SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Wolfenstein II: The New Colossus · 100% uncut englische Version · ab 59,99 € bei gameware Call of Duty: WWII · Uncut GB-PEGI mit superschnellem Gratisversand · ab 69,99 € bei gameware
Veröffentlicht am von Blade41

M - Fritz Langs Klassiker wird zur Miniserie

Fritz Langs M - Eine Stadt sucht einen Mörder gilt als einer der großen Klassiker der deutschen Filmgeschichte. Er war einer der ersten deutschen Tonfilme und erzählt die Geschichte eines Kindermörders. Im kommenden Jahr wird nun in Zusammenarbeit mit dem ORF und dem deutschen Pay TV-Sender RTL Crime eine Miniserie gedreht, welche auf dem Klassiker basiert. Die TV-Miniserie wird Anfang 2018 in Wien gedreht und man konnte einige bekannte Gesichter für die Hauptrollen gewinnen. So werden u.a. Moritz Bleibtreu, Udo Kier, Julia Stemberger und Die Ärzte-Drummer Bela B. in den geplanten 6 Folgen zu sehen sein.

Einen Sendetermin gibt es noch nicht.

Quelle: Dwdl

Kommentare

06.12.2017 00:14 Uhr - Grosser_Wolf
2x
Was zum... bei der Besetzung klingt das durchaus schwer interessant.

06.12.2017 00:21 Uhr - Freetz
1x
Die meisten Remakes leiden ja darunter, dass sie viel zu früh kommen, bzw: jeder der gerne Filme schaut, auch das Original der Remakes kennt und deswegen drauf verzichtet, sich das neue Machwerk anzusehen. In diesem Fall ist der Film vor fast 90 Jahren herausgekommen und deshalb empfinde ich es persönlich als "NICHT UNNÖTIG", dass daraus was neues gemacht wird. Da es sich in dem Fall auch um eine deutsch/österreichische Produktion handelt, bin ich sehr gespannt darauf und freu mich eigentlich auf das Remake, auch wenn es in Form einer (Mini?-)Serie stattfindet. Gar nicht blöd!

06.12.2017 02:03 Uhr - dok
4x
06.12.2017 00:14 Uhr schrieb Grosser_Wolf
Was zum... bei der Besetzung klingt das durchaus schwer interessant.

die besetzung klingt schema f - total durchkalkuliert . ich sähe lieber ein paar frische gesichter (wie bei "dark") . bleibtreu zum beispiel kann ich absolut nicht mehr sehen . es spielt in wien ? da gehören lokale schauspieler hin , die den lokalen dialekt sprechen , und fertig .

06.12.2017 02:42 Uhr - Laughing Vampire
DB-Helfer
User-Level von Laughing Vampire 5
Erfahrungspunkte von Laughing Vampire 339
Rückbesinnung auf das deutsche Kino finde ich etwas sehr Gutes, aber daß gerade die Fernsehanstalten so ein Projekt unternehmen, ist doch sehr ironisch. Gerade einen Bleibtreu hätte ich auch tunlichst vermieden, der steht für mich für den öden deutschen Film der Gegenwart und ist komplett verbraucht. Aber mal schauen, interessiert bin ich schon.
(Mein Traum wäre übrigens ein neuer Doktor-Mabuse-Film. Hab aus Langeweile sogar mal Konzepte dafür geschrieben, sollte ich jemals in der Filmwelt Fuß fassen... 2024 ist ja bereits 100-jähriges Jubiläum!)

06.12.2017 05:05 Uhr - MartinRiggs
2x
Jetzt macht es also selbst Deutschland den Amis nach und verwurstet seine "goldensten" Stücke. Wer besitzt eigentlich die Rechte an diesen Stoffen, bzw. haben die eigentlich noch alle Tassen im Schrank?
Vielleicht sollte ich doch mal etwas aus meinen eigenen Sci-Fi-Storys machen, die ich schreibe, oder zumindest (hier) mal eine Review schreiben.

Was kommt als nächstes? "Metropolis - Das Musical"? Oder die steril biedere, "ARD-Lindenstraßen-Version"?
Ich will nicht fragen müssen: "Maria? Bist das du?!?!"

Bitte... bitte nicht!!!


06.12.2017 05:28 Uhr - cgrage
06.12.2017 02:03 Uhr schrieb dok
06.12.2017 00:14 Uhr schrieb Grosser_Wolf
Was zum... bei der Besetzung klingt das durchaus schwer interessant.

die besetzung klingt schema f - total durchkalkuliert . ich sähe lieber ein paar frische gesichter (wie bei "dark") . bleibtreu zum beispiel kann ich absolut nicht mehr sehen . es spielt in wien ? da gehören lokale schauspieler hin , die den lokalen dialekt sprechen , und fertig .

Nur weil in Wien gedreht wird bedeutet das nicht, das es auch in Wien spielt.
Außerdem hat Bleibtreu österreichische Wurzeln.

06.12.2017 05:45 Uhr - MrBuzznfrog
Sollen lieber Mabuse neu verfilmen

06.12.2017 06:08 Uhr - Darkwater
1x
06.12.2017 00:14 Uhr schrieb Grosser_Wolf
es spielt in wien ? da gehören lokale schauspieler hin , die den lokalen dialekt sprechen , und fertig .


Na wenn das so einfach ist, arbeite doch als Produzent. ;-)

06.12.2017 09:12 Uhr - Björn Eklund
2x
06.12.2017 05:05 Uhr schrieb MartinRiggs
Jetzt macht es also selbst Deutschland den Amis nach und verwurstet seine "goldensten" Stücke. Wer besitzt eigentlich die Rechte an diesen Stoffen, bzw. haben die eigentlich noch alle Tassen im Schrank?
Vielleicht sollte ich doch mal etwas aus meinen eigenen Sci-Fi-Storys machen, die ich schreibe, oder zumindest (hier) mal eine Review schreiben.

Was kommt als nächstes? "Metropolis - Das Musical"? Oder die steril biedere, "ARD-Lindenstraßen-Version"?
Ich will nicht fragen müssen: "Maria? Bist das du?!?!"

Bitte... bitte nicht!!!



Es gibt Filme, von denen man einfach die Finger lassen sollte. "Metropolis", "Panzerkreuzer Potemkin" oder "Das Kabinett des Doktor Caligari", um nur ein paar zu nennen, gehören dazu...

06.12.2017 09:45 Uhr - Dissection78
DB-Co-Admin
User-Level von Dissection78 15
Erfahrungspunkte von Dissection78 3.876
06.12.2017 02:42 Uhr schrieb Laughing Vampire
(...)
(Mein Traum wäre übrigens ein neuer Doktor-Mabuse-Film. Hab aus Langeweile sogar mal Konzepte dafür geschrieben, sollte ich jemals in der Filmwelt Fuß fassen... 2024 ist ja bereits 100-jähriges Jubiläum!)

Dann Beeilung bitte! Hundertjähriges ist schon zwei Jahre früher ;)

06.12.2017 09:58 Uhr - ;-)LLI
5x
Oh Gott! Bitte nicht!

Eines der großen Meisterwerke teutonischer Filmkunst verwurstet für die Generation WhatsApp.

Nun gut, muß man ja nicht sehen.

Obwohl .... zu sehen, wie man versucht, den großartigen Monolog Peter Lorres am Ende "Ich kann doch nichts dafür!" ins neudeutsche zu transferieren, reizt mich schon ;-)

PS: doks Kommentar trifft es zu 100 Prozent!

06.12.2017 10:09 Uhr - Grosser_Wolf
2x
06.12.2017 02:03 Uhr schrieb dok
06.12.2017 00:14 Uhr schrieb Grosser_Wolf
Was zum... bei der Besetzung klingt das durchaus schwer interessant.

die besetzung klingt schema f - total durchkalkuliert .

Udo Kier und Bela B. würde ich schon eher als gewagt als durchkalkuliert empfinden. Aber gut, hat jeder seine Meinung, ist auch okay. Ich finde die Besetzung, wenn sie denn bleibt, spannend.
:-)

06.12.2017 10:30 Uhr - alex_wintermute
Bloss nicht den Bleibtreu. Kier (als M ???) dagegen grandios.

06.12.2017 10:44 Uhr - COOGAN
1x
06.12.2017 05:05 Uhr schrieb MartinRiggs

Was kommt als nächstes? "Metropolis - Das Musical"?


So etwas Ähnliches gab es ja schon. Ich sage nur "Giorgio Moroders Metropolis"

06.12.2017 11:46 Uhr - Laughing Vampire
DB-Helfer
User-Level von Laughing Vampire 5
Erfahrungspunkte von Laughing Vampire 339
06.12.2017 09:45 Uhr schrieb Dissection78
06.12.2017 02:42 Uhr schrieb Laughing Vampire
(...)
(Mein Traum wäre übrigens ein neuer Doktor-Mabuse-Film. Hab aus Langeweile sogar mal Konzepte dafür geschrieben, sollte ich jemals in der Filmwelt Fuß fassen... 2024 ist ja bereits 100-jähriges Jubiläum!)

Dann Beeilung bitte! Hundertjähriges ist schon zwei Jahre früher ;)

Stimmt ja, da hab ich mich wohl vertan... Auf jeden Fall ist der Film ein zeitloses Meisterwerk, bei dem sich über vier Stunden anfühlen wie knapp zwei. Um meine Vorstellung aber jemals finanziell umsetzen zu können, müßte ich zuerst wohl auch ein Inferno des Verbrechens verüben! ;)

06.12.2017 12:00 Uhr - jrtripper
1x
06.12.2017 02:42 Uhr schrieb Laughing Vampire
Rückbesinnung auf das deutsche Kino finde ich etwas sehr Gutes, aber daß gerade die Fernsehanstalten so ein Projekt unternehmen, ist doch sehr ironisch.


ironisch?
dann guck dir doch mal die ganzen dinger an, die die letzten jahre so im kino liefen.
die haben gerade mal niedriges tv niveau, dass da überhaupt jemand für ins kino geht, erschließt sich mir überhaupt nicht.
da reicht es doch auch wohl wenn sich die fernsehanstalten darum kümmern.

06.12.2017 12:38 Uhr - NoCutsPlease
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 22
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 10.748
Einem Remake gegenüber wäre ich aufgeschlossen, aber dann lieber als hochwertigen und öffentlichkeitswirksamen Kinofilm anstatt still und leise im TV-Programm.

06.12.2017 13:20 Uhr - Eisenherz
Udo Kier klingt schon mal gut, denn der kann wenigstens auf internationalem Niveau schauspielern. "Dark" hat mich als deutsche Serie zwar insgesamt positiv überrascht, aber auch dort (bei den einen mehr, bei den anderen weniger) hat man wieder gesehen, wie groß die Unterschiede zwischen Deutschland und den USA immer noch sind. Deutschen Schauspielern haftet immer so etwas "gepresstes und "gedrücktes" an, das man nur schwer definieren kann.

06.12.2017 14:28 Uhr - candyman
1x
"..und dem deutschen Pay TV-Sender RTL Crime eine Miniserie gedreht, welche auf dem Klassiker basiert. Die TV-Miniserie wird Anfang 2018..."
Alles korrigiert und alle Kommentare die es bemängelt haben gelöscht. LOL

06.12.2017 15:10 Uhr - u-man
7x
User-Level von u-man 1
Erfahrungspunkte von u-man 14
Ich finde es Schade, das man deutsche Produktionen schon von vornherein abwatscht. Sicher, es könnte vieles besser sein, aber wenn Filmemacher doch mal die Chance haben, keinen Tatort-Krimi oder dumm-deutsche Komödie machen zu müssen, sondern mal andere Wege gehen dürfen, ist das doch Lobenswert (und nicht das Gegenteil).

Wer hätte vor 10 Jahren gedacht, das Christoph Waltz z.b. so eine Karriere hinlegt?
In über 20 Jahren Tatort, ist er mir jedenfalls nicht aufgefallen. Es liegt eben nicht nur an den Schauspielern, sondern das was Drehbuch und Filmemacher aus ihnen herausholen.

Ich finde "Babylon Berlin" hat auch richtig Laune gemacht oder eben "Dark" und denke auch, das deutsche Produktionen, nicht per se Schlecht sein müssen.

Dieses ewige miesgemache nervt nur noch, meistens auch von Leuten die absolut keine Ahnung haben, wie das Business läuft.

06.12.2017 16:04 Uhr - Laughing Vampire
2x
DB-Helfer
User-Level von Laughing Vampire 5
Erfahrungspunkte von Laughing Vampire 339
06.12.2017 12:00 Uhr schrieb jrtripper
06.12.2017 02:42 Uhr schrieb Laughing Vampire
Rückbesinnung auf das deutsche Kino finde ich etwas sehr Gutes, aber daß gerade die Fernsehanstalten so ein Projekt unternehmen, ist doch sehr ironisch.


ironisch?
dann guck dir doch mal die ganzen dinger an, die die letzten jahre so im kino liefen.
die haben gerade mal niedriges tv niveau, dass da überhaupt jemand für ins kino geht, erschließt sich mir überhaupt nicht.
da reicht es doch auch wohl wenn sich die fernsehanstalten darum kümmern.

Ironisch ist die Tatsache, daß ein großer deutscher Kinofilm zu einer TV-Miniserie verwurstelt wird. Und ja, der deutsche Kinofilm ist seit ca. zwei Jahrzehnten toter als tot, aber das muß ja nicht so bleiben. Ich für meinen Teil wünsche mir kaum etwas sehnlicher als eine Wiedergeburt unseres nationalen Kinos, auf einem Niveau, wie es etwa Südkorea hat. Unser ganzes Talent fließt in Fernsehproduktionen mit minimaler künstlerischer Freiheit und ohne jeglichen Wagemut. Die ÖR haben halt verdammt viel Geld, und sonst basiert hier ja alles auf Filmförderung, was auf das selbe hinausläuft... Können wir es nicht? Doch, aber zuerst muß da strukturell etwas passieren.

06.12.2017 16:25 Uhr - Eisenherz
In Deutschland fehlt Risikokapital, da es in dem Sinne keine privaten Investoren gibt und alles am Tropf der Filmförderung klebt. Da kann man wirklich froh sein, dass jetzt Netflix und Co kommen und ihr eigenes Kapital da reinschmeißen. "Dark" kostete zum Beispiel 18 Millionen Euro. Im internationalen Vergleich ist das nichts, für deutsche Verhältnisse aber schon ne Hausnummer.

06.12.2017 17:10 Uhr - alex_wintermute
2x
Deutschland braucht mehr Regisseure wie Roland Klick.

06.12.2017 19:17 Uhr - Loredanda Ferreol
1x
06.12.2017 17:10 Uhr schrieb alex_wintermute
Deutschland braucht mehr Regisseure wie Roland Klick.


. . . oder Dominik Graf. ;-)

06.12.2017 20:21 Uhr - freddymuc
3x
06.12.2017 05:05 Uhr schrieb MartinRiggs
Jetzt macht es also selbst Deutschland den Amis nach und verwurstet seine "goldensten" Stücke. Wer besitzt eigentlich die Rechte an diesen Stoffen, bzw. haben die eigentlich noch alle Tassen im Schrank?
Vielleicht sollte ich doch mal etwas aus meinen eigenen Sci-Fi-Storys machen, die ich schreibe, oder zumindest (hier) mal eine Review schreiben.

Was kommt als nächstes? "Metropolis - Das Musical"? Oder die steril biedere, "ARD-Lindenstraßen-Version"?
Ich will nicht fragen müssen: "Maria? Bist das du?!?!"

Bitte... bitte nicht!!!



Mal abgesehen davon, daß es bereits ein Remake von M gab. Ich glaube von 1950 oder 1951.

Eine Serie oder ein Remake zu Metropolis ist auch immer wieder ein Thema.

Und wenn schon eine Serie, dann doch bitte aus Deutschland/Österreich ohne den Hollywood Weichspüler.


06.12.2017 21:42 Uhr - Calahan
6x
User-Level von Calahan 2
Erfahrungspunkte von Calahan 60
Wäre erstmal anschauen und dann meckern eine Option?

06.12.2017 22:49 Uhr - freddymuc
1x
06.12.2017 21:42 Uhr schrieb Calahan
Wäre erstmal anschauen und dann meckern eine Option?


Könnte man, macht aber nicht so viel Spaß 🤣

07.12.2017 08:03 Uhr - Spikee1
1x
Noch besser fände ich eine Daumen hoch/runter Option. Diese ganzen Hasskommentarfluten bei Ankündigungen sind so ermüdend und dieser Seite eigentlich nicht würdig.

08.12.2017 08:14 Uhr - jrtripper
1x
07.12.2017 08:03 Uhr schrieb Spikee1
Noch besser fände ich eine Daumen hoch/runter Option. Diese ganzen Hasskommentarfluten bei Ankündigungen sind so ermüdend und dieser Seite eigentlich nicht würdig.


definiere hasskommentarflut

08.12.2017 14:23 Uhr - der neue1067
07.12.2017 08:03 Uhr schrieb Spikee1
Noch besser fände ich eine Daumen hoch/runter Option. Diese ganzen Hasskommentarfluten bei Ankündigungen sind so ermüdend und dieser Seite eigentlich nicht würdig.


Eine Option den Daumen entweder noch oder runter anzuklicken fände ich auch sehr gut. Der Vorschlag hat meine volle Unterstützung und vielleicht denken manche denn erstmal darüber nach was sie posten!?!
Manch einer denkt doch das seine Aussage von der Allgemeinheit geteilt wird weil er ein oder zwei Likes bekommen hat, wenn er aber zehn oder zwanzig Daumen nach unten bekommt wird ihm vielleicht bewusst das er vielleicht doch Müll geschrieben hat!


Nachtrag :
Wenn ich's mir Recht überlege wäre das vielleicht speziell für diese Seite doch keine so gute Idee. Da hier manchmal Sachen abgehen die schon neTendenz zum Mobbing haben könnte das ganze auch ziemlich nach hinten losgehen. Aber ein Versuch wäre es Wert und wenn es nicht funktioniert dann kann man es ja wieder einstellen.

Außerdem plädiere ich ja schon länger für eine offene Rubrik für Gemischtes, zumindest kann man das doch versuchsweise Mal probieren. Wenn's klappt dann ist's wunderbar und wenn nicht hinhauen sollte dann wird's wieder eingestampft!

08.12.2017 15:33 Uhr - der neue1067
2x
Außerdem ist oder war das deutsche Kino nie tot es hat nur gelegentlich Mal ein kreatives und schöpferisches Tief :-P

Meiner Meinung nach überrascht der deutsche Film immer Mal wieder mit durchaus interessanten Ansätzen. Der letzte Film der mich positiv überrascht hat war Stereo mit Jürgen Vogel und Moritz Bleibtreu.
Es gibt auch immer wieder interessante, spannende und gut gemachte TV Produktionen von den öffentlich Rechtlichen. Ich schreibe das auch auf die Gefahr hin mit Heugabeln aus dem Dorf getrieben zu werden :-D

08.12.2017 23:41 Uhr - der neue1067
06.12.2017 19:17 Uhr schrieb Loredanda Ferreol
06.12.2017 17:10 Uhr schrieb alex_wintermute
Deutschland braucht mehr Regisseure wie Roland Klick.


. . . oder Dominik Graf. ;-)


Oder Uwe Friesner, der hat zwar nur 3 film gemacht aber das waren deutsche Sozial Dramen par exellance!
Wobei mir auch noch Norbert Kückelmann einfällt. Das geht alles in die Richtung wie es heute zur belustigung von Hartz4 gesellschaften über sie und für sie in den Doku-Soaps auf hauptsächlich von RTL2 gemacht und gesendet wird.

Gerade weil du Dominik Graf angesprochen hast, er hat unter anderem eine Tatort Folgen gedreht, auch einige Tatort mit Schimanski und einer der Kultfilme der Motorrad fahrenden jugend dieser zeit "Treffer", vom WDR produziert ungefähr 1986 mit Schauspielern die später erst Karriere gemacht haben!!!
Unter anderem Barbara Rudnick und Dieter Pfaff die mittlerweile leider nicht alt verstorben sind, aber außerdem sind Tayfun Bademsoy und Dietmar Bär am Anfang ihrer Karriere zu bewundern.

Mein erstes Review hab ich ja vorhin eingestellt, aber ich denke das zweite wird einen deutschen Film vorstellen. Vielleicht was mit Dave Balko.

09.12.2017 09:46 Uhr - Der Dicke
1x
06.12.2017 17:10 Uhr schrieb alex_wintermute
Deutschland braucht mehr Regisseure wie Roland Klick.


Der laut imdb zuletzt bei 10 Folgen "Drei Damen vom Grill" Regie führte. Das war 1992.

06.12.2017 16:04 Uhr schrieb Laughing Vampire

Und ja, der deutsche Kinofilm ist seit ca. zwei Jahrzehnten toter als tot.


Diese Einschätzung kann ich nicht ansatzweise nachvollziehen.

09.12.2017 18:12 Uhr - NoCutsPlease
1x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 22
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 10.748
Der deutsche Kinofilm ist nicht tot, sondern liegt vielmehr im Wachkoma.
Ich bleibe dabei, das Remake des Lang-Klassikers wäre eine Chance gewesen, mal wieder etwas Qualität in die Kinos zu bringen.
Was kommt stattdessen demnächst ins Kino? Seichter Bullshit wie "Hot Dog", in dem auch noch Schweiger UND Schweighöfer zu sehen sind. *würg*

10.12.2017 20:46 Uhr - great owl
Klingt Interessant. Dennoch..
..Fritz Lang´s "M" bleibt für alle Zeiten Unereichbar.


kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
SB.com