SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Resident Evil 2 Remake PS4 uncut · Neuauflage des Horror-Klassikers! · ab 58,99 € bei gameware Dying Light 2 uncut PS4 · Der Nachfolger des Zombie-Krachers. Mehr Blut! · ab 59,90 € bei gameware
Veröffentlicht am von Blade41

Mädchen mit Gewalt feiert TV-Premiere im WDR

Der deutsche Film Mädchen mit Gewalt lief damals nur in einer geschnittenen Fassung im Kino und wurde später nicht auf VHS ausgewertet. Erst vor ein paar Jahren sorgte das kleine Label Subkultur für eine Veröffentlichung auf DVD und Blu-ray. Dabei fiel der Film bei der ersten Prüfung bei der FSK durch und erhielt keine Freigabe. Erst in der Berufung kommt man eine Freigabe erwirken und dann wurde er sogar "ab 16 Jahren" freigegeben.

Für den 20. Februar 2018 hat der WDR nun die Free TV-Premiere von Mädchen mit Gewalt geplant. Dort wird der Film dannab 23:40 Uhr ungeschnitten zu sehen sein.

Quelle: WDR

Aktuelle Meldungen

Deadpool 2 - Späterer Extended Cut geplant
Videodrome wurde mit FSK 16-Freigabe neugeprüft
Caligula (1979) - Indizierung wurde aufgehoben
Paul Verhoeven-Retrospektive im Filmmuseum Düsseldorf
Tonight She Comes - Uncut-Fassung erscheint im Mediabook
Elvira - Herrscherin der Dunkelheit erscheint auf Blu-ray
Alle Neuheiten hier
Mehr zu:

Mädchen: Mit Gewalt

(OT: Mädchen: Mit Gewalt, 1970)
Meldungen:

Kommentare

11.01.2018 00:16 Uhr - Oberstarzt
2x
Nicht schlecht, 'ne fast 50 Jahre alte Jugendstudie. Mal gucken wieviele Parallelen zur heutigen Jugendgewaltdiskussion zu finden sind. Interessiert mich sehr.

Die Filmbeschreibung liest sich zumindest wie harter Tobak.

11.01.2018 01:57 Uhr - DeafYakuza
Gibt's Gründe, warum wurde VHS in D nicht ausgewertet?

11.01.2018 06:30 Uhr - Postman1970
1x
Warum wohl?

Weil man so etwas aus Deutschland kommend Anfang der 70er nicht gern sah (Gewalt, Jugendauflehnung, Studentenunruhen und ein offenes asoziales aber meist sinnloses Rumgepöbel und die RAF lief danach auch an), und kein Verleih viel Geld umsonst investieren wollte.

Dass solche Filme überhaupt gedreht werden konnten war doch meist Glückssache.

Zudem ist der Film zwar gut gespielt (stellenweise sogar etwas zu viel Overacting von Löwitsch der in jungen Jahren schon alt als Rebell wirkt), verströmt aber einen penetranten 70er Look (Übergroße Brillen, Schlaghosen und Flügelhemden) weil man wohl zwingend den Zeitgeist der Jugend zeigen wollte, so dass spätere Labels jahrelang auch kein Geld investiert hatten, da die Zielgruppe vom provokanten Thema mal abgesehen damit noch eingeschränkter ist.

Dass Subkultur den Film ausgegraben hat ist sehr lobenswert.

11.01.2018 06:56 Uhr - Filmifreaki
3x
@Postman1970:
DeafYakuza fragte nach einer nicht stattgefundenen Auswertung auf VHS,
Anfang der 70er gabs bei uns noch keine VHS ;-)

11.01.2018 07:03 Uhr - Postman1970
@Filmifreaki: Teil 1 war eher auf Super 8 bezogen, für VHS siehe 2. Teil meiner Antwort.

11.01.2018 08:33 Uhr - candyman
3x
11.01.2018 00:16 Uhr schrieb Oberstarzt
Nicht schlecht, 'ne fast 50 Jahre alte Jugendstudie. Mal gucken wieviele Parallelen zur heutigen Jugendgewaltdiskussion zu finden sind. Interessiert mich sehr.

Die Filmbeschreibung liest sich zumindest wie harter Tobak.


Jugendstudie?
Es geht um zwei Erwachsene Männer die Mädchen zum Sex zwingen ("nimm dir ein Mädchen mit Gewalt").
Mit Jugendstudie hat der Film nix zu tun.
Falls Klaus Löwitsch einen 18 jährigen darstellen soll, sollte man unbedingt Alterstests für Schauspieler einführen.
Ist eher voll der schundige Exploiter auf dem Ni­veau eines "Report" Films der damaligen Zeit.

11.01.2018 10:02 Uhr - Oberstarzt
1x
11.01.2018 08:33 Uhr schrieb candyman
11.01.2018 00:16 Uhr schrieb Oberstarzt
Nicht schlecht, 'ne fast 50 Jahre alte Jugendstudie. ...

Jugendstudie?
Es geht um zwei Erwachsene Männer die Mädchen zum Sex zwingen ("nimm dir ein Mädchen mit Gewalt").
...
Ist eher voll der schundige Exploiter auf dem Ni­veau eines "Report" Films der damaligen Zeit.

Hast recht, bin da zu euphorisch an die Sache rangegangen, hatte vergessen mich weiter zu informieren und ließ mich von den ofdb-Kritiken leiten.

Trotzdem bin ich gespannt auf diese Exploitation-Granate im Schulmädchenstil und Klaus Löwitsch geht immer, der ist ja bekannt für seinen galanten Stil Frauen gegenüber :-) Der Grundstein wurde wohl mit diesem Film gelegt !

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-19285883.html

11.01.2018 10:29 Uhr - candyman
3x
11.01.2018 10:02 Uhr schrieb Oberstarzt
11.01.2018 08:33 Uhr schrieb candyman
11.01.2018 00:16 Uhr schrieb Oberstarzt
Nicht schlecht, 'ne fast 50 Jahre alte Jugendstudie. ...

Jugendstudie?
Es geht um zwei Erwachsene Männer die Mädchen zum Sex zwingen ("nimm dir ein Mädchen mit Gewalt").
...
Ist eher voll der schundige Exploiter auf dem Ni­veau eines "Report" Films der damaligen Zeit.

Hast recht, bin da zu euphorisch an die Sache rangegangen, hatte vergessen mich weiter zu informieren und ließ mich von den ofdb-Kritiken leiten.

Trotzdem bin ich gespannt auf diese Exploitation-Granate im Schulmädchenstil und Klaus Löwitsch geht immer, der ist ja bekannt für seinen galanten Stil Frauen gegenüber :-) Der Grundstein wurde wohl mit diesem Film gelegt !

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-19285883.html


Trailer https://www.youtube.com/watch?v=a3Pha_jbB4g

Der ganze Film läuft übrigens auch auf diesem "Sender".

PS Wenn ich Samstag raus gehe, werde ich auch mal die ersten 4 oder 5 Knöpfe vom Hemd aufmachen. ;-)

11.01.2018 20:26 Uhr - Loredanda Ferreol
1x
"Schundiger Exploitationer im Schulmädchen-Stil" . . . Häh?!

Dann schenkt ihr wohl auch dem Kathol. Filmdienst Glauben, der den Film damals folgendermaßen eingeschätzte:

"Zynischer Reißer, mit dem Roger Fritz vollends in die Niederungen kommerzieller Spekulation gerät. Ein brisantes Thema - Gewalt gegen Frauen, der Zusammenhang von Frustration und Aggression - wird völlig instinkt- und gefühllos verspielt."

Was von dieser Seite, in puncto provokativen Filmguts, zu halten ist sollte sich aber mittlerweile rumgesprochen haben.

Der Film ist starker Tobak, aber sicher kein anspruchsloser Reißer.

Einfach mal den "Volksverdummungssender" WDR einschalten - wo's neben "Mädchen" demnächst weitere Perlen deutschen Filmschaffens zu sehen gibt - und sich eine eigene Meinung bilden.

https://www.presseportal.de/pm/7899/3830232

12.01.2018 06:11 Uhr - candyman
11.01.2018 20:26 Uhr schrieb Loredanda Ferreol
"Schundiger Exploitationer im Schulmädchen-Stil" . . . Häh?!

Dann schenkt ihr wohl auch dem Kathol. Filmdienst Glauben

und sich eine eigene Meinung bilden.

https://www.presseportal.de/pm/7899/3830232


Ich habe den Film gesehen.
Und der Katholische Filmdienst hat nicht ganz unrecht.
Ziemlicher Schund um eine junge Studentin die von zwei Versagern (mehr oder weniger) entführt, geschlagen und vergewaltigt wird.
Die Story passt auf ein DIN A5 Blatt.
An dem Mist gibts nicht viel zu deuten.
Das einzige das ihn etwas abhebt ist die Tatsache dass mit den 3 Hauptdarstellern etwas kammerspielartiges zustande kommt.
Vielleicht hab ich auch einfach keine Lust mehr mir anzugucken wie junge Frauen vergewaltigt werden.

13.01.2018 23:04 Uhr - Loredanda Ferreol
1x
12.01.2018 06:11 Uhr schrieb candyman
11.01.2018 20:26 Uhr schrieb Loredanda Ferreol
"Schundiger Exploitationer im Schulmädchen-Stil" . . . Häh?!

Dann schenkt ihr wohl auch dem Kathol. Filmdienst Glauben

und sich eine eigene Meinung bilden.

https://www.presseportal.de/pm/7899/3830232


Ich habe den Film gesehen.
Und der Katholische Filmdienst hat nicht ganz unrecht.
Ziemlicher Schund um eine junge Studentin die von zwei Versagern (mehr oder weniger) entführt, geschlagen und vergewaltigt wird.
Die Story passt auf ein DIN A5 Blatt.
An dem Mist gibts nicht viel zu deuten.
Das einzige das ihn etwas abhebt ist die Tatsache dass mit den 3 Hauptdarstellern etwas kammerspielartiges zustande kommt.
Vielleicht hab ich auch einfach keine Lust mehr mir anzugucken wie junge Frauen vergewaltigt werden.


Unabhängig dessen, was du von diesem Film hälst - den ich vollkommen anders als du einschätze -, finde ich deine Aussage, bzgl. dargestellter Vergewaltigungen, absolut nachvollziehbar.

Nur kommt es immer auf den Kontext an. Daher leuchtet mir nicht ein, dass du ein Exploitationflick wie "Ich spuck" als "feministisches Manifest" feierst - während du ein 'uneindeutiges Drama', das Grausamkeit in einem desinteressierten Umfeld thematisiert, als billigen Schund abtust.

Und wenn ich mal fragen darf: Seit wann bist du sensibilisiert für Übergriffe gegen Frauen - doch erst seit "Flüchtlinge" in Bezug dessen in den Fokus geraten sind, oder?
Der massenhafte Missbrauch, der täglich innerhalb familiären Umfelds stattfindet, ist zwar "unsichtbar", aber sehr viel gravierender.

14.01.2018 14:10 Uhr - candyman
13.01.2018 23:04 Uhr schrieb Loredanda Ferreol
12.01.2018 06:11 Uhr schrieb candyman
11.01.2018 20:26 Uhr schrieb Loredanda Ferreol
"Schundiger Exploitationer im Schulmädchen-Stil" . . . Häh?!

Dann schenkt ihr wohl auch dem Kathol. Filmdienst Glauben

und sich eine eigene Meinung bilden.

https://www.presseportal.de/pm/7899/3830232


Ich habe den Film gesehen.
Und der Katholische Filmdienst hat nicht ganz unrecht.
Ziemlicher Schund um eine junge Studentin die von zwei Versagern (mehr oder weniger) entführt, geschlagen und vergewaltigt wird.
Die Story passt auf ein DIN A5 Blatt.
An dem Mist gibts nicht viel zu deuten.
Das einzige das ihn etwas abhebt ist die Tatsache dass mit den 3 Hauptdarstellern etwas kammerspielartiges zustande kommt.
Vielleicht hab ich auch einfach keine Lust mehr mir anzugucken wie junge Frauen vergewaltigt werden.


Unabhängig dessen, was du von diesem Film hälst - den ich vollkommen anders als du einschätze -, finde ich deine Aussage, bzgl. dargestellter Vergewaltigungen, absolut nachvollziehbar.

Nur kommt es immer auf den Kontext an. Daher leuchtet mir nicht ein, dass du ein Exploitationflick wie "Ich spuck" als "feministisches Manifest" feierst - während du ein 'uneindeutiges Drama', das Grausamkeit in einem desinteressierten Umfeld thematisiert, als billigen Schund abtust.

Und wenn ich mal fragen darf: Seit wann bist du sensibilisiert für Übergriffe gegen Frauen - doch erst seit "Flüchtlinge" in Bezug dessen in den Fokus geraten sind, oder?
Der massenhafte Missbrauch, der täglich innerhalb familiären Umfelds stattfindet, ist zwar "unsichtbar", aber sehr viel gravierender.


"I Spit on your Grave ist ein emanzipatorischer Film über eine starke Frau die sich gegen das sexistische und despotische Patriarchat zur wehr setzt."
Ha ha. Da muss ich selbst noch mal lachen.
Solltest vielleicht nicht alles so ernst nehmen.

Flüchtlinge in Anführungsstrichen und der Vergleich zum viel gravierenderen Missbrauch im familiären Umfeld lässt dich wie den typischen politisch korrekten Relativierer und Verharmloser klingen. Fehlt nur noch was mit Einzelfällen.

14.01.2018 16:37 Uhr - Loredanda Ferreol
1x
14.01.2018 14:10 Uhr schrieb candyman

"I Spit on your Grave ist ein emanzipatorischer Film über eine starke Frau die sich gegen das sexistische und despotische Patriarchat zur wehr setzt."
Ha ha. Da muss ich selbst noch mal lachen.
Solltest vielleicht nicht alles so ernst nehmen.


Mmm . . . okay (?!) Dann könntest du Unernstes mal mit 'nem Smiley versehen. ;-)

Flüchtlinge in Anführungsstrichen und der Vergleich zum viel gravierenderen Missbrauch im familiären Umfeld lässt dich wie den typischen politisch korrekten Relativierer und Verharmloser klingen. Fehlt nur noch was mit Einzelfällen.


Deine Argumentation ist leider typisch für jemanden dessen Fokus verstellt ist, und der Verbrechen ideologisch betrachtet: Passt das Täter/Opfer - Profil ins 'Weltbild', wird ein Verbrechen, gerechtfertigerweise, beklagt; gestaltet sich dieses Verhältnis vice versa, oder ist weniger oberflächlich sichtbar, kräht der Hahn nicht. Affektempörung, würde ich sagen.

Nirgens habe ich irgendwas relativiert, und auch nicht von "Einzelfällen" geschrieben, da jedes einzelne dieser Verbrechen verabscheuungswürdig ist.

Nur suche ich mir die Opfer nicht derart aus, für die ich, wenn man so sngn. will, Mitleid empfinde.


14.01.2018 18:07 Uhr - candyman
14.01.2018 16:37 Uhr schrieb Loredanda Ferreol
14.01.2018 14:10 Uhr schrieb candyman

"I Spit on your Grave ist ein emanzipatorischer Film über eine starke Frau die sich gegen das sexistische und despotische Patriarchat zur wehr setzt."
Ha ha. Da muss ich selbst noch mal lachen.
Solltest vielleicht nicht alles so ernst nehmen.


Mmm . . . okay (?!) Dann könntest du Unernstes mal mit 'nem Smiley versehen. ;-)

Flüchtlinge in Anführungsstrichen und der Vergleich zum viel gravierenderen Missbrauch im familiären Umfeld lässt dich wie den typischen politisch korrekten Relativierer und Verharmloser klingen. Fehlt nur noch was mit Einzelfällen.


Nirgens habe ich irgendwas von "Einzelfällen" geschrieben..


Nee, deshalb sage ich auch "Fehlt nur noch was mit Einzelfällen.".

Wahrscheinlich leide ich an dieser Affektempörung erst seit mir eine Bekannte erzählt hat, dass ihre kleine Nicht 2016 in Düsseldorf von 3 Flüchtlingen sexuell belästigt (haben versucht ihr die Hose auszuziehen usw.) wurde.
Wenn Schutzsuchende zu uns kommen und auf ihre Zahl gesehen verhältnismäßig viele Sexualdelikte begehen, sollte das jeden empören.
Jeden Steuerzahler und jeden der sich ehrenamtlich einsetzt.
Der Vergleich zu Taten im familiären Umfeld ist nichts anderes als der Versuch einer Relativierung.
Fehlt nur noch "Deutsche machen das auch".
Leute die meinen es hätte sich in Deutschland nicht geändert wollen das alles nicht sehen.
Vor 2015 wurde unser Weihnachtsmarkt nicht von Betonpollern und zig Polizisten bewacht und es haben sich auch keine Männer zusammengerottet um massenhaft Frauen zu vergewaltigen.

So, jetzt gucke ich erst mal Amerikanisches Idyll und später vielleicht Die versunkene Stadt Z.

14.01.2018 19:22 Uhr - Loredanda Ferreol
2x
14.01.2018 18:07 Uhr schrieb candyman
14.01.2018 16:37 Uhr schrieb Loredanda Ferreol
14.01.2018 14:10 Uhr schrieb candyman

"I Spit on your Grave ist ein emanzipatorischer Film über eine starke Frau die sich gegen das sexistische und despotische Patriarchat zur wehr setzt."
Ha ha. Da muss ich selbst noch mal lachen.
Solltest vielleicht nicht alles so ernst nehmen.


Mmm . . . okay (?!) Dann könntest du Unernstes mal mit 'nem Smiley versehen. ;-)

Flüchtlinge in Anführungsstrichen und der Vergleich zum viel gravierenderen Missbrauch im familiären Umfeld lässt dich wie den typischen politisch korrekten Relativierer und Verharmloser klingen. Fehlt nur noch was mit Einzelfällen.


Nirgens habe ich irgendwas von "Einzelfällen" geschrieben..


Nee, deshalb sage ich auch "Fehlt nur noch was mit Einzelfällen.".

Wahrscheinlich leide ich an dieser Affektempörung erst seit mir eine Bekannte erzählt hat, dass ihre kleine Nicht 2016 in Düsseldorf von 3 Flüchtlingen sexuell belästigt (haben versucht ihr die Hose auszuziehen usw.) wurde.


Das ist furchtbar und widerlich. Und ich kann verstehen, dass deine Bekannte einen fetten Brass auf solche Typen schiebt. Nur bringt's doch nichts einen Generalverdacht oder Sippenhaft auszurufen. Du willst mit deiner Asyl-kritischen Meinung doch auch nicht als Nazi tituliert und mit wirklich üblen Typen in einen Topf geworfen werden, oder?! Es sollte nicht soweit kommen, dass es nur noch schwarz oder weiss gibt und man sich für eine Seite entscheiden muss.

Wenn Schutzsuchende zu uns kommen und auf ihre Zahl gesehen verhältnismäßig viele Sexualdelikte begehen, sollte das jeden empören.
Jeden Steuerzahler und jeden der sich ehrenamtlich einsetzt.


Das müsstest du empirisch unterfüttern. Aber sicher ist, dass zum großen Teil junge alleinstehende Männer Zuflucht gesucht haben. Das ist ein Phänomen/Problem, das man nicht wegdiskutieren kann, und viel Konfliktpotenzial in sich birgt.

Der Vergleich zu Taten im familiären Umfeld ist nichts anderes als der Versuch einer Relativierung.
Fehlt nur noch "Deutsche machen das auch".


Eben keine Relativierung - weil im familliären Umfeld die schlimmsten Dinge massenhaft jeden Tag geschehen.

Leute die meinen es hätte sich in Deutschland nicht geändert wollen das alles nicht sehen.
Vor 2015 wurde unser Weihnachtsmarkt nicht von Betonpollern und zig Polizisten bewacht und es haben sich auch keine Männer zusammengerottet um massenhaft Frauen zu vergewaltigen.


Natürlich hat sich Deutschland, wie 'die Welt' allgemein, in den letzten paar Jahren rasant verändert. Nur muss man darauf intelligente Antworten finden - und nicht durch "Drecksloch-Staaten"- Rhetorik Zäune aufbauen und Menschen in Wert und Unwert zu separieren versuchen. Das funktioniert nicht!

14.01.2018 20:11 Uhr - candyman
14.01.2018 19:22 Uhr schrieb Loredanda Ferreol
14.01.2018 18:07 Uhr schrieb candyman
14.01.2018 16:37 Uhr schrieb Loredanda Ferreol
14.01.2018 14:10 Uhr schrieb candyman

Natürlich hat sich Deutschland, wie 'die Welt' allgemein, in den letzten paar Jahren rasant verändert. Nur muss man darauf intelligente Antworten finden


Zur Zeit hat oder will aber niemand intelligente Antworten finden.
Allein der Fall Mia zeigt doch den Unwillen oder Unfähigkeit der Politik die Probleme mit den alleinstehenden jungen oder vermeintlich jungen Männern anzupacken.
Gegenwärtig scheint allen das Wohlergehen von Flüchtlingen wichtiger zu sein als das Vermeiden von Sozialbetrug und vor allem der Schutz von Kindern.
Ich will nicht wissen wie viele tatsächlich 25 jährige oder ältere Flüchtlinge sich in Klassen mit 14 und 15 jährigen herumtreiben.
Und das ein unbegleiteter Flüchtling den Steuerzahler aufgrund der besonderen Zuwendung das vierfache kostet sollte auch bedacht werden.
Aber es scheint sich keiner zu trauen gesunden Menschenverstand walten zu lassen, da man heutzutage gleich als Nazi oder Rassist diffamiert wird.
Und je öffentlicher die Position, desto größer wohl die Angst.
Da sind selbst Politiker wie Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) plötzlich Rassisten.
Ziemlich irrationale Affektempörung. Flüchtling ist keine Rasse.
Eine konsequente Lösung hätte schon längst umgesetzt werden müssen.
Spätestens nach dem festgestellt wurde, dass der Täter von Freiburg nicht 17 sondern +/- 30 ist.

Und ob mich irgendein politisch korrekter Meinungsfaschist als Nazi tituliert weil er andere Ansichten nicht toleriert ist mir ziemlich schnuppe.
Bin zu alt um mich deswegen aufzuregen.

Ich guck jetzt Amerikanisches Idyll zu Ende. Was ein Drama.
Schon wieder froh dass ich keine Kinder habe. LOL

14.01.2018 21:31 Uhr - Loredanda Ferreol
1x
14.01.2018 20:11 Uhr schrieb candyman

Zur Zeit hat oder will aber niemand intelligente Antworten finden.
Allein der Fall Mia zeigt doch den Unwillen oder Unfähigkeit der Politik die Probleme mit den alleinstehenden jungen oder vermeintlich jungen Männern anzupacken.


Gerade in diesem Fall ist es eben nicht "der Politik" anzulasten, da es sich um eine Beziehungstat handelte. Die Eltern von besagter Mia haben wohl im Vorfeld Anzeige gegen den (noch nicht verurteilten)Täter, wegen Nachstellung und Bedrohung, erstattet - welche dann aber keine ausreichenden Konsequenzen zur Folge hatte.

Da liegt der Knackpunkt - zu wenig geschultes Personal allenthalben.

Gegenwärtig scheint allen das Wohlergehen von Flüchtlingen wichtiger zu sein als das Vermeiden von Sozialbetrug und vor allem der Schutz von Kindern.
Ich will nicht wissen wie viele tatsächlich 25 jährige oder ältere Flüchtlinge sich in Klassen mit 14 und 15 jährigen herumtreiben.


Ich bitte dich . . . als ob unsere Politiker das Wohlergehen der Flüchtlinge über das der eigenen Bevölkerung stellen würden. Wer das behauptet, hat entweder Arges im Sinn oder ist mehr als unbedarft.

Angenommen wird (laut Studien), dass ca. ein Drittel, der 'Jugendlichen', bei der Altersangabe lügt - und das ist nicht hinnehmbar! Du wirst dich vllt. wundern, aber diese Tatsache erkennen mittlerweile sogar die GRÜNEN an. In dieser Hinsicht wird sich sehr bald einiges ändern.

14.01.2018 22:43 Uhr - candyman
14.01.2018 21:31 Uhr schrieb Loredanda Ferreol
14.01.2018 20:11 Uhr schrieb candyman

Zur Zeit hat oder will aber niemand intelligente Antworten finden.
Allein der Fall Mia zeigt doch den Unwillen oder Unfähigkeit der Politik die Probleme mit den alleinstehenden jungen oder vermeintlich jungen Männern anzupacken.


Gerade in diesem Fall ist es eben nicht "der Politik" anzulasten, da es sich um eine Beziehungstat handelte. Die Eltern von besagter Mia haben wohl im Vorfeld Anzeige gegen den (noch nicht verurteilten)Täter, wegen Nachstellung und Bedrohung, erstattet - welche dann aber keine ausreichenden Konsequenzen zur Folge hatte.

Da liegt der Knackpunkt - zu wenig geschultes Personal allenthalben.

Gegenwärtig scheint allen das Wohlergehen von Flüchtlingen wichtiger zu sein als das Vermeiden von Sozialbetrug und vor allem der Schutz von Kindern.
Ich will nicht wissen wie viele tatsächlich 25 jährige oder ältere Flüchtlinge sich in Klassen mit 14 und 15 jährigen herumtreiben.


Ich bitte dich . . . als ob unsere Politiker das Wohlergehen der Flüchtlinge über das der eigenen Bevölkerung stellen würden. Wer das behauptet, hat entweder Arges im Sinn oder ist mehr als unbedarft.

Angenommen wird (laut Studien), dass ca. ein Drittel, der 'Jugendlichen', bei der Altersangabe lügt - und das ist nicht hinnehmbar! Du wirst dich vllt. wundern, aber diese Tatsache erkennen mittlerweile sogar die GRÜNEN an. In dieser Hinsicht wird sich sehr bald einiges ändern.


Du kommst aus dem Relativieren und Verharmlosen nicht mehr raus.
Das nur als "Beziehungstat" hinzustellen ist nämlich nichts anderes.
Als hätte seine Reaktion nichts mit seinem kulturellen/religiösem Background zu tun.
In so einem rückständigen Land wie Afghanistan, in dem Frauen nichts zu melden haben und unverschleiert nicht auf die Straße dürfen, reagieren "Männer" anders auf Zurückweisung.
Das Mädchen ist nicht tot weil es zu wenig geschultes Personal gibt.
Sie ist tot weil er aus einer Kultur kommt in der niemand einem "Mann" vorschreibt wie er "seine" Frau zu behandeln hat. Das bekommt man auch nicht mit Integration in den Griff.
Diese Tat als bloße Beziehungstat zu behandeln ohne die Hintergründe einzubeziehen ist glatte Realitätsverweigerung.
Wenn ich jedes mal dafür eine Mark bekommen hätte, wenn ich von einem Moslem zu hören bekam dass seine Ehre verletzt wurde.
Haben hier ein junges türkisches Paar als Nachbarn.
Die diskutieren nicht viel. Wenn ihm was nicht passt kriegt die Mutter seiner Tochter eine geballert.
Dann fährt sie eine Woche zu ihren Eltern und er ist verschwunden weil ihre Verwandten ihn suchen.
Einer Nachbarin hat er gesagt, dass es bei ihnen sowas wie Scheidung nicht gibt und wenn er mal zu weit gehen würde, dann würde er halt mit dem Kind in die Türkei abhauen.
Er labert auch immer was von Ehre. Aber nur wenn es um sein Ego geht.
Wenn er wirklich Ehre hätte, müssten sie nicht von Hartz IV leben. Könnte mich jedes mal kaputt lachen über den Versager. Und noch mehr darüber, dass eine Frau so einen heiratet.
Sie macht das alles wahrscheinlich nur mit weil sie genauso indoktriniert und gehirngewaschen ist.
Außer mir sind alle Bewohner unter 30.
Was meinst Du wie sie zwei Mädels hier zu Sau gemacht hat, weil diese es gewagt haben im Sommer sich im Bikini auf die Wiese zu legen. Das geht doch nicht, ihr Mann ist verheiratet bla bla bla.
Und die beiden sind wohlgemerkt hier geboren und aufgewachsen.
Neubürger aus so archaisch mittelalterlichen Kulturen wie Afghanistan kann man wahrscheinlich nicht sozialisieren, geschweige denn integrieren.
Du willst aber scheinbar von der unbequemen Realität nichts wissen.
Hast für jeden und alles eine Ausrede parat.
Ich wette Du kennst Flüchtlinge oder asoziales Pack wie meinen Nachbarn nur aus dem Fernsehen und träumst deine Multikulti Phantasie vor dich hin.
Denke du bist ein ziemlicher Klugscheißer der aber vom leben keine Ahnung hat.

"Du wirst dich vllt. wundern, aber diese Tatsache erkennen mittlerweile sogar die GRÜNEN an."
Ach tatsächlich? Was meinst Du warum ich über Boris Palmer geschrieben habe, den grünen Rassisten.
In Anbetracht der Tatsache, dass Du dir offensichtlich nicht mal durchliest was ich schreibe, kannst Du dir weiteres politisch korrektes Geseier sparen.

Schönen Abend noch und träum weiter.

15.01.2018 20:11 Uhr - Loredanda Ferreol
2x
14.01.2018 22:43 Uhr schrieb candyman

Du kommst aus dem Relativieren und Verharmlosen nicht mehr raus.
Das nur als "Beziehungstat" hinzustellen ist nämlich nichts anderes.
Als hätte seine Reaktion nichts mit seinem kulturellen/religiösem Background zu tun.


Der Begriff "Beziehungstat" ist hier zutreffend, da sich Täter und Opfer kannten und (ehemals) in einem "Liebesverhältnis" standen. Das so zu titulieren hat nichts mit Verharmlosung oder Relativierung zu tun.

Dass die Motivation des Täters wahrscheinlich in seiner wenig ausgebildeten sozialen Persönlichkeitsstruktur zu finden ist, ist anzunehmen. Ob diese nun allein aus seiner Herkunft begründet, vermag ich nicht einzuschätzen. Du scheinst dir da sehr sicher zu sein, und dir ein Urteil über alle der ca. 1/4 Million hier lebenden Afghanen zu erlauben.

Ich wette Du kennst Flüchtlinge oder asoziales Pack wie meinen Nachbarn nur aus dem Fernsehen und träumst deine Multikulti Phantasie vor dich hin.
Denke du bist ein ziemlicher Klugscheißer der aber vom leben keine Ahnung hat.


Ich lebe in der größten deutschen Stadt und kenne "asoziales Pack" zu Genüge. Flüchtlinge kenne ich tatsächlich kaum und unterstelle dir Gleiches. Eher scheinst du Flüchtlinge nur aus den Schlagzeilen zu "kennen", wenn jemand dieser ein Verbrechen begangen, oder sich irgendwie "undeutsch" benommen hat.

Immer wieder erheitend, wenn 'Menschen wie du' sich anmaßen Andersmeinige als relitätsfremde Multikulti-Teddybärwerfer zu diffamieren, und sich für "das Volk" halten.

"Du wirst dich vllt. wundern, aber diese Tatsache erkennen mittlerweile sogar die GRÜNEN an."
Ach tatsächlich? Was meinst Du warum ich über Boris Palmer geschrieben habe, den grünen Rassisten.
In Anbetracht der Tatsache, dass Du dir offensichtlich nicht mal durchliest was ich schreibe, kannst Du dir weiteres politisch korrektes Geseier sparen.


Ja sorry, dass ich das in deinem, in der Form fehlzitierten, Beitrag überlesen habe. Wer Palmer als Rassisten bezeichnet ist nicht ernstzunehmen. Allerdings, "politisches Geseiere" kommt wohl vorrangig von dir, candyman.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2018)