser lächerliche Irrglaube aber einfach nicht auszurotten ist!
"The Raid" kam zwar etwas früher ins Kino, die Vorarbeiten zu "Dredd" begangen aber ein ganzes Stück vorher. Die Dreharbeiten starteten beispielsweise sechs Monate früher.
Selbst wenn man einmal von der absurden Idee ausgeht, "Dredd" hätte bei "The Raid" geklaut, ließe sich so ein Film sicherlich kaum innerhalb von 5 Monaten aus dem Boden stampfen (Es sei denn, man fabriziert so etwas hochwertiges wie bei "The Asylum" ;-)).

Wenn, dann hat eher der Waliser Evans sich etwas "geborgt".
Wahrscheinlicher ist aber, bei dieser fast gleichzeitigen Entstehung, eher der Zufall. Um Budget zu sparen, kommt natürlich beiden Filmen die Beschränkung auf einen Handlungsort zugute.
Zudem sind ganz offensichtlich beide Streifen vom genreprägenden "Stirb Langsam" inspiriert worden.
Also nix von wegen "Dredd" wäre ein Remake von "The Raid"!

11.01.2022 01:59 Uhr - DJANGOdzilla
6x
Was soll sowas? Wenn bei Netflix so große "Raid"-Fans sitzen, sollen die lieber Teil 3 finanzieren.

11.01.2022 02:55 Uhr - Liam Neeson
3x
Bei Remakes muss immer ein Grund für das Remake existieren.
"Warum muss es dieses Remake geben? ". Bei "The Raid" sehe ich keinen Grund, warum es ein Remake geben muss. Der Film ist zusammen mit seinem Nachfolger einer der besten Actionfilme seit die es in diesem Jahrhundert zu sehen gab. Warum macht man, anstatt eines dritten Teils hiervon ein Remake? Netflix hat mit "The night comes for us" gezeigt, dass es ein händchen für solche Filme hat. Warum muss man laso für ein solches Projekt einen Produzenten wie Michael Bay ranholen, der es noch geschafft hat, jedes Remake, mit dem er zu tun hatte, zu ruinieren? Ich hoffe nur dass dieses Projekt wieder im Nirvana verschwindet, wo es hingehört.

11.01.2022 02:56 Uhr - Liam Neeson
1x
11.01.2022 02:55 Uhr schrieb Liam Neeson
Bei Remakes muss immer ein Grund für das Remake existieren.
"Warum muss es dieses Remake geben? ". Bei "The Raid" sehe ich keinen Grund, warum es ein Remake geben muss. Der Film ist zusammen mit seinem Nachfolger einer der besten Actionfilme seit die es in diesem Jahrhundert zu sehen gab. Warum macht man, anstatt eines dritten Teils hiervon ein Remake? Netflix hat mit "The night comes for us" gezeigt, dass es ein händchen für solche Filme hat. Warum muss man also für ein solches Projekt einen Produzenten wie Michael Bay ranholen, der es noch geschafft hat, jedes Remake, mit dem er zu tun hatte, zu ruinieren? Ich hoffe nur dass dieses Projekt wieder im Nirvana verschwindet, wo es hingehört.

11.01.2022 02:59 Uhr - EnteTainment
9x
Geil! Hoffentlich werden die Fehler des Originals behoben wie z.B. die fehlende Diversität. Und wenn Michael Bay produziert kann es ja nur geil werden. Und das Beste: Es ist von Netflix!!! FREU FREU FREU!!!

11.01.2022 03:23 Uhr - Ralle87
7x
Die beiden The Raid Teile waren mit das Beste, was das Actionkino zu bieten hatte. Bezweifle stark, dass die beiden Bretter noch zu toppen sind.

11.01.2022 05:30 Uhr - Cobretti
Bei Netflix hat die "Raidin" blaue Haare

11.01.2022 07:04 Uhr - Bearserk
Schwierig.......sehr sehr schwierig!!!!!

11.01.2022 07:09 Uhr - Eh Malla
6x
Hey, wir nehmen einen der besten Actionfilme die auf dem Markt sind und machen daraus ein Remake. Der Film ist schließlich auch schon 11 Jahre alt!

Hollywood 2022 - An Lächerlichkeit nicht zu überbieten!

DAS IST GENAU DIE SCHEIßE AUF DIE ICH KEINEN BOCK HAB!!!!!!!!!

11.01.2022 07:34 Uhr - Ashy Slashy OT
11.01.2022 05:30 Uhr schrieb Cobretti
Bei Netflix hat die "Raidin" blaue Haare

Blau ist eine warme Farbe

11.01.2022 07:36 Uhr - Ashy Slashy OT
2x
11.01.2022 00:56 Uhr schrieb FdM
ich finde die Amerikaner könnten auch einfach mal ausländische Werke synchronisieren anstatt nachzudrehen.

Das sehen Amerikaner aber ganz anders! 😅

11.01.2022 08:37 Uhr - TheLastPi
1x
wenn die etwas auf die Beine stellen wollen, dann bitte bitte bitte "Dredd 2"

aber kein Remake von "The Raid"

11.01.2022 08:38 Uhr - Stoi
3x
11.01.2022 02:55 Uhr schrieb Liam Neeson
Bei Remakes muss immer ein Grund für das Remake existieren.

Klar, ein Studio will Geld verdienen - was grundsätzlich auch ok ist.
Ansonsten kann jeder von jedem Film ein Remake machen, da muss vorher keine fanbasierte Ethikommission des Original tagen, um das zu genehmigen.
Ganz ehrlich, ich finde die Kombi Raid-Grillo-Bay-Netflix ziemlich spannend.
Und über die "Notwendigkeit" von Remakes muss man nicht diskutieren, man schaut es oder lässt es bleiben. Ganz einfach.
Und wie immer: ERST sichten, DANN meckern.

11.01.2022 08:54 Uhr - J.T. Robbins
Dieses Remake war vorher schon zum Scheitern verurteilt.

11.01.2022 09:25 Uhr - Roughale
2x
In einem Land, wo viel zu oft eine Synchronisation verlangt wird, weil man mit anderen Sprachen nicht umgehen kann oder will, sollte man sich nicht drüber aufregen, wenn in einem anderen Land mit ähnlichen Problemen gleich die Filme neu verfilmt werden ;-) Wenn da was Gutes bei rumkommt - gerne. Wenn nicht - auch egal, das Original bleibt so guzt, wie es immer schon war...

11.01.2022 10:07 Uhr - OllO
1x
Ein Remake muss ja nicht immer eine eins zu eins Version sein, von daher kann das schon funktionieren. Das Original "Assault - Anschlag bei Nacht" beispielsweise ist ein grandioser Film von John Carpenter, bei dem es eigentlich auch nie ein Remake hätte brauchen müssen. Trotzdem ist das dann ein ziemlich guter Film mit eigenen Ansätzen geworden, der mir überraschend gut gefallen hat.

11.01.2022 10:12 Uhr - Tom Cody
6x
DB-Helfer
User-Level von Tom Cody 21
Erfahrungspunkte von Tom Cody 9.387
11.01.2022 01:49 Uhr schrieb Tom Cody
Ach du meine Güte, dass dieser lächerliche Irrglaube aber einfach nicht auszurotten ist!
...
Also nix von wegen "Dredd" wäre ein Remake von "The Raid"!

Ich zitiere mich einfach mal selbst, weil es mir a) keine Ruhe lässt, b) man einen Post im Nachhinein nicht ändern kann und c) "lächerlicher Irrglauben" sicherlich etwas falsch und unbeholfen formuliert ist (will auch niemandem auf die Füße treten). Mea Culpa.

Man könnte natürlich vermuten, dass hier jemand abgepaust hat. Sobald man sich aber etwas mit der Produktionsgeschichte der Filme beschäftigt, wird eindeutig klar, dass "Dredd" gar nicht abgekupfert haben kann und es eher umgekehrt war (wenn überhaupt) . Rest: -> siehe oben.
Es nervt nur, dass diese Kommentare bei wirklich jeder Meldung zu "Dredd" oder "The Raid" erneut auftauchen wie ein modriger Zombie in einer billigen Romero-Kopie.


Um aber nochmal auf das richtige Remake zurückzukommen: WARUM ???
Vor Jahren war immer mal wieder die Rede von einem "The Killer"-Remake (noch so eine beknackte Idee, die sich dankenswerterweise wohl zerschlagen hat), nun hat es also Gareth Evans erwischt.

Es gibt ja durchaus lohnenswerte Remakes, die dadurch, dass sie zeitgemäßer sind, einen anderen Blickwinkel ermöglichen oder einfach nur Fehler des Originals ausbessern durchaus ihren Sinn ergeben. Manchmal können sie dem Original nicht nur das Wasser reichen sondern es auch übertreffen ("Der Mann, der zu viel wusste", "Scarface", "The Crazies", "True Lies", "The Hills Have Eyes" usw.) Man kann sich aber auch, bei einer tollen Vorlage, so richtig schön auf die Fresse legen ("The Fog", "Ghostbusters", "Point Break")
11.01.2022 02:55 Uhr schrieb Liam Neeson
Bei Remakes muss immer ein Grund für das Remake existieren.
"Warum muss es dieses Remake geben? ". Bei "The Raid" sehe ich keinen Grund, warum es ein Remake geben muss. Der Film ist zusammen mit seinem Nachfolger einer der besten Actionfilme seit die es in diesem Jahrhundert zu sehen gab. Warum macht man, anstatt eines dritten Teils hiervon ein Remake? Netflix hat mit "The night comes for us" gezeigt, dass es ein händchen für solche Filme hat. Warum muss man laso für ein solches Projekt einen Produzenten wie Michael Bay ranholen, der es noch geschafft hat, jedes Remake, mit dem er zu tun hatte, zu ruinieren?

Du triffst den Nagel auf den Kopf. Was will man hier verbessern???
Eine gelackte Michael Bay-Optik läuft der Story des Films zuwider.
"Bessere" Martial-Arts Sequenzen?
Ohne Leute wie Iko Uwais oder Yayan Ruhian dürfte es ziemlich unmöglich sein, diese Eindrücke irgendwie zu toppen.
Zeitgemäßer?
"The Raid" ist gerade mal 10 Jahre her.
Der einzige Grund könnte lediglich die Sprachbarriere sein. Aber muss das ein Grund sein? Ich schaue mir z.B. koreanische Filme auch lieber im Original mit Untertiteln an statt mit einer schwachen oder verfälschenden Synchronisation ("Battleship Island", "Pandemie")
Ich befürchte, dass sich das US-Remake in die Liste der Filme einreihen wird, wo eine Neuverfilmung von vornherein aussichtslos ist ("Psycho", "BenHur", "Ladykillers", "Der Tag, an dem die Erde stillstand", "Get Carter" etc.)
Mir graut es übrigens schon vor dem sich in der Entwicklung befindenden, erneuten "Scarface"-Remake.

11.01.2022 10:33 Uhr - PhilWil
1x
Einfach abwarten und Tee trinken.

11.01.2022 10:35 Uhr - Cocoloco
6x
The Raid glänzt ja jetzt nicht unbedingt mit einer nennenswerten Handlung und lebt einzig und allein von den knallharten Fights, so wie nur Asiaten sie hinbekommen. Was soll man da jetzt groß remaken?

11.01.2022 10:51 Uhr - RDMM
1x
11.01.2022 10:35 Uhr schrieb Cocoloco
The Raid glänzt ja jetzt nicht unbedingt mit einer nennenswerten Handlung und lebt einzig und allein von den knallharten Fights, so wie nur Asiaten sie hinbekommen. Was soll man da jetzt groß remaken?


Weil die Amis extra Zucker in den (m)arsch geblasen, und vieles erklärt bekommen müssen. Sonst ist es nicht gut.
Wahrscheinlich kommt das Remake mit einer Lovestory daher. Viele Amis können auch mit dem Asiatischen Filmmarkt nichts anfangen, und brauchen extra ein noch Patriotisch, angehauchtes Remake.

11.01.2022 11:15 Uhr - Stoi
4x
11.01.2022 10:07 Uhr schrieb OllO
Ein Remake muss ja nicht immer eine eins zu eins Version sein, von daher kann das schon funktionieren. Das Original "Assault - Anschlag bei Nacht" beispielsweise ist ein grandioser Film von John Carpenter, bei dem es eigentlich auch nie ein Remake hätte brauchen müssen.

ASSAULT ist auch ein Remake, und zwar von Howard Hawks' RIO BRAVO (1959).
Ich glaube erst mal, das amerikanische RAID-Remake möchte das asiatische sicherlich nicht in der Martial Art-Qualität toppen. Das wäre mit Sicherheit auch schwierig. Warscheinlich wird das Ganze nur viel amerikanischer, vielleicht mehr Geballere, das SEALS-Team anders aufgebaut und der Bösewicht mit Crew im Hochhaus hat vielleicht eine ganz andere Bedeutung. Der war im Original dramaturgisch eh relativ schwach ausgeleuchtet. Es gibt durchaus Stellschrauben, aus dem Plot einen anderen aber nicht zwingend schlechteren Film zu machen und die Macher dahinter sind auch keine Dilletanten.
Nochmal: ERST sichten, DANN meckern.

11.01.2022 10:12 Uhr schrieb Tom Cody .... "Get Carter" etc.)

Den fand ich durchaus gelungen. Zum einen eine interessante Stallone-Rolle zum anderen eine coole Geschichte aber eben in einer anderen Zeit und einem anderen Land. Völlig anders als das Original und daher auch für mich ein sinnvolles Remake.

11.01.2022 10:12 Uhr schrieb Tom Cody
Mir graut es übrigens schon vor dem sich in der Entwicklung befindenden, erneuten "Scarface"-Remake.

Mich nicht. Das Original ist aus den 30ern, das Remake aus den 80ern. Warum sollte man den Aufstieg und Fall eines skrupellosen Drogenbarons nicht im heutigen Zeitkolorit neu verfilmen, ebenfalls mit anderen Ansätzen im Detail wie auch die De Palma-Version gegenüber der von Howard Hawks?

11.01.2022 12:09 Uhr - CrazySpaniokel79
1x
@Tom Cody… ist schon klar dennoch ist eine Inhaltliche große Ähnlichkeit nicht von der Hand zu weisen! Und da Dreed auch noch nach The RAID fertiggestellt worden war ist es irgendwie normal zu sagen „wow ist zwar ne Comic Verfilmung (die auch sehr gut ist) aber irgendwie hab ich das schon einmal gesehen!

11.01.2022 13:01 Uhr - Jack Bauer
3x
User-Level von Jack Bauer 2
Erfahrungspunkte von Jack Bauer 42
Auf das SCARFACE-Remake freue ich mich riesig, das kommt immerhin von Luca Guadagnino und der hat mit SUSPIRIA erst kürzlich eines der besten Remakes abgeliefert, die ich kenne. Ich bin mir sicher, dass der die Handlung nicht inspirationslos und 1:1 in die Gegenwart transportiert, sondern sich da wieder was feines einfallen lässt. Das könnte ein großer Film werden.

11.01.2022 13:36 Uhr - Der Dicke
4x
SB.com-Autor
User-Level von Der Dicke 23
Erfahrungspunkte von Der Dicke 12.321
11.01.2022 13:01 Uhr schrieb Jack Bauer
Auf das SCARFACE-Remake freue ich mich riesig, das kommt immerhin von Luca Guadagnino und der hat mit SUSPIRIA erst kürzlich eines der besten Remakes abgeliefert, die ich kenne.


Leider hat er mit "A Bigger Splash" auch eines der langweiligsten Remakes abgeliefert, die ich kenne.

11.01.2022 14:06 Uhr - Tom Cody
2x
DB-Helfer
User-Level von Tom Cody 21
Erfahrungspunkte von Tom Cody 9.387
11.01.2022 11:15 Uhr schrieb Stoi
ASSAULT ist auch ein Remake, und zwar von Howard Hawks' RIO BRAVO (1959).

Nicht ausschließlich. Obwohl Carpenter großer Hawks-Fan ist ("Assault..." Editor: "John T. Chance" :-)) ist bei "Assault" auch der Einfluss von "Night of the Living Dead" keinesfalls zu verleugnen.
11.01.2022 11:15 Uhr schrieb Stoi
11.01.2022 10:12 Uhr schrieb Tom Cody .... "Get Carter" etc.)

Den fand ich durchaus gelungen. Zum einen eine interessante Stallone-Rolle zum anderen eine coole Geschichte aber eben in einer anderen Zeit und einem anderen Land. Völlig anders als das Original und daher auch für mich ein sinnvolles Remake.

Okay, bei meinem letzten Beispiel würde ich mich tatsächlich breitschlagen lassen und zugeben, dass der Streifen doch nicht so schlecht ist, wie die meisten Kritiker behaupten.
Fälschlicherweise ist der Film in den USA wohl auch als typisch-brachiales Stallone Action Vehikel beworben worden.
11.01.2022 13:01 Uhr schrieb Jack Bauer
11.01.2022 11:15 Uhr schrieb Stoi
11.01.2022 10:12 Uhr schrieb Tom Cody
Mir graut es übrigens schon vor dem sich in der Entwicklung befindenden, erneuten "Scarface"-Remake.

Mich nicht. Das Original ist aus den 30ern, das Remake aus den 80ern. Warum sollte man den Aufstieg und Fall eines skrupellosen Drogenbarons nicht im heutigen Zeitkolorit neu verfilmen, ebenfalls mit anderen Ansätzen im Detail wie auch die De Palma-Version gegenüber der von Howard Hawks?

Auf das SCARFACE-Remake freue ich mich riesig, das kommt immerhin von Luca Guadagnino und der hat mit SUSPIRIA erst kürzlich eines der besten Remakes abgeliefert, die ich kenne. Ich bin mir sicher, dass der die Handlung nicht inspirationslos und 1:1 in die Gegenwart transportiert, sondern sich da wieder was feines einfallen lässt. Das könnte ein großer Film werden.

Nee sorry, aber mit der Idee kann ich mich einfach nicht anfreunden. De Palmas Streifen fing wunderbar die Exzesse der 80er Jahre ein.
Ein neuer Film, womöglich angefüllt mit Rap und Hip Hop, holt mich da einfach nicht ab.
Und selbst wenn man da in große Fußstapfen getreten wäre (und Sam Peckinpah einer meiner Kino-Götter ist) - da hätte mich eher noch ein Mel Gibson-Remake von "The Wild Bunch" gereizt. Allerdings hört man von diesem Projekt mittlerweile auch nichts mehr. Da muss jeder selbst entscheiden ob das für ihn ein Fluch oder ein Segen ist.

11.01.2022 14:23 Uhr - Roughale
Nein, Assault ist keine Remake von dem Western, höchstens von dem inspiriert, aber ein Remake ist endutig als näher am Vorlagewerk definiert, es reicht noch nichtmal dafür den Film als Reinterpretation anzusehen - insofern hinkt der Vergleich extrem...

Was dann mit dem hier besprochenen Film wird, muss sich noch zeigen, ob der Begriff Remake passt oder nicht...

11.01.2022 14:27 Uhr - Stoi
2x
11.01.2022 14:06 Uhr schrieb Tom Cody
..De Palmas Streifen fing wunderbar die Exzesse der 80er Jahre ein.
Ein neuer Film, womöglich angefüllt mit Rap und Hip Hop, holt mich da einfach nicht ab.

Richtig, De Palmas Version ist herrlich 80er und eine Fassung im hier und jetzt muss man nicht zwingend Rap und HipHop reduzieren. Das kann durchaus mehr werden. Abgesehen davon wissen wir ja nicht, wo Luca Guadagnino seinen SCARFACE ansiedelt und er spielt vielleicht wieder in den 30ern und wir bekommen ein noch blutigere Version von THE UNTOUCHABLES. :)


11.01.2022 14:06 Uhr schrieb Tom Cody
...und Sam Peckinpah einer meiner Kino-Götter ist) - da hätte mich eher noch ein Mel Gibson-Remake von "The Wild Bunch" gereizt. Allerdings hört man von diesem Projekt mittlerweile auch nichts mehr...

Peckinpah hat auch einen Platz in meine Göttersammlung wobei ich nicht alles gut von ihm finde aber THE WILD BUNCH gehört da ganz vorne in die Liste. Stimmt, Mel Gibson wollte da mal ran. Das Projekt ist bei imdb nicht gelistet und damit wohl tot, dafür arbeitet er an DIE PASSION CHRISTIE: AUFERSTEHUNG und LETHAL WEAPON 5 (beides in pre-production). Naja, da hätte ich lieber sein THE WILD BUNCH gesehen.

11.01.2022 14:23 Uhr schrieb Roughale
Nein, Assault ist keine Remake von dem Western, höchstens von dem inspiriert, aber ein Remake ist endutig als näher am Vorlagewerk definiert, es reicht noch nichtmal dafür den Film als Reinterpretation anzusehen - insofern hinkt der Vergleich extrem...

Ich finde, da hinkt gar nichts. Ein Remake muss nicht zwingend eine 1:1 Umsetzung eines Films sein. Die Belagerung eines Sherrif-Büros bzw. einer Polizeistation, beides ohne Chance für Hilfe von aussen, langt für mich um ein Remake zu sein. Ich meine, Carpenter hätte das auch mal so formuliert.

11.01.2022 14:37 Uhr - Venga
Ob es ein Remake braucht, darüber lässt sich streiten, aber NETFLIX ist als Plattform genau richtig, damit so ein Projekt auch die richtigen Schauwerte bekommt. So ein Martial-Arts-Gewalt-Brett wie THE NIGHT COMES FOR US zeigt ja, dass man sich durchaus auch mal kompromisslose Kost ins Portfolio holt.

11.01.2022 14:45 Uhr - thedude666
4x
11.01.2022 14:27 Uhr schrieb Stoi
da hätte ich lieber sein THE WILD BUNCH gesehen.


Und seinen Wikingerfilm!!

Zu Raid:
Hätt nix gegen ein Remake, wenn sich z.B. ein kleines Spezialkommando durch die Stockwerke ballert und Storytechnisch vielleich bissl was hinzu kommt. Muss ja nicht viel sein, Actionkino eben.
Solangs dreckig und hart is, nix dagegen!
Gegen Ami-Pathos im Rahmen hab ich auch nix, Bays "13 Hours" hat mich gut unterhalten.
So weit mein Kopf.

Realistisch betrachtet kommt dann aber eher netflix'sches Dramageseusel in Hochglanzoptik, möglichst woke, divers und politisch korrekt, in dem Umerziehung und Mitdemfingerdraufzeig wichtiger ist als der Unterhaltungs- und Spassfaktor.
Am Ende kommt wieder irgendwas feucht lappiges raus, statt Action mit Wumms!

11.01.2022 15:17 Uhr - Ralle87
11.01.2022 10:07 Uhr schrieb OllO
Ein Remake muss ja nicht immer eine eins zu eins Version sein, von daher kann das schon funktionieren.

Du meinst dann eine Neuinterpretation. Das ist ein Unterschied.

11.01.2022 15:18 Uhr - Lowmaker
Bei einem Remake kann etwas gutes rauskommen (I spit on your Grave, The last House on the left usw) oder es geht voll in die Hose (Inside, Martyrs usw), aber bei diesem Unterfangen habe ich auch ein sehr schlechtes Gefühl. Der Film lebt mMn hauptsächlich von seinen genialen Kämpfen und Frank Grillo (den ich mittlerweile sehr schätze) ist soviel ich weiß kein Kampfsportass. Und wie viele hier schon angemerkt haben, der Film sowie sein Nachfolger sind super Filme und auch noch nicht sonderlich alt. Da sollte Hollywood sich lieber ein paar echt alte Klassiker wie "Tarantula" oder "Die Geschichte des Mr.C" vornehmen. Die hätten es echt verdient !

11.01.2022 16:00 Uhr - Leela
ich dachte Dredd wäre die US Version von The Raid ...

11.01.2022 16:23 Uhr - Jack Bauer
User-Level von Jack Bauer 2
Erfahrungspunkte von Jack Bauer 42
11.01.2022 13:36 Uhr schrieb Der Dicke
Leider hat er mit "A Bigger Splash" auch eines der langweiligsten Remakes abgeliefert, die ich kenne.


Ja, der ist tatsächlich nicht gut angekommen. Bin ich der Einzige, der den mochte? ^^

11.01.2022 17:16 Uhr - OllO
1x
11.01.2022 15:17 Uhr schrieb Ralle87
11.01.2022 10:07 Uhr schrieb OllO
Ein Remake muss ja nicht immer eine eins zu eins Version sein, von daher kann das schon funktionieren.

Du meinst dann eine Neuinterpretation. Das ist ein Unterschied.


Um bei Assault zu bleiben: Da ist es zwar schon ein Remake, aber da die Gegner, die die Polizeiwache überrennen, keine zombieartigen Kriminellen sind, sondern eine korrupte Spezialeinheit mit viel besserer Ausrüstung, hat das schon einen anderen Ansatz. Also eben keine komplett mit den gleichen Einstellungen nachgedrehte Kopie, sondern schon irgendwie eine Neuinterpretation aber trotzdem auch ein Remake.

Btw: Joe Begos ist gut darin, Vorlage zu nehmen und die sehr brutal mit tollem 80s Touch zu versehen. VFW ist zum Beispiel im Grunde genommen auch ein Assault Nachbau.

11.01.2022 20:05 Uhr - Ralle87
11.01.2022 17:16 Uhr schrieb OllO
11.01.2022 15:17 Uhr schrieb Ralle87
11.01.2022 10:07 Uhr schrieb OllO
Ein Remake muss ja nicht immer eine eins zu eins Version sein, von daher kann das schon funktionieren.

Du meinst dann eine Neuinterpretation. Das ist ein Unterschied.


Um bei Assault zu bleiben: Da ist es zwar schon ein Remake, aber da die Gegner, die die Polizeiwache überrennen, keine zombieartigen Kriminellen sind, sondern eine korrupte Spezialeinheit mit viel besserer Ausrüstung, hat das schon einen anderen Ansatz. Also eben keine komplett mit den gleichen Einstellungen nachgedrehte Kopie, sondern schon irgendwie eine Neuinterpretation aber trotzdem auch ein Remake.

Btw: Joe Begos ist gut darin, Vorlage zu nehmen und die sehr brutal mit tollem 80s Touch zu versehen. VFW ist zum Beispiel im Grunde genommen auch ein Assault Nachbau.

Ja du hast im Grunde schon Recht. VFW war absolut klasse. Eins meiner Highlights letztes Jahr.

11.01.2022 20:07 Uhr - Ralle87
11.01.2022 16:00 Uhr schrieb Leela
ich dachte Dredd wäre die US Version von The Raid ...

Dredd ist das Remake von Dredd.

11.01.2022 21:05 Uhr - Roadie
User-Level von Roadie 2
Erfahrungspunkte von Roadie 37
11.01.2022 20:07 Uhr schrieb Ralle87
11.01.2022 16:00 Uhr schrieb Leela
ich dachte Dredd wäre die US Version von The Raid ...

Dredd ist das Remake von Dredd.


Ach was , echt jetzt?
Hast echt nicht gepeilt auf was Leela anspielen wollte?

11.01.2022 21:38 Uhr - doppelteglasur
2x
ich seh jetzt schon die drölftausend schnitte innerhalb einer Minute... Ach was rede ich... innerhalb von paar Sekunden bei den Aktion-Szenen.
Das schöne an den meisten Aktion streifen, gerade aus dem asiatischen Raum und speziell bei beiden The Raid filmen, ist die wunderschöne ruhe in der Kameraführung und beim schnitt. Sodass man halt auch tatsächlich was von der Aktion verfolgen kann, genießen kann und bestaunen kann.

ich glaube der einzige Film(e) wo das schön anzuschauen war, war bei den John Wick teilen in den vergangenen 10 Jahren.
Mir fällt zumindest spontan kein anderer Film aus den U S und A in dem Genre ein, der ruhig geschnitten war und wo was hängen blieb...

11.01.2022 22:45 Uhr - Tom Cody
3x
DB-Helfer
User-Level von Tom Cody 21
Erfahrungspunkte von Tom Cody 9.387
11.01.2022 21:38 Uhr schrieb doppelteglasur
ich seh jetzt schon die drölftausend schnitte innerhalb einer Minute... Ach was rede ich... innerhalb von paar Sekunden bei den Aktion-Szenen.
Das schöne an den meisten Aktion streifen, gerade aus dem asiatischen Raum und speziell bei beiden The Raid filmen, ist die wunderschöne ruhe in der Kameraführung und beim schnitt. Sodass man halt auch tatsächlich was von der Aktion verfolgen kann, genießen kann und bestaunen kann.

ich glaube der einzige Film(e) wo das schön anzuschauen war, war bei den John Wick teilen in den vergangenen 10 Jahren.
Mir fällt zumindest spontan kein anderer Film aus den U S und A in dem Genre ein, der ruhig geschnitten war und wo was hängen blieb...

Da hast du sicherlich Recht. Stakkato-Schnitt und Shakycam sind eine echte Seuche geworden. Den Reviews zufolge konnte man den Unterschied zwischen diesen Stilen letztes Jahr sehr gut beim Vergleich der Kampfszenen in "Snake Eyes" (völlig unübersichtlich) und "Shang-Chi and the Legends of the Ten Rings" (Kampfszenen ohne Schnittgewitter) beobachten. "The 355" scheint denselben Fehler erneut zu begehen.

Was mögliche Alternativen angeht...mal überlegen. Wie wäre es mit "Mission: Impossible - Ghost Protocol/ Rogue Nation/ Fallout", "The Equalizer" (1 & 2), "Mad Max: Fury Road", "Atomic Blonde" oder der Überraschung 2021 "Nobody"?
Und im B-Movie Bereich ist jemand wie Ex-Stuntman/ Stuntkoordinator Jesse V. Johnson auch eine relativ sichere Adresse.

12.01.2022 00:11 Uhr - doppelteglasur
2x
11.01.2022 22:45 Uhr schrieb Tom Cody
11.01.2022 21:38 Uhr schrieb doppelteglasur
ich seh jetzt schon die drölftausend schnitte innerhalb einer Minute... Ach was rede ich... innerhalb von paar Sekunden bei den Aktion-Szenen.
Das schöne an den meisten Aktion streifen, gerade aus dem asiatischen Raum und speziell bei beiden The Raid filmen, ist die wunderschöne ruhe in der Kameraführung und beim schnitt. Sodass man halt auch tatsächlich was von der Aktion verfolgen kann, genießen kann und bestaunen kann.

ich glaube der einzige Film(e) wo das schön anzuschauen war, war bei den John Wick teilen in den vergangenen 10 Jahren.
Mir fällt zumindest spontan kein anderer Film aus den U S und A in dem Genre ein, der ruhig geschnitten war und wo was hängen blieb...

Da hast du sicherlich Recht. Stakkato-Schnitt und Shakycam sind eine echte Seuche geworden. Den Reviews zufolge konnte man den Unterschied zwischen diesen Stilen letztes Jahr sehr gut beim Vergleich der Kampfszenen in "Snake Eyes" (völlig unübersichtlich) und "Shang-Chi and the Legends of the Ten Rings" (Kampfszenen ohne Schnittgewitter) beobachten. "The 355" scheint denselben Fehler erneut zu begehen.

Was mögliche Alternativen angeht...mal überlegen. Wie wäre es mit "Mission: Impossible - Ghost Protocol/ Rogue Nation/ Fallout", "The Equalizer" (1 & 2), "Mad Max: Fury Road", "Atomic Blonde" oder der Überraschung 2021 "Nobody"?
Und im B-Movie Bereich ist jemand wie Ex-Stuntman/ Stuntkoordinator Jesse V. Johnson auch eine relativ sichere Adresse.

Stimmt, jetzt wo du es sagst. Dennoch ein Tropfen auf dem heißen Stein.
Welcher mir noch einfällt, wäre UPGRADE dessen Kameramovement genial war und mit der Aktion geht. Das fand ich besonders bei The Invisible Man perfekt, da dadurch extreme Spannung erzeugt wurde. Gekonnt eingesetzt würde ich sagen.

12.01.2022 02:07 Uhr - Ludwig
2x
11.01.2022 00:21 Uhr schrieb dEUS
Es gibt doch schon einen US-"The Raid"... nennt sich "Dredd"...

"Dredd" ist kein rein amerikanischer Film. Es ist eine britisch-, indische, südafrikanische und US-amerikanische Koproduktion. Gedreht wurde er in Südafrika.

12.01.2022 16:27 Uhr - Romando
Das Remake hätte mich zwar interessiert, wird mir aber vorenthalten bleiben.

12.01.2022 16:40 Uhr - Romando
11.01.2022 14:45 Uhr schrieb thedude666
11.01.2022 14:27 Uhr schrieb Stoi
da hätte ich lieber sein THE WILD BUNCH gesehen.


Und seinen Wikingerfilm!!

Zu Raid:
Hätt nix gegen ein Remake, wenn sich z.B. ein kleines Spezialkommando durch die Stockwerke ballert und Storytechnisch vielleich bissl was hinzu kommt. Muss ja nicht viel sein, Actionkino eben.
Solangs dreckig und hart is, nix dagegen!
Gegen Ami-Pathos im Rahmen hab ich auch nix, Bays "13 Hours" hat mich gut unterhalten.

Ich verabscheue "Netflix" zutiefst und wird von mir konsequent ignoriert und verachtet, was aber fast sämtliche Streamingdienste betrifft.
So weit mein Kopf.

Realistisch betrachtet kommt dann aber eher netflix'sches Dramageseusel in Hochglanzoptik, möglichst woke, divers und politisch korrekt, in dem Umerziehung und Mitdemfingerdraufzeig wichtiger ist als der Unterhaltungs- und Spassfaktor.
Am Ende kommt wieder irgendwas feucht lappiges raus, statt Action mit Wumms!

12.01.2022 16:42 Uhr - Romando
2x
Ich verachte "Netfilx" zutiefst und wird von mir konsequent ignoriert, was aber fast auf sämtliche Streamingdienste auszudehnen ist.

12.01.2022 16:53 Uhr - alraune666
1x
11.01.2022 02:55 Uhr schrieb Liam Neeson
Bei Remakes muss immer ein Grund für das Remake existieren.
"Warum muss es dieses Remake geben? ". Bei "The Raid" sehe ich keinen Grund, warum es ein Remake geben muss. Der Film ist zusammen mit seinem Nachfolger einer der besten Actionfilme seit die es in diesem Jahrhundert zu sehen gab. Warum macht man, anstatt eines dritten Teils hiervon ein Remake? Netflix hat mit "The night comes for us" gezeigt, dass es ein händchen für solche Filme hat. Warum muss man laso für ein solches Projekt einen Produzenten wie Michael Bay ranholen, der es noch geschafft hat, jedes Remake, mit dem er zu tun hatte, zu ruinieren? Ich hoffe nur dass dieses Projekt wieder im Nirvana verschwindet, wo es hingehört.


Den gibt es … hat rein gar nichts mit besser machen zu tun … interessanter Stoff und den will man auch uns faulen englischen Muttersprachlern zugaenglich machen. Bei uns sperren sich die Leute schlichtweg irgend etwas zu schauen das nicht auf Englisch gedreht wurde oder einfach nur aus dem nicht Englisch sprachigen Ausland kommt. OmUT schaut hier keiner, Synchros auch nicht … meine Landsleute warten lieber auf ein Remake. Das Original kennt so gut wie niemand, klar Genrefans schon. Die sind aber in der Minderheit. Es gibt weltweit einen Millionenmarkt der The Raid nicht kennt. Fuer diese Konsumenten ists was garnzlich neues. Dazu kommen diejenigen dies aus Neugierde einfach mal mitschauen und mit ins Kino gehen. Spricht nicht fuer meine ‘Sprach-Landsleute’, is aber leider so. In D trifft das klar auf Unverstaendnis aufgrund der brillianten Synchros … abgesehen von der ein oder anderen Porno Synchro. Da der Original-Stoff nicht bekannt ist brauchen sich die Produzenten nicht sonderlich anstrengen. International erfolgreiche auslaendische Filme programmieren das Remake vor.

Bei neueren Filmen die ein Remake bekommen hat es auch nichts mit besser machen zu tun … da will man einfach eine juengere Generation ansprechen. Ich sehe es ganz extrem bei meinen Kids und juengeren Kollegen. Selbst Filme aus den 80ern und 90ern sind denen ‘zu altmodisch’. Aeltere Filme, keine Chance. Im Kollegenkreis bei Video Abend brachte ich Last Boy Scout mit … wollten alle nach 20 Minuten aus machen … ‘zu altmodisch’. Bitte was? Die gesamte Gruppe einigte sich dann, wenns es gibt koennte ich ein Remake mitbringen. Es trifft da sogar manche Filme aus den fruehen 2000s. Stylisch, Hochglanz … ansonsten schwaches herzlos Remake kommt da gut an, das brutal gute Original … zu altmodisch. Schein macht dann mangelnde Qualitaet wett. Freitag Remake … Klasse Film … Original … bah mach das aus, von wann ist denn der alte Schinken???

Und das sind keine Ausnahmen … passiert staendig wenn ich die guten Klassiker ‘von damals’ z.B. 1999 mitbringe. Fuer Genrefans natuerlich voellig unverstaendlich.

Von daher wird es weiter massenhaft Remakes von auslaendischen Filmen fuer uns Sprachbanausen geben und fuer die juengeren. Juenger heeisst da bis end zwanziger.


12.01.2022 16:55 Uhr - Stoi
3x
12.01.2022 16:42 Uhr schrieb Romando
Ich verachte "Netfilx" zutiefst und wird von mir konsequent ignoriert, was aber fast auf sämtliche Streamingdienste auszudehnen ist.

Das ist ja schön für dich aber warum musst du deine "Verachtung" in jedem Beitrag rauskotzen, selbst wenn der gar nichts damit zu tun hat?

12.01.2022 16:53 Uhr schrieb alraune666
Von daher wird es weiter massenhaft Remakes von auslaendischen Filmen fuer uns Sprachbanausen geben und fuer die juengeren. Juenger heeisst da bis end zwanziger.

Das kenne ich von meinen Kids auch. Ein Film von vor 2000, keine Chance oder zumindest schwierig.
Aber so what? Selbst wenn die gesamte Filmgeschichte geremaked werden sollte, die Originale bleiben ja erhalten.

15.01.2022 10:37 Uhr - Nebel
Fast 60 Beiträge zu "The raid" <- finde ich gut und was man liest, spricht für eine Menge Fans dieses Films. :)

Was die Choreo & die Fähigkeiten der Darsteller angeht:
Iko Uwais und vor allem Yayan Ruhian (natürlich auch inkl. aller anderen Beteiligten) haben das Action / Kampfsport Kino damals auf ein neues Level gehoben. Davor hatte Tony Jaa die Messlatte für Action / Kampfsport in den '2ooo einem Upgrad unterzogen.

Wie Action aussieht, wenn Leute (und das ist nicht böse / abwertend, sondern einfach ehrlich gemeint) sich in dem Genre tummeln, die einfach keinen Bezug dazu haben, sieht man bei sowas wie "Jolt" und auch vielen ähnlichen Filmen. Die fehlende Erfahrung im Kampfsport, jahrelanges / regelmäßiges Training und alles (!) was noch dazugehört wird dann einfach durch ein TikTok-ähnliches Schnittgewitter ersetzt und das - es sei denn man zaubert hier ggf. unbekannte Talente aus dem Hut - setzt die Qualität einfach herab. Gut, der normale Streamer / Kinogänger usw. findet das natürlich super oder bekommt davon eh nichts mit, weil er - ist ja generell im Leben alles nur öde und langweilig - sich schon nach 3-4 Minuten wieder seinem Smartphone widmet und Candy Crush spielt.

Michael Bay tut das, was er kann, wirklich gut und perfekt umsetzen, hilft einem "The Raid" Remake aber nicht so wirklich. Rau und dreckig ist in der "Hochglanz Ecke" nicht so wirklich realistisch machbar. Wie hier schon oft geschrieben: dann lieber mit Evans einen 3. Teil auf die Beine stellen oder auch ein ganz anderes Action Projekt.

01.05.2022 15:21 Uhr - The Doomguy
Wenn Gareth Evans mit an Bord ist, dann freu ich mich riesig darauf, genau wie auf Scarface!
Und wer keinen Bock darauf hat, der soll sich die Filme einfach nicht angucken, anstatt denen, die sich darüber freuen, die Vorfreude zu verderben!!!

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)