SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Böses Zombie-Spiel PS4 aus AT · Hol dir den Klassiker ohne Zollprobleme · ab 19,99 € bei gameware Resident Evil 2 Remake PS4 uncut · Neuauflage des Horror-Klassikers! · ab 58,99 € bei gameware
Veröffentlicht am von Blade41

Deadpool - Freigabebegründung der FSF

Heute Abend feiert die Comicverfilmung Deadpool bei ProSieben seine Free TV-Premiere. Wegen dem Sendeplatz um 20:15 Uhr wohl nur in einer stark zensierten Fassung. Kurz vor der Ausstrahlung hat die FSF nun auch eine Freigabebegründung auf ihrer Homepage veröffentlicht:

Der durch die coolen Sprüche und dem Marvel-Stil jugendaffine Film wurde um viele Actionszenen, Gewaltspitzen und zynischen Kommentare verkürzt. Dennoch wird der senderseitig bearbeitete Actionstreifen nach wie vor von Gewaltpassagen getragen. Demgegenüber stehen zahlreiche entlastende Momente. So tritt der komödiantische Anteil jetzt deutlicher in den Vordergrund, auch wirken Action und Gewalt insbesondere in der zweiten Filmhälfte fantastisch überhöht und realitätsfremd, der Held wird teilweise bis ins Groteske überzeichnet dargestellt. Zuschauer ab 12 Jahren besitzen ausreichend Medienkompetenz, die in der Marvel-Comicverfilmung cliphafte Inszenierung ästhetischer Gewalt im Genre zu verorten und nicht auf das eigene Leben zu übertragen. Risiken der Gewaltbefürwortung, Desorientierung oder nachhaltiger Ängstigung für die Altersgruppe der ab 12-Jährigen konnten ausgeschlossen werden.

Quelle: FSF
Mehr zu:

Deadpool

(OT: Deadpool, 2016)
Schnittbericht:
Meldungen:

Aktuelle Meldungen

Texas Chainsaw 3D - Unrated Version kommt in Deutschland im Oktober 2018 auf Blu-ray
Deadpool 2 - Extended Cut erscheint auch in Deutschland
Brawl in Cell Block 99 - FSK-Freigabe für Uncut-Fassung verweigert
Predator: Upgrade - Details zu den Nachdrehs
The First Purge - FSK vergibt Altersfreigabe ab 18 Jahren für das Prequel
Sicario 2: Soldado - FSK erteilt Altersfreigabe ab 18 Jahren für Uncut-Fassung
Alle Neuheiten hier

Kommentare

01.01.2018 01:05 Uhr - Goodman
3x
Cool dann kann ich mir den film mit meinen Sohn anschauen.Hab ihn zwar im Original da aber den muss er nocht nicht sehen.

01.01.2018 01:52 Uhr - Ned Flanders
Was für eine Schande, diesen Film zu zerschneiden.

01.01.2018 01:53 Uhr - SoundOfDarkness2
1x
Ich bin schon auf den Schnittbericht gespannt. Vielleicht schaue ich mir das Schnittmassaker aus Neugier sogar an.

01.01.2018 03:07 Uhr - WeltraumkarateKaktus
1x
User-Level von WeltraumkarateKaktus 5
Erfahrungspunkte von WeltraumkarateKaktus 325
Hoffentlich ist Deadpool 2 blutiger und trashiger!

01.01.2018 10:51 Uhr - Batmobil
1x
Den hätten sie mal zu Silvester um 22:00 ungeschnitten testen müssen.
Wäre ne bessere Quote gewesen.

01.01.2018 11:27 Uhr - hammerman69
3x
User-Level von hammerman69 1
Erfahrungspunkte von hammerman69 4
und der film lief an den feiertagen mal wieder...

"es heisst: wegen deS SendeplatzeS" :-)


01.01.2018 11:33 Uhr - Necron
2x
User-Level von Necron 4
Erfahrungspunkte von Necron 219
Diese Begründungen...sowas zwanghaft unglaubwürdiges...zum Schmunzeln.
Ne frei ab 6 Jahre Begründung dazu würde ich jetzt auch gerne nochmal lesen ;)

01.01.2018 11:51 Uhr - mds51
DB-Co-Admin
User-Level von mds51 35
Erfahrungspunkte von mds51 40.695
Freue mich schon auf den SB :D

01.01.2018 13:49 Uhr - alraune666
2x
01.01.2018 11:33 Uhr schrieb Necron
Diese Begründungen...sowas zwanghaft unglaubwürdiges...zum Schmunzeln.
Ne frei ab 6 Jahre Begründung dazu würde ich jetzt auch gerne nochmal lesen ;)


Was ein Quatsch, voellig nachvollziehbarer Fachjargon! Warum zwanghaft? Macht sogar Sinn als Begruendung. Nicht wirklich etwas zum Schmunzeln dran. Verschaemtes schmunzeln ueber etwas das Du nicht kennst oder verstehst? Sorry aber solch gemecker selbt ueber voellig sinnige Begruendungen nur damit man was zu meckern hat sind noch weniger glaubwuerdig und authentisch!

01.01.2018 15:55 Uhr - Darth Avasarala
4x
01.01.2018 13:49 Uhr schrieb alraune666
01.01.2018 11:33 Uhr schrieb Necron
Diese Begründungen...sowas zwanghaft unglaubwürdiges...zum Schmunzeln.
Ne frei ab 6 Jahre Begründung dazu würde ich jetzt auch gerne nochmal lesen ;)


Was ein Quatsch, voellig nachvollziehbarer Fachjargon! Warum zwanghaft? Macht sogar Sinn als Begruendung. Nicht wirklich etwas zum Schmunzeln dran. Verschaemtes schmunzeln ueber etwas das Du nicht kennst oder verstehst? Sorry aber solch gemecker selbt ueber voellig sinnige Begruendungen nur damit man was zu meckern hat sind noch weniger glaubwuerdig und authentisch!


Leider hat Necron, obwohl recht unreflektiert formuliert, im Kern der Sache recht. Der "Fachjargon" im Jugendschutzbereich ist leider nicht nachvollziehbar, da der Jugendschutz zwei völlig miteinander unvereinbaren Zielen dient.

ZIEL A ist die Anbahnung von Medienkompetenz, also im Kern die Fähigkeit, Fiktion von Realität zu unterscheiden, emotionale Distanz aufzubauen, zu erkennen, dass es "nur ein Film ist" und die Gewalt nicht auf die eigene Lebenswirklichkeit zu übertragen. Diese Kompetenz wird mit einem bestimmten Alter verbunden, das von Person zu Person verschieden ist. Die FSK versucht dabei die "Schutzbedürftigsten" einer Altersgruppe vor emotionaler Überforderung durch harte Bilder zu bewahren, solange sie noch keine Fähigkeit zur Distanzierung aufgebaut haben.

ZIEL B ist die Anbahnung von Empatie, von Mitgefühl und Anteilnahme...die Verhinderung von Abstumpfung und Gleichgültigkeit, das Nachdenken über die Ursachen und Folgen von Gewalt, das "Ernstnehmen" von fiktiver Gewalt, und das ein Leben lang, ohne das es zu innerer Gewaltverharmlosung, Verherrlichung etc. kommt, also niemals nur "ist ja nur ein Film" zu sagen!

ZIEL A kann man mit Altersfreigaben (so denn sie auch eingehalten würden) vielleicht erreichen, aber nur zu Lasten von ZIEL B.

Es ist augenfällig, dass die FSK immer wieder Eigenschaften von Filmen belohnt, die ZIEL A dienen: emotionale Distanz durch Humor, Ironie, Übertreibung, Fantasy etc... bei harten Bildern ist das dann FSK 16, bei unblutiger Gewalt eben FSK 12.

Nun sind es aber genau diese Elemente die ZIEL B zuwiderlaufen. Das wird besonders in FSK 12-Filmen deutlich, in der Gewalt oft genug zur reinen Unterhaltung, Erheiterung, Comedy wird... Der "Bodycount" in FSK 12-Filmen wie Guardians of the Galaxy 2 oder Thor 3 lässt grüßen. Da hält kein Horrorfilm oder Deadpool mit. Damit sind FSK 12-Filme (oder auch geschnittene 16er wie dieser hier) pure Gewaltverharmlosung und Verherrlichung, denn gerade durch das Weglassen von Blut, Hirn und Gedärm wird Gewalt verniedlicht und totale Distanz zu den Ereignissen geschaffen... Empatie, Anteilnahme gleich null... nur ein paar Lacher.

ZIEL A ist heute schon in den meisten Fällen ab 13-14 Jahren erreicht. Kaum ein Jugendlicher verwechselt heute noch Filme mit seiner Lebenswirklichkeit und überträgt die Gewalt auf sich, es sei denn er ist ohnehin psychisch angeschlagen oder hat enormes Gewaltpotential, das durch bestimmt Filme verstärkt werden kann.

ZIEL B ist aber für unsere Gesellschaft in nahezu unerreichbare Ferne gerückt, denn selbst wenn heutige Filme und Serien blutiger und damit authentischer geworden sind und ZUNÄCHST einmal Schock, Anteilnahme etc. hervorrufen, setzt immer auch eine Gewöhnung ein, die in den meisten Fällen mittelfristig zu ZIEL A führt. Das kann man an Serien wie Game of Thrones oder Walking Dead beobachten, die von den meisten Jugendlichen heute als eher harmlos und gar nicht so gewalttätig bezeichnet werden.

Dennoch wird aber gerade ZIEL B immer dann von Jugendschützern in den Raum geworfen, wenn man argumentiert, dass ZIEL A bereits in (sehr) jungen Jahren erreicht werden kann. Klar kann man 12-14jährige oder noch jüngere Zuschauer aufklären und Distanz zu härtesten Szenen aufbauen und das ist auch gut so. Aber dabei opfert man immer auch ZIEL B.

Wenn ZIEL B, also die Verhinderung von Empathieverlust und Abstumpfung aber von Jugendschützern zum eigentlichen Sinn und Zweck des Jugendschutzes aufgebauscht wird - siehe §131 StGB, Index etc... passt einfach nichts zusammen. Man kann nicht beides in vollem Umfang haben!

Entweder die jungen Leute sollen möglichst große emotionale Distanz aufbauen, sich ab nem bestimmten Alter nicht mehr schockieren lassen und alles als reine Fiktion erkennen können, oder sie sollen Empathie und Mitgefühl mit leidenden und sterbenden Filmcharakteren entwickeln... Was denn nun, lieber Jugendschutz-Fachjargon?

Damit ist JEDE Begründung von FSF, FSK oder BPJM im Kern komplett sinnfrei. Man kann nicht zwei verfeindeten Herren dienen. Einen Kompromiss aus ZIEL A und ZIEL B kann es nicht geben, da sich beide Ziele fast vollständig aufheben... Wer sagt, "das ist nur ein Film", kann doch nicht Mitgefühl für die Figuren entwickeln. Und wer Empathie aufbaut, kann nicht sagen, "das ist nur ein Film"...

01.01.2018 16:37 Uhr - Darth Avasarala
4x
Wie schwierig dieser Spagat aus ZIEL A und ZIEL B ist, bekomme ich täglich in Online-Diskussionen zu spüren.

Wenn man sich, etwa auf amerikanischen Seiten, darüber beschwert, dass die Gewaltdarstellungen selbst in PG-13-Filmen oder TV-14 Serien (FSK 12 oder 16) derzeit überverhältnismäßig zunehmen, erntet man nur ein müdes "Stell dich nicht so an. Das ist doch nur ein Film!"

Wenn ich mich aber, z.B. hier, gegen Filmzensur und allzu strenge Altersfreigaben aussprechen und darauf hinweise, wie wichtig es ist, ZIEL A zu erreichen und "die Jungs" schon frühzeitig auf den distanzierten Umgang mit Filmgewalt vorzubereiten, sehen manche Hardliner den Untergang des Abendlands und die moralische Verrohung der Gesellschaft heraufziehen.

Klar finde ich es schade, dass aus den Staaten jetzt schon in ehemals jugendfreundlichen Genres wie Märchen / Fantasy die Gewalt überhand nimmt (z.B. die zweite Staffel der Shannara-Chroniken, wo das ganze derbe Blut so gar nicht passen mag).
Auf der anderen Seite HABEN wir nun mal diesen Zeitenwandel, die Nachfrage und Sehgewohnheiten haben sich geändert, und da KANN man zunächst einmal nur ZIEL A, also Medienkompetenz und Distanz anvisieren. Alles andere wäre realitätsfern und verantwortungslos.

Ob es ein ZIEL B dabei überhaupt noch geben kann, weiß ich nicht. Jedenfalls halte ich jede moralinsaure Zensurpolitik für den falschen Weg, denn Gewaltverharmlosung durch Schnitte noch zu fördern ist bescheiden. Die moralisch relevante HANDLUNG ändert sich doch nicht, wenn man ein paar Headshots entfernt...

Für mich gibt es da derzeit keine klare Antwort.

01.01.2018 16:41 Uhr - Necron
2x
User-Level von Necron 4
Erfahrungspunkte von Necron 219
01.01.2018 13:49 Uhr schrieb alraune666
01.01.2018 11:33 Uhr schrieb Necron
Diese Begründungen...sowas zwanghaft unglaubwürdiges...zum Schmunzeln.
Ne frei ab 6 Jahre Begründung dazu würde ich jetzt auch gerne nochmal lesen ;)


Was ein Quatsch, voellig nachvollziehbarer Fachjargon! Warum zwanghaft? Macht sogar Sinn als Begruendung. Nicht wirklich etwas zum Schmunzeln dran. Verschaemtes schmunzeln ueber etwas das Du nicht kennst oder verstehst? Sorry aber solch gemecker selbt ueber voellig sinnige Begruendungen nur damit man was zu meckern hat sind noch weniger glaubwuerdig und authentisch!


Und, abgeregt und alles jetzt wieder gut ;)

02.01.2018 11:26 Uhr - Heisenberg
1x
01.01.2018 11:27 Uhr schrieb hammerman69
und der film lief an den feiertagen mal wieder...

"es heisst: wegen deS SendeplatzeS" :-)



Nein, beides ist grammatikalisch richtig!

"wegen dem Sendeplatz" hört sich nur scheiße an ;)

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2018)