SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Horizon Forbidden West · Eine postapokalyptische Welt · ab 74,99 € bei gameware Elden Ring · Erhebt Euch · ab 57,99 € bei gameware
Veröffentlicht am von The Undertaker

Alien - Die Saat des Grauens kehrt zurück ist jetzt uncut ab 16 Jahren

Vom italienischen Horrorfilm Alien - Die Saat des Grauens kehrt zurück (Original: Alien Due - Sulla Terra, 1980) gab es neben der ungekürzten Fassung auch eine geschnittene FSK 16-Fassung auf VHS und DVD. 1983 wurde er auf den Index gesetzt und 2008 folgeindiziert. Erst im Mai 2017 erfolgte die Listenstreichung und nun gab es uncut die FSK 16-Einstufung.

Quelle: FSK

Mehr zu: Alien - Die Saat des Grauens kehrt zurück (OT: Alien Due - Sulla Terra, 1980)

Schnittbericht:

Meldungen:

Aktuelle Meldungen

Kommentare

23.11.2022 00:19 Uhr - Rated XXL
3x
Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man wirklich lachen.
Viele ehemalige indizierte Filme sind mittlerweile FSK-16, diese Freigabe führt die einstige Indizierung ad absurdum.

23.11.2022 00:36 Uhr - Blacula
9x
23.11.2022 00:19 Uhr schrieb Rated XXL
Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man wirklich lachen.
Viele ehemalige indizierte Filme sind mittlerweile FSK-16, diese Freigabe führt die einstige Indizierung ad absurdum.


Das ist Quatsch und hätte höchstens dann Gültigkeit, wenn sich Zeiten und Sehgewohnheiten niemals ändern würden.

23.11.2022 07:33 Uhr - Thodde
3x
DercFilm ist leider einfach nur langweilig und schlecht. Wie das Thema Monster in einer Höhle wesentlich besser geht, hat 20 Jahre Später THE CAVE bewiesen.

23.11.2022 09:16 Uhr - Roughale
3x
Wer seinen Geschmack nach einer Freigabe festmacht, der hat jetzt wohl nicht viel zu lachen - vielleicht mal umdenken, die Filme auspacken und anschauen, dann erkennt man den Dreck wie diesen sehr schnell ;)

23.11.2022 10:29 Uhr - Eightcoins
Lief der nich mal bei Schlefaz?

23.11.2022 13:31 Uhr - Thodde
1x
Soweit ich weiß noch nicht. Da würde er aber hingehören.

23.11.2022 13:36 Uhr - Guilala
2x
Der ist schon recht trashig, hat aber eine sehr gelungene Gruselatmosphäre und schön schmadderige Effekte. Nicht zu vergessen der tolle Soundtrack von OLIVER ONIONS. Ich finde den sehr gut. Die Indizierung war schon damals ein Witz.

23.11.2022 15:22 Uhr - Kaiser Soze
6x
DB-Co-Admin
User-Level von Kaiser Soze 28
Erfahrungspunkte von Kaiser Soze 20.417
23.11.2022 00:36 Uhr schrieb Blacula
23.11.2022 00:19 Uhr schrieb Rated XXL
Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man wirklich lachen.
Viele ehemalige indizierte Filme sind mittlerweile FSK-16, diese Freigabe führt die einstige Indizierung ad absurdum.


Das ist Quatsch und hätte höchstens dann Gültigkeit, wenn sich Zeiten und Sehgewohnheiten niemals ändern würden.


Das ist (ebenfalls) Quatsch und immer das Problem, wenn man eine allgemeine Aussage auf eine Vielzahl von Fällen / Filmen trifft.
Klar gibts auch Beispiele, die deine Aussage bestätigen. Die Indizierungswut seinerzeit war völlig überzogen und auch damals bereits anzuzweifeln:

Diverse Beispiele haben wir etwa in unserem Kuriositäten vom Index und der FSK-Spezial aufgelistet. Horrorfilme, wie Das Omen, waren damals bereits ab 16 - zumindest im Kino - und landeten "Dank" ungeprüfter VHS-Auflagen auf dem Index (-> siehe hier + Folgeseiten). Die Kino-Freigabe (FSK 16) erfolgte kurz vor der Indizierung (jugendgefährdend), da ist nichts von wegen "geänderter Zeiten und Sehgewohnheiten". Und dass angeblich jugendgefährdende Filme, wie Die Warriors, nun ab 12 sind (-> siehe hier + Folgeseiten) ist schon eine sehr große Änderung Zeiten & Sehgewohnheiten, wenn mans nicht überzogen, sondern Zeitgeist geschuldet sehen will.
Jedenfalls halte ich die Übersicht der früher indizierten Filme, die heute ab 16 Jahren freigegeben (->hier) sind so aktuell wie möglich. Wenn ich mal einen Titel / Neuprüfung übersehe, gerne ne PN an mich :)

23.11.2022 15:51 Uhr - Ozzy O
2x
Wenn man den Film damals im Kino gesehen hat, bzw. sich auf VHS ausgeliehen hatte, ist er für Nostalgiker eigentlich unentbehrlich. Diejenigen werden ihn, so wie ich, auch in der Sammlung haben. Wirkt heutzutage natürlich nicht mehr so wie damals, aber der alten Zeiten willen kommt der Film mindestens einmal pro Jahr in den Player - warum auch nicht, die alten Zeiten wird uns keiner nehmen können. Heutzutage wirkt der Film auf mich auch bisschen "Bescheuert" - aber die tollen Erinnerungen überwiegen halt, und seinen Spaß kann damit man durchaus haben. Wie bei so vielen „Klassiker“ aus der damaligen Zeit.

23.11.2022 20:31 Uhr - Blacula
3x
23.11.2022 15:22 Uhr schrieb Kaiser Soze
23.11.2022 00:36 Uhr schrieb Blacula
23.11.2022 00:19 Uhr schrieb Rated XXL
Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man wirklich lachen.
Viele ehemalige indizierte Filme sind mittlerweile FSK-16, diese Freigabe führt die einstige Indizierung ad absurdum.


Das ist Quatsch und hätte höchstens dann Gültigkeit, wenn sich Zeiten und Sehgewohnheiten niemals ändern würden.


Das ist (ebenfalls) Quatsch und immer das Problem, wenn man eine allgemeine Aussage auf eine Vielzahl von Fällen / Filmen trifft.
Klar gibts auch Beispiele, die deine Aussage bestätigen. Die Indizierungswut seinerzeit war völlig überzogen und auch damals bereits anzuzweifeln:

Diverse Beispiele haben wir etwa in unserem Kuriositäten vom Index und der FSK-Spezial aufgelistet. Horrorfilme, wie Das Omen, waren damals bereits ab 16 - zumindest im Kino - und landeten "Dank" ungeprüfter VHS-Auflagen auf dem Index (-> siehe hier + Folgeseiten). Die Kino-Freigabe (FSK 16) erfolgte kurz vor der Indizierung (jugendgefährdend), da ist nichts von wegen "geänderter Zeiten und Sehgewohnheiten". Und dass angeblich jugendgefährdende Filme, wie Die Warriors, nun ab 12 sind (-> siehe hier + Folgeseiten) ist schon eine sehr große Änderung Zeiten & Sehgewohnheiten, wenn mans nicht überzogen, sondern Zeitgeist geschuldet sehen will.
Jedenfalls halte ich die Übersicht der früher indizierten Filme, die heute ab 16 Jahren freigegeben (->hier) sind so aktuell wie möglich. Wenn ich mal einen Titel / Neuprüfung übersehe, gerne ne PN an mich :)


Ob eine Indizierung und/oder die Menge dieser bereits aus damaliger Sicht anzuzweifeln war, obliegt sicher nicht Deiner Einschätzung. ;)

Und natürlich liegt es per se an der Änderung der Sehgewohnheiten und des Zeitgeistes. Das ändern auch 2-3 kuriose Beispiele nicht, die lediglich die Probleme/Grenzen des überladenen Systems aufzeigen.
"Ad absurdum" wird eine Indizierung aus der Vergangenheit durch eine solche Neuprüfung sicher nicht geführt. Genauso wenig wie durch eine aktuelle 12er-Freigabe eines ehemals indizierten Films.

23.11.2022 20:47 Uhr - Cyberdyne
2x
Für mich ist es bedenklich, dass heutzutage jede Form von Gewalt (mit ein paar Ausnahmen) für Jugendliche freigegeben wird. Verrohung und Abstumpfung nehmen einen hohen Stellenwert ein.
Da kann mir auch keiner mit "veränderten Sehgewohnheiten" kommen. Diese sind beabsichtigt und der Grund dafür, weshalb Computer-Games Gewalt geradezu verherrlichen, besonders bei Kriegsspielen.
Sicher ist "Die Saat des Grauens" kein Paradebeispiel, aber der Trend ist erkennbar.
Wer etwa "Tanz der Teufel" ab 16 Jahren freigibt, hat nicht verstanden, worum es beim Jugendschutz geht!

23.11.2022 20:52 Uhr - Kaiser Soze
2x
DB-Co-Admin
User-Level von Kaiser Soze 28
Erfahrungspunkte von Kaiser Soze 20.417
@Blacula

Eine Indizierung bedeutet, dass ein Film / der Inhalt als jugendgefährdend eingestuft wird. Wenn der Film bereite seinerzeit oder auch einige Jahre später dann nicht mehr jugendgefährdend sein soll oder sogar für unter 18 jährige bzw. 12 jährige geeignet ist, zeigt durchaus, dass die damalige Entscheidung / Einstufung falsch, unzutreffend und / oder überzogen war. Dies ist nicht meine Entscheidung sondern die offiziellen Ergebnisse der FSK, Bundesprüfstelle und Gerichte. Genauso sind rund 200 Filme (die heute ab 16 sind) nicht 2-3 Beispiele und es sind ja noch viele andere Beispiele bekannt.

Man kann's auch anders sagen: Das damalige System geht den Bach runter - zumindest mal bei vielen Spielfilmen. Es kommen zwar neue Schnitte, Zensuren und Probleme dazu (etwa im VOD), aber das Prinzip, dass es fast zum guten Ton gehört, wenn ein 18er-Spielfilm erscheint, dass dieser zudem gekürzt wird und / oder auf dem Index landet, ist passe - Vgl Neu- zu De-Indizierungen.

23.11.2022 22:16 Uhr - Tom Öozen
1x
DB-Helfer
User-Level von Tom Öozen 13
Erfahrungspunkte von Tom Öozen 2.808
Jaja, ich sags ja schon die ganzen Jahre: das sich der Jugendschutz zum Jugendschmutz gewandelt hat. Die meisten Filme wurden überzogen auf 16 bzw. 12 runtergestuft. Sehgewohnheiten, ja der Riegel wird gerne als Rechtfertigung vorgeschoben. Klar, der ein oder andere Titel war zu Unrecht indiziert oder ab 18, aber was heute geschieht, ist nicht im Sinne des Jugendschutzes. Und ja, die "Saat des Grauens" hätte ich ab 18 belassen.

23.11.2022 22:23 Uhr - Romero Morgue
4x
User-Level von Romero Morgue 5
Erfahrungspunkte von Romero Morgue 383
23.11.2022 20:47 Uhr schrieb Cyberdyne
Für mich ist es bedenklich, dass heutzutage jede Form von Gewalt (mit ein paar Ausnahmen) für Jugendliche freigegeben wird. Verrohung und Abstumpfung nehmen einen hohen Stellenwert ein.
Da kann mir auch keiner mit "veränderten Sehgewohnheiten" kommen. Diese sind beabsichtigt und der Grund dafür, weshalb Computer-Games Gewalt geradezu verherrlichen, besonders bei Kriegsspielen.
Sicher ist "Die Saat des Grauens" kein Paradebeispiel, aber der Trend ist erkennbar.
Wer etwa "Tanz der Teufel" ab 16 Jahren freigibt, hat nicht verstanden, worum es beim Jugendschutz geht!


Dem muss ich aus eigener Erfahrung widersprechen. Nicht der Film / das Spiel ist Schuld sondern im großen Masse die Erziehung und das Umfeld. Man sollte auch aufpassen, nicht alles zu verallgemeinern, den meist spricht man immer von „den“ Jugendlichen und nicht „dem“. Wobei ein Jugendlicher mit 16 ein völlig anderes Weltbild hat als z.B. ein 12 jähriges „Kind“. Jugendschutz sollte passend angewendet werden, keine Frage. Aber bitte doch immer mit Sinn und Verstand. Den sonst wird aus dem JS schnell auch eine Bevormundung älter Menschen.

23.11.2022 22:42 Uhr - Thodde
11x
Wer TANZ DER TEUFEL ab 16 freigibt, hat nach fast 40 Jahren endlich verstanden, dass es beim Jugendschutz eben nicht um ein paar blutige Effekte geht, sondern um den Zusammenhang, in dem diese präsentiert werden. Und der ist bei TDT vollkommen phantastisch und realitätsfern. Den Kampf gegen übersinnliche Dämonen werden Jugendliche kaum nachahmen können. Von daher war die Behauptung einer Jugendgefährdung und erst recht einer strafrechtlichen Relevanz bereits in den 1980ern in diesem Fall eigentlich komplett absurd.

Und warum eine heutige FSK-12 für THE WARRIORS den Sinn des Systems in Frage stellen soll, erschließt sich mir nun wirklich nicht. Der Film handelt von kriminellen Jugendbanden. Zur Zeit seiner Entstehung bot er damit durchaus Identifikationspotenzial für die damalige Jugend und das Risiko, dass Jugendliche die gesetzeswidrigen Handlungen der Protagonisten als heroisch auffassen und ggf. sogar nachahmen. Ergo ging man von einer potenziellen Jugendgefährdung aus.
Heute wirkt der Film antiquiert. Das gezeigte Jugendbild entspricht in keiner Weise mehr der Lebensrealität der heutigen Jugend. Das nicht mehr der heutigen Mode entsprechende Äußere der Protagonisten und deren Umwelt schaffen zusätzliche Distanz. Das Risiko, dass sich Jugendliche heute noch mit den Figuren oder ihren Handlungen identifizieren, geht gegen null. Damit ist die Annahme der Jugendgefährdung überholt. Wenn dann die ggf. gezeigte Gewalt ebenfalls weit unter heutzutage genreüblichen Maßstäben liegt, kommt am Ende sogar eine FSK 12 dabei heraus. So einfach ist das.

Gibt ja auch manche Filme, die in den 50er und 60er Jahren noch ab 16 oder sogar 18 waren, weil sie den damals noch sehr prüden Ansichten von Anstand und Moral zuwiderliefen, weil ihre Figuren z. B. untreu waren, außereheliche Kinder hatten oder evtl. sogar homosexuell waren. Diese Filme sind heute oft ab 6 oder sogar ab 0. Ist nix anderes. Zeiten, Gesellschaften, Moralvorstellungen, Sehgewohnheiten, Dinge, die Jugendliche gut finden und auch gerne machen, all das ändert sich. Ist so. Wird immer so sein. Zum Glück wandelt sich der Jugendschutz, wenn auch oft reichlich verspätet, mit.

24.11.2022 13:53 Uhr - Cyberdyne
1x
Es mag sein, dass ich mit meinem Statement ein wenig übers Ziel hinausgeschossen bin. Mir ist auch klar, dass sich jeder Minderjährige über den großen Bruder oder im Internet alles ansehen kann. Dennoch sehe ich eine Liberalisierung von Gewalt als kritisch.
Und natürlich geht es nicht allein (aber auch) um die Bluteffekte. Manches, was man nicht sieht, kann verstörender sein als ein abgetrennter Kopf oder Ähnliches. Trotzdem sehe ich – wenn auch nicht als alleinigen Umstand – einen nicht unbeträchtlichen Beitrag von Filmen und Spielen zur Verrohung Jugendlicher.
Außerdem kann uns Erwachsenen doch egal sein, ob ein Film ab 18 oder indiziert ist – wir bekommen ihn ja trotzdem. Doch wie beim Alkohol fände ich es richtig, jungen Menschen gewisse Dinge vorzuenthalten, was aber leider in unserer Zeit wohl nicht mehr möglich ist ...

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)