SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Ganz böses Zombiespiel aus AT · Hol dir das böse Game ohne Zollprobleme · ab 34,99 € bei gameware Assassins Creed Valhalla · Schreibe deine eigene Wikingersaga · ab 57,99 € bei gameware
Veröffentlicht am von Tom Cody

Captain Marvel: Ein spezieller Ausblick

Nicht den dritten, finalen Trailer zum kommenden Captain Marvel-Streifen gönnt uns Marvel Studios hier, sondern einen relativ kurzen, "Special Look" genannten Ausblick mit teilweise neuem Material auf das kommende Event-Movie... was natürlich ebenfalls die Vorfreude bei den Fans weiter anfachen soll.

Die Hauptrollen spielen Brie Larson, Samuel L. Jackson, Jude Law, Lee Pace, Ben Mendelsohn, Clark Gregg und Anette Bening. Die Regie führte das (berufliche wie auch private) Duo Anna Boden und Ryan Fleck. 

Der deutsche Kinostart von Captain Marvel ist am 07. März 2019

(Anschließend folgt noch ein kurzes, ebenfalls am 08.01.2019 von Marvel veröffentlichtes Featurette mit einem Blick hinter die Kulissen)

Mehr zu:

Captain Marvel

(OT: Captain Marvel, 2019)

Aktuelle Meldungen

Irreversibel: Ungeschnittene Blu-ray mit Kinofassung & Straight Cut im Dezember 2020
Miami Vice - Kultserie aus den 80ern ab heute auf Blu-ray
I Spit on your Grave - Beschlagnahme von Original und Remake aufgehoben
Crank 2: High Voltage ist vom Index
Flucht aus Absolom wurde von BPjM rehabilitiert
Der Pate III - Recut ist fertig und kommt im Dezember 2020 ins Kino
Alle Neuheiten hier

Kommentare

08.01.2019 11:24 Uhr - Tom Cody
2x
DB-Helfer
User-Level von Tom Cody 20
Erfahrungspunkte von Tom Cody 8.661
Jau, der "Special Look" sieht sehr gut aus, sogar besser als die bisherigen zwei offiziellen Trailer.
Aha, "Ronan, der Ankläger" mischt also ebenfalls wieder mit. Und wenn alles zutrifft, was man so über die Figur "Captain Marvel" hört, sollte sich Thanos schon mal langsam überlegen, seine Rüstung vielleicht doch noch nicht komplett einzumotten.

Jetzt können die Comic- oder Marvel-Hater von mir aus gerne wieder ihren üblichen "Überflüssiger, CGI überladener Kinderkram"-Klagegesang anstimmen (okay, ganz Unrecht haben sie jetzt auch nicht)...aber ich freue mich dennoch heftig auf den Film.

P.S.: Am besten gefällt mir übrigens die Chemie zwischen Nick Fury und Captain Marvel, bzw. ihr überraschtes "Wow!" am Ende des "Trailers".

09.01.2019 01:07 Uhr - Bokusatsu
2x
Ich warte lieber auf die Special Edition mit digital überarbeiteter Brie Larson.Dieser Captain Marvel hat dann mehr als nur einen gelangweilten Gesichtsausdruck.Nichts gegen Brie Larson als Person.Room war sehenswert.(Aber The Room ist immer noch besser.)Leider kann sie bis auf gequälte Frauen nichts anderes richtig spielen.Eine totale Fehlbesetzung von Marvel.

09.01.2019 04:16 Uhr - Cocoloco
8x
Kann mir diesen ganzen Superheldenkram echt nicht mehr geben.
Ich versteh nicht, warum nicht schon längst eine Marktübersättigung stattgefunden hat.

09.01.2019 04:17 Uhr - Cocoloco
3x
Kann mir diesen ganzen Superheldenkram echt nicht mehr geben.
Ich versteh nicht, warum nicht schon längst eine Marktübersättigung stattgefunden hat.

09.01.2019 05:49 Uhr - Godspeed
16x
09.01.2019 04:17 Uhr schrieb Cocoloco
Kann mir diesen ganzen Superheldenkram echt nicht mehr geben.
Ich versteh nicht, warum nicht schon längst eine Marktübersättigung stattgefunden hat.


Dann bleib doch einfach weg von Superhelden news und filmen. Verstehe nicht warum man immer wieder seinen Senf zu etwas dazugeben muss was einen null interessiert. Oder siehst du mich ständig irgendwelche Filmnews kommentieren zu Filmen die mich von vornherein nicht intressieren ?

Superheldenfilme sind das aktuell größte Genre und werden noch mindestens die nächsten 10 Jahre zu den größten Filmhits der Kinojahre gehören. Hat schon einen Grund warum es diese Figuren seit 70 Jahren gibt. Gewöhn dich dran und mach halt einen Bogen um das Genre wenn es dir nicht gefällt. Kann doch nicht so schwer sein.




09.01.2019 06:14 Uhr - Godspeed
5x
08.01.2019 11:24 Uhr schrieb Tom Cody

Aha, "Ronan, der Ankläger" mischt also ebenfalls wieder mit. Und wenn alles zutrifft, was man so über die Figur "Captain Marvel" hört, sollte sich Thanos schon mal langsam überlegen, seine Rüstung vielleicht doch noch nicht komplett einzumotten.

.


Thanos wird seine Rüstung definitiv in Endgame wieder tragen. Entsprechendes Promo material gibt es bereits was dies bestätigt, Auch wird er in Endgame die Infinity Klinge haben.

Captain Marvel ist für mich eines DER Highlights 2019, ein Film auf den ich seit Jahren gewartet habe. Brie Larson ist absolut perfekt in der Rolle, vor allem optisch. Das Kostümdesign ist der Wahnsinn, wirklich enorm comic getreu, das hat mich sehr gefreut.

Carols Comic Historie ist enorm komplex. Ursprünglich war sie jahrelang "Ms. Marvel" und obwohl sie dank Kree DNA sehr starke Kräfte hatte war sie nie wirklich ein A-List Superheld im Marvel Universum. Der ursprüngliche Captain Marvel war der Kree Krieger Mar-Vell (obwohl Jude Law offiziell Yin Rogg spielt hält sich enorm hartnäckig die Theorie das er in Wirklichkeit Mar-Vell ist welcher in den comics Carols Mentor war), welcher später an Krebs verstarb.

Im Jahre 2012 dann übernahm Carol als der neue Captain Marvel mit dem nun bekannten rot-blauen Kostüm was sie auch im Film hat und wurde neu definiert als die stärkste und wichtigste Superheldin im Marvel Universum. Und diese Rolle wird sie auch im MCU einnehmen. Laut Kevin Feige soll sie mit ihren kosmischen Fähigkeiten mit Abstand die stärkste MCU Heldin sein die Dinge tun kann von denen Iron Man und co. nur träumen können. Laut Sam Jackson soll sie sogar durch die Zeit reisen können was ein enormer Hinweis auf ihre Rolle in Endgame sein könnte.

Intressant wird auch zu sehen warum Carol zwischen 1992 und 2018 nicht auf der Erde war und in keine der MCU Ereignisse eingegriffen hat oder warum Nick Fury sie erst nach Thanos`Sieg um Hilfe gerufen hat. All dies soll im Captain Marvel Film thematisiert werden.

Auch soll im Film das Fundament für "Secret Invasion" gelegt werden - ein event in den comics bei dem die bösen gestaltwandelnden Skrulls (welche auch die Bösewichte in Captain Marvel sind) heimlich die Erde infiltriert und dutzende von Superhelden durch Skrull Krieger ersetzt haben. So ein bisschen "The Thing" im Marvel universum wenn man so will. Wenn sie die story im MCU bringen wär das schon wirklich bahnbrechend.

Erst gestern habe ich gelesen das auch die "Supreme Intelligence" eine große Rolle in Captain Marvel spielen soll. Bei dieser handelt es sich um eine quasi von den Kree als heiliges Wesen angesehene Entität welche das Kree Imperium von dessen Hauptwelt Hala aus anführt. Jude Law meinte im Interview das sein Charakter und die anderen Mitglieder von Starforce (Das Elite Kree team zu dem er und Carol gehören) eine besondere Verbindung zur Supreme Intelligence haben und fast so etwas wie religiöse Fanatiker sind die glauben einer heiligen bestimmung zu folgen die ihnen die Supreme Intelligence gegeben hat zum Wohle des Kree Imperiums.

Einige munkeln nun das Annette Benings Charakter (welche Carol mit Kree DNA genetisch verändert hat) tatsächlich sogar eine Form der Supreme Intelligence sein könnte.

Bin echt gespannt und ordentlich gehypt für diesen Film. Und dann direkt im Mai Endgame hinterher. Und im Sommer dann Spider-Man: Far from Home. 2019 könnte echt das beste Marvel Jahr werden das es je gab.

Für Fans ein Fest. Werden großartige Kinoabende.

09.01.2019 10:13 Uhr - MrCreazil
11x
User-Level von MrCreazil 4
Erfahrungspunkte von MrCreazil 239
09.01.2019 05:49 Uhr schrieb Godspeed
09.01.2019 04:17 Uhr schrieb Cocoloco
Kann mir diesen ganzen Superheldenkram echt nicht mehr geben.
Ich versteh nicht, warum nicht schon längst eine Marktübersättigung stattgefunden hat.


Dann bleib doch einfach weg von Superhelden news und filmen. Verstehe nicht warum man immer wieder seinen Senf zu etwas dazugeben muss was einen null interessiert. Oder siehst du mich ständig irgendwelche Filmnews kommentieren zu Filmen die mich von vornherein nicht intressieren ?

Superheldenfilme sind das aktuell größte Genre und werden noch mindestens die nächsten 10 Jahre zu den größten Filmhits der Kinojahre gehören. Hat schon einen Grund warum es diese Figuren seit 70 Jahren gibt. Gewöhn dich dran und mach halt einen Bogen um das Genre wenn es dir nicht gefällt. Kann doch nicht so schwer sein.





Genau! Verpiss Dich einfach aus meinem Kino, das Marvel durch seine aggressive Invasions-Taktik mit seinen überteuren Superhelden-Werbefilmchen ohne größeren Mehrwert überschwemmt und alles andere, was vielleicht interessant, wichtig oder künstlerisch wertvoll sein könnte, eiskalt verdrängt! Du hast verloren! Das Kino gehört nicht mehr den Kinofilmen! Das Kino gehört der Marvel-Spielzeugkiste!
Es hat schon einen Grund, warum diese Figuren seit den 70er-Jahre weitestgehend in ihrem Medium gebunden waren. So wahnsinnig toll, tiefgründig und nährreich sind die kleinen Superheldenkloppereien in ihrer Serial-Form nun wirklich nicht. Das zeigt das aktuelle Superhelden-Kino deutlicher als jemals zuvor. Klar gönne ich jedem seinen Comic-Kinderkram, ich selbst bin nicht jedem Marvel-Film abgeneigt, aber steig mal von Deinem hohen Ross. Deine Ansage kommt nämlich ironischerweise eher wie die eines klischeehaften Comic-Bösewichts rüber, der die Basis der Helden erobert hat und sich in höchster Arroganz über sie mokiert, dass er jetzt das Sagen hat.
Es gibt schon einen Grund, warum viele Menschen von dem ganzen Superhelden-Gedöns genervt und übersättigt sind. Die sind so austauschbar wie langweilig, bunte Bildchen und leuchtende Lichter, die über die immergleiche, nichtssagende Narrative hinwegtäuschen. Nun werde ich niemals verleugnen, dass auch Comicfilmen mehr sein können. Blöd nur, dass es zu viele Fanboys gibt, die kritische Distanz vermissen lassen und dieses "mehr" lieber quantitativ denn qualitativ verstehen. Und jetzt geh bitte aus MEINEM Kino, vielleicht lohnt es sich ja dann wieder, dort Filme zu gucken.

09.01.2019 10:39 Uhr - deNiro
7x
DB-Helfer
User-Level von deNiro 5
Erfahrungspunkte von deNiro 337
Vor einigen Jahren, gab es hier mal einen "Gottähnlichen" Superhelden-Verehrer, mit leicht manischen Zügen - just saying...

09.01.2019 11:11 Uhr - Godspeed
7x
09.01.2019 10:13 Uhr schrieb MrCreazil
09.01.2019 05:49 Uhr schrieb Godspeed
09.01.2019 04:17 Uhr schrieb Cocoloco
Kann mir diesen ganzen Superheldenkram echt nicht mehr geben.
Ich versteh nicht, warum nicht schon längst eine Marktübersättigung stattgefunden hat.


Dann bleib doch einfach weg von Superhelden news und filmen. Verstehe nicht warum man immer wieder seinen Senf zu etwas dazugeben muss was einen null interessiert. Oder siehst du mich ständig irgendwelche Filmnews kommentieren zu Filmen die mich von vornherein nicht intressieren ?

Superheldenfilme sind das aktuell größte Genre und werden noch mindestens die nächsten 10 Jahre zu den größten Filmhits der Kinojahre gehören. Hat schon einen Grund warum es diese Figuren seit 70 Jahren gibt. Gewöhn dich dran und mach halt einen Bogen um das Genre wenn es dir nicht gefällt. Kann doch nicht so schwer sein.





Genau! Verpiss Dich einfach aus meinem Kino, das Marvel durch seine aggressive Invasions-Taktik mit seinen überteuren Superhelden-Werbefilmchen ohne größeren Mehrwert überschwemmt und alles andere, was vielleicht interessant, wichtig oder künstlerisch wertvoll sein könnte, eiskalt verdrängt! Du hast verloren! Das Kino gehört nicht mehr den Kinofilmen! Das Kino gehört der Marvel-Spielzeugkiste!
Es hat schon einen Grund, warum diese Figuren seit den 70er-Jahre weitestgehend in ihrem Medium gebunden waren. So wahnsinnig toll, tiefgründig und nährreich sind die kleinen Superheldenkloppereien in ihrer Serial-Form nun wirklich nicht. Das zeigt das aktuelle Superhelden-Kino deutlicher als jemals zuvor. Klar gönne ich jedem seinen Comic-Kinderkram, ich selbst bin nicht jedem Marvel-Film abgeneigt, aber steig mal von Deinem hohen Ross. Deine Ansage kommt nämlich ironischerweise eher wie die eines klischeehaften Comic-Bösewichts rüber, der die Basis der Helden erobert hat und sich in höchster Arroganz über sie mokiert, dass er jetzt das Sagen hat.
Es gibt schon einen Grund, warum viele Menschen von dem ganzen Superhelden-Gedöns genervt und übersättigt sind. Die sind so austauschbar wie langweilig, bunte Bildchen und leuchtende Lichter, die über die immergleiche, nichtssagende Narrative hinwegtäuschen. Nun werde ich niemals verleugnen, dass auch Comicfilmen mehr sein können. Blöd nur, dass es zu viele Fanboys gibt, die kritische Distanz vermissen lassen und dieses "mehr" lieber quantitativ denn qualitativ verstehen. Und jetzt geh bitte aus MEINEM Kino, vielleicht lohnt es sich ja dann wieder, dort Filme zu gucken.


was ein selten grenzdebiler Kommentar.

Mein Kommentar drehte sich lediglich darum das man eben news die sich um Themen drehen die einen nicht intressieren einfach ignorieren und umgehen sollte. Das gilt nicht nur für Comicverfilmungen sondern ALLE Arten von Unterhaltungsmedien. Warum extra auf eine News klicken zu einem Thema/Film was einen ohnehin nur nervt ? Was eine immense Zeitverschwendung und Troll Verhalten. Ich wiederhole: Es gibt viele Filme und Genres an denen ich kein Intresse habe und die mich abtörnen. Aber ich bin dann auch nicht so frustriert im Leben das ich es für nötig habe News zu solchen Filmen mit denen ich nix anfangen kann unaufhörlich zu kommentieren. Was bringt mir das ?

Und dann auch noch solche Kommentare wie deinen hier rauszuhauen ist einfach an Peinlichkeit nicht zu übertreffen. Du tust hier so als sei es vollkommen normal und positiv auf News zu klicken zu einem Thema was einen nervt oder nicht intressiert nur um zum x-ten Mal darüber herzuziehen. Und dann bin ich irgendwie derjenige der "arrogant" ist weil ich so ein hater Verhalten verurteile.

Ja nee is klar.

09.01.2019 11:34 Uhr - silverhaze
6x
Da schau ich lieber Saber Rider and the Star Sheriffs wenn von 10 Hollywood Produktionen gefühlte 8 Superhelden Filme sind sollte der Unmut der nicht Comicfans unter den Kinogängern eigentlich verständlich und nachvollziehbar sein!
Finde ich aber erschreckend dass ich immer noch so viele wie Fliegen auf die Schieße stürzen wenn ein neuer Superhelden Film kommt, aber Stefan Rapp hat's ja vor gemacht mit dämlicher Schieße und genug voll Pfosten wird man schnell reich, spricht nicht gerade für den gegenwärtigen
Geistes Zustand der großen Allgemeinheit.

09.01.2019 12:02 Uhr - alex_wintermute
8x
09.01.2019 10:13 Uhr schrieb MrCreazil
09.01.2019 05:49 Uhr schrieb Godspeed
09.01.2019 04:17 Uhr schrieb Cocoloco
Kann mir diesen ganzen Superheldenkram echt nicht mehr geben.
Ich versteh nicht, warum nicht schon längst eine Marktübersättigung stattgefunden hat.


Dann bleib doch einfach weg von Superhelden news und filmen. Verstehe nicht warum man immer wieder seinen Senf zu etwas dazugeben muss was einen null interessiert. Oder siehst du mich ständig irgendwelche Filmnews kommentieren zu Filmen die mich von vornherein nicht intressieren ?

Superheldenfilme sind das aktuell größte Genre und werden noch mindestens die nächsten 10 Jahre zu den größten Filmhits der Kinojahre gehören. Hat schon einen Grund warum es diese Figuren seit 70 Jahren gibt. Gewöhn dich dran und mach halt einen Bogen um das Genre wenn es dir nicht gefällt. Kann doch nicht so schwer sein.





Genau! Verpiss Dich einfach aus meinem Kino, das Marvel durch seine aggressive Invasions-Taktik mit seinen überteuren Superhelden-Werbefilmchen ohne größeren Mehrwert überschwemmt und alles andere, was vielleicht interessant, wichtig oder künstlerisch wertvoll sein könnte, eiskalt verdrängt! Du hast verloren! Das Kino gehört nicht mehr den Kinofilmen! Das Kino gehört der Marvel-Spielzeugkiste!
Es hat schon einen Grund, warum diese Figuren seit den 70er-Jahre weitestgehend in ihrem Medium gebunden waren. So wahnsinnig toll, tiefgründig und nährreich sind die kleinen Superheldenkloppereien in ihrer Serial-Form nun wirklich nicht. Das zeigt das aktuelle Superhelden-Kino deutlicher als jemals zuvor. Klar gönne ich jedem seinen Comic-Kinderkram, ich selbst bin nicht jedem Marvel-Film abgeneigt, aber steig mal von Deinem hohen Ross. Deine Ansage kommt nämlich ironischerweise eher wie die eines klischeehaften Comic-Bösewichts rüber, der die Basis der Helden erobert hat und sich in höchster Arroganz über sie mokiert, dass er jetzt das Sagen hat.
Es gibt schon einen Grund, warum viele Menschen von dem ganzen Superhelden-Gedöns genervt und übersättigt sind. Die sind so austauschbar wie langweilig, bunte Bildchen und leuchtende Lichter, die über die immergleiche, nichtssagende Narrative hinwegtäuschen. Nun werde ich niemals verleugnen, dass auch Comicfilmen mehr sein können. Blöd nur, dass es zu viele Fanboys gibt, die kritische Distanz vermissen lassen und dieses "mehr" lieber quantitativ denn qualitativ verstehen. Und jetzt geh bitte aus MEINEM Kino, vielleicht lohnt es sich ja dann wieder, dort Filme zu gucken.


Hust... es laufen gerade mal 2-3 Marvel Filme im Jahr in den Kinos. In den 60er/70er Jahren wurde das Kino mit Italo Western wahrlich überflutet, dort liefen ca. 10-20 Italo Western im Jahr. Davon ist Marvel aber noch weit entfernt... ;) Die paar Filmchen werden DEINEM Kino schon nicht schaden.

09.01.2019 12:08 Uhr - Roderich
13x
User-Level von Roderich 2
Erfahrungspunkte von Roderich 42
Superheldenfilme sind bombastische Spektakel wie früher Katastrophenfilme, Weltraumopern, Hollywood-Sandalenfilme oder Hollywood-Western. Diese Art Genrefilme, die die Massen ins Kino ziehen und Umsätze generieren, hat das Kino seit hundert Jahren überleben lassen. Ohne solche Kracher gäbe es keine großen Kinos mehr und damit auch keine Möglichkeit für unsere angeblichen Filmkunst-Connaisseure hier im Forum, sich ihre Soderberg-Streifen oder Gorehound-Horrororgien in einem richtigen Kinosaal anzusehen.

09.01.2019 12:15 Uhr - deNiro
12x
DB-Helfer
User-Level von deNiro 5
Erfahrungspunkte von deNiro 337
Als wäre die Kommentarsektion nur für Leute, die sich per se nur positiv zu einem Thema äußern möchten. Nö, hier darf sich jeder äußern (Solange die SB-Regeln eingehalten werden)

Selbstverständlich wäre es schön wenn man seine Abneigung auch belegen und begründen kann, ansonsten spricht rein gar nicht dagegen auch negative Meinungen zu lesen!

09.01.2019 12:24 Uhr - alex_wintermute
1x
Et kütt, wie et kütt.

09.01.2019 13:19 Uhr - Amok-666
2x
09.01.2019 10:39 Uhr schrieb deNiro
Vor einigen Jahren, gab es hier mal einen "Gottähnlichen" Superhelden-Verehrer, mit leicht manischen Zügen - just saying...

Deathstroke?

09.01.2019 13:29 Uhr - Lukas
1x
Netter "special look". Ich freue mich weiterhin auf Captain Marvel, genauso wie ich mich auf viele andere Nicht-Disney-Filme aus den verschiedensten Genres freue, die tatsächlich auch noch im Kino zu entdecken sind. :)

09.01.2019 13:40 Uhr - Ghostfacelooker
2x
User-Level von Ghostfacelooker 18
Erfahrungspunkte von Ghostfacelooker 6.910
09.01.2019 13:19 Uhr schrieb Amok-666
09.01.2019 10:39 Uhr schrieb deNiro
Vor einigen Jahren, gab es hier mal einen "Gottähnlichen" Superhelden-Verehrer, mit leicht manischen Zügen - just saying...

Deathstroke?


Nein^:) das glaub ich nicht tim^^^^^^^(aus hör mal wer da hämmert)

09.01.2019 13:51 Uhr - Godspeed
3x
09.01.2019 11:34 Uhr schrieb silverhaze
Da schau ich lieber Saber Rider and the Star Sheriffs wenn von 10 Hollywood Produktionen gefühlte 8 Superhelden Filme sind sollte der Unmut der nicht Comicfans unter den Kinogängern eigentlich verständlich und nachvollziehbar sein!
Finde ich aber erschreckend dass ich immer noch so viele wie Fliegen auf die Schieße stürzen wenn ein neuer Superhelden Film kommt, aber Stefan Rapp hat's ja vor gemacht mit dämlicher Schieße und genug voll Pfosten wird man schnell reich, spricht nicht gerade für den gegenwärtigen
Geistes Zustand der großen Allgemeinheit.


Sprichst von Geisteszustand der Allgemeinheit und Niveau aber bringst dann Stefan Raab als Argument und schreibst gefühlt jedes dritte Wort falsch.

Was isn heute los hier ??? Eine Captain Marvel News und schon kommen die ganzen "Ich bin zu alt dafür und kann keine Superhelden mehr ertragen" Frustis aus ihren Löchern um sich auf so eine kindische Weise auszukotzen. Lasst doch die Leute gucken was ihnen Spaß macht.

09.01.2019 13:56 Uhr - Dr.Ro Stoned
6x
09.01.2019 12:15 Uhr schrieb deNiro
Als wäre die Kommentarsektion nur für Leute, die sich per se nur positiv zu einem Thema äußern möchten. Nö, hier darf sich jeder äußern (Solange die SB-Regeln eingehalten werden)

Selbstverständlich wäre es schön wenn man seine Abneigung auch belegen und begründen kann, ansonsten spricht rein gar nicht dagegen auch negative Meinungen zu lesen!


Genau!👍
Davon leben doch die foren...
Und solange alles respektvoll abläuft, kann doch echt auch jeder seinen Senf dazu geben.
Das macht das lesen doch erst interessant.

Aber besonders im marvel/ dc bereich scheiden sich ja extrem die geister.....
Da sind doch Diskussionen vorprogrammiert.

Ich finde die comicverfilmungen unterhaltsam.
Jedoch habe auch ich natürlich meine persönlichen favoriten...

Ich mag besonders punisher, blade, nolans dark knight trilogie....
Aber auch hier gibts ja genug leute, die den krempel doof finden...

Also: haut drauf😎✌

Zum thema:
Ich find die olle cool.
Werd ich mir schön zu hause reinpfeifen...

09.01.2019 13:58 Uhr - MrCreazil
7x
User-Level von MrCreazil 4
Erfahrungspunkte von MrCreazil 239
09.01.2019 11:11 Uhr schrieb Godspeed
was ein selten grenzdebiler Kommentar.

Mein Kommentar drehte sich lediglich darum das man eben news die sich um Themen drehen die einen nicht intressieren einfach ignorieren und umgehen sollte. Das gilt nicht nur für Comicverfilmungen sondern ALLE Arten von Unterhaltungsmedien. Warum extra auf eine News klicken zu einem Thema/Film was einen ohnehin nur nervt ? Was eine immense Zeitverschwendung und Troll Verhalten. Ich wiederhole: Es gibt viele Filme und Genres an denen ich kein Intresse habe und die mich abtörnen. Aber ich bin dann auch nicht so frustriert im Leben das ich es für nötig habe News zu solchen Filmen mit denen ich nix anfangen kann unaufhörlich zu kommentieren. Was bringt mir das ?

Und dann auch noch solche Kommentare wie deinen hier rauszuhauen ist einfach an Peinlichkeit nicht zu übertreffen. Du tust hier so als sei es vollkommen normal und positiv auf News zu klicken zu einem Thema was einen nervt oder nicht intressiert nur um zum x-ten Mal darüber herzuziehen. Und dann bin ich irgendwie derjenige der "arrogant" ist weil ich so ein hater Verhalten verurteile.

Ja nee is klar.


Du hast nicht ein Wort von dem verstanden, was ich geschrieben habe, oder? Lies es noch mal durch und dann überlege, warum ich auf Deinen und nicht auf Tom Codys Beitrag geantwortet habe, der ebenfalls den Film verteidigt hat, dessen Antwort für mich hingegen kein Problem darstellt.

09.01.2019 12:02 Uhr schrieb alex_wintermute
Hust... es laufen gerade mal 2-3 Marvel Filme im Jahr in den Kinos. In den 60er/70er Jahren wurde das Kino mit Italo Western wahrlich überflutet, dort liefen ca. 10-20 Italo Western im Jahr. Davon ist Marvel aber noch weit entfernt... ;) Die paar Filmchen werden DEINEM Kino schon nicht schaden.


2-3 Marvel-Filme sind verflucht viel, bedenkt man den Aufwand, sprich Kapital, Werbung und Beschlagnahme des Kinomarktes, den Feige und Konsorten bei ihrer Aufstellung betreiben und ja: sie schaden damit nicht nur meinem Kino, sondern dem Kino insgesamt. Hinzu kommt, dass man bei Marvel nicht auf ein Jahr gerechnet denkt darf, sondern auf mehrere Jahre mit denen geschlagen ist, in denen pro Jahr zwar „nur“ 2-3 Marvel-Filme laufen, aber auf lange Sicht, die über das laufende Jahr hinausblickt, zahlmäßig furchtbar überrepräsentiert sind. Außerdem klammert das die Produktionen, die dem Marvel-Paradigma folgen, sei es DC, Harry Potter, Young Adult-Filme oder vergleichbares, die nicht minder halbgare Kost liefern, großzügig aus. Vom Serien-Markt ganz zu Schweigen.
Der Italo-Western-Vergleich hinkt gewaltig, da es sich dabei größtenteils um billig produzierte Exploitation-/B-Movies handelte, die weitaus schneller zusammenzuschustern waren und wir zudem von einem ganz anderen Kino-Markt ausgehen müssen. Wobei ich in einem Punkt zustimme: inhaltlich kommen die meisten Marvel-Produktionen nicht über dasselbe Niveau billig produzierter B-Movies hinaus. Sie sehen aufgrund des exorbitant hohen Budget nur schöner aus. Mehr nicht.

09.01.2019 14:14 Uhr - Pentegrin
1x
User-Level von Pentegrin 2
Erfahrungspunkte von Pentegrin 84
09.01.2019 10:39 Uhr schrieb deNiro
Vor einigen Jahren, gab es hier mal einen "Gottähnlichen" Superhelden-Verehrer, mit leicht manischen Zügen - just saying...


Sagst du mir, wie der hieß? :)

09.01.2019 14:16 Uhr - Pentegrin
3x
User-Level von Pentegrin 2
Erfahrungspunkte von Pentegrin 84
Ich kann es verstehen, wenn die immer mehr werdenden Comicverfilmungen viele nerven.
Mich stören sie nur bedingt, auch wenn ich sie nicht mag, aber sie bauen ein Monopol auf und verdrängen hochwertigeres. Und es wird von Jahr zu Jahr schlimmer und das ist nicht gut. Das darf ich doch wohl sagen, oder "klicke ich jetzt nur auf den Post, um zu haten"?

Denn Deadpool, Logan, The Dark Knight und sowas wie Unbreakable mag ich trotzdem. Oder Sin City, ist ja auch eine Comicverfilmung.

09.01.2019 15:01 Uhr - redvega389
3x
Mich interessieren diese ganzen Marvel Verfilmungen auch nicht die Bohne ich lese lieber die Comichefte aber solange diese Filme vor allem in denn USA weiterhin viele anspruchslose Leute anlocken und damit sich sehr viel Kohle machen lässt werden leider jedes Jahr zwei bis drei Marvel Verfilmungen die Kinos überschwemmen was eigentlich mehr als beängstigend ist.

09.01.2019 15:02 Uhr - redvega389
3x
Hollywood fällt halt nicht viel neues mehr ein.

09.01.2019 15:26 Uhr - Benmatic
12x
Ich bin zwar ein begeisterter Marvel Fan (mehr noch, seit die Figuren den Weg auf die Leinwand gefunden haben), aber lasse mich auch von nahezu jedem anderen Genre gleichermaßen mitreißen. Nur verstehe ich die Termik nicht, welche hier stellenweise losbricht. Marvel (Disney) überflutet den Kinomarkt? Es werden im Jahr mehrere hundert Filme veröffentlicht und hier wird sich wegen 2-3 Filmen aufgeregt. Da reden wir also vielleicht, wenn es hochkommt von 1% des Anteils an Veröffentlichungen im Jahr. In Zeiten in denen Hollywood scheinbar eh nix mehr einfällt - wobei dies auch verständlich ist, weil irgendwann nunmal alles nahezu denkare/ vorstellbare erzählt ist - bin ich froh einer sich immer weiterentwickelnden Geschichte und Figuren, welche einem (auch nicht Fan sehr wohl) ans Herz wachsen können, folgen zu können. Gerade nach den erschütternden Ereignissen aus "Civil War" und Infinity War" ist der Genuß der Vorfreude auf die Filme 2019 ein derart stakes Gefühl, wie ich es zuvor selten (vielleicht nie) erlebt habe. Auf der einen Seite verstehe ich jeden, der mit dem ganzen Comic-Verfilmungen nicht viel anfanfen kann. Auf der anderen Seite bedauere ich aber jeden, dem dadurch die beschriebenen Emotionen eventull entgehen. Ich hoffe, dass solche Personen bei anderen Genres eben diese Gefühle durchleben können. Denn gänzlich darauf zu verzichten wäre traurig.

09.01.2019 15:27 Uhr - Raskir
8x
09.01.2019 14:16 Uhr schrieb PeregrinTuk
Mich stören sie nur bedingt, auch wenn ich sie nicht mag, aber sie bauen ein Monopol auf und verdrängen hochwertigeres. Und es wird von Jahr zu Jahr schlimmer und das ist nicht gut.


So amüsant ich diese ganze Disskusion finde, muss ich doch mal fragen:
Was genau meinst du mit Monopol?
Welche Filme wurden verdrängt?
Was genau wird immer schlimmer?



09.01.2019 15:52 Uhr - Pentegrin
3x
User-Level von Pentegrin 2
Erfahrungspunkte von Pentegrin 84
09.01.2019 15:27 Uhr schrieb Raskir
09.01.2019 14:16 Uhr schrieb PeregrinTuk
Mich stören sie nur bedingt, auch wenn ich sie nicht mag, aber sie bauen ein Monopol auf und verdrängen hochwertigeres. Und es wird von Jahr zu Jahr schlimmer und das ist nicht gut.


So amüsant ich diese ganze Disskusion finde, muss ich doch mal fragen:
Was genau meinst du mit Monopol?
Welche Filme wurden verdrängt?
Was genau wird immer schlimmer?


Zu 1.
Die erfolgreichsten Filme sind jedes Jahr doch von Marvel, oder?
Zu 2.
Mal überlegen ... als ich noch Kind war, kam sowas wie Gladiator, Braveheart ins Kino ... sehe ich heute gar nicht mehr, aber Hochglanz - Superheldenfilme immer mehr ... sag bloß, dir ist das noch nicht aufgefallen?
Zu 3.
Der Hype / der Erfolg und die eben erwähnte Verdrängung.

09.01.2019 15:57 Uhr - Pentegrin
2x
User-Level von Pentegrin 2
Erfahrungspunkte von Pentegrin 84
09.01.2019 15:26 Uhr schrieb Benmatic
... - bin ich froh einer sich immer weiterentwickelnden Geschichte und Figuren, welche einem (auch nicht Fan sehr wohl) ans Herz wachsen können, folgen zu können. Gerade nach den erschütternden Ereignissen aus "Civil War" und Infinity War" ist der Genuß der Vorfreude auf die Filme 2019 ein derart stakes Gefühl, wie ich es zuvor selten (vielleicht nie) erlebt habe.


Bei der geringen Charakterentwicklung und damit uninteressanten Figuren? Bei der austauschbaren Handlung?
Schau dir mal Gran Torino an.
DAS ist eine Charakterentwicklung, bei der einem eine Figur an das Herz wächst. Oder Game of Thrones. Am Sonntag bist du tot.
Dagegen sind die Marvelfilme nichts.
Da ist man froh, wenn mal einer stirbt, weil es in dem Immergleichen mal eine Abwechslung ist.

09.01.2019 16:15 Uhr - Raskir
8x
@PeregrinTuk: Da mir gerade kein anderes Recherchemittel als Google zur Verfügung steht, habe ich eben diesen Suchdienst mal auf "erfolgreichste Kinofilme 2018, 2017, etc" angesetzt.
Klar waren da auch Marvelfilme dabei. Sind schließlich Blockbuster die Geld einbringen sollen. Aber es waren eben auch andere Filme darunter. Daher kann ich dem so nicht uneingeschränkt zustimmen.
Ebenso die Aussage: es gäbe nur Hochglanz-Superheldenfilme. Natürlich gibt es auch andere Filme im Kino. Dass am Samstag Abend um 20:00Uhr im größten Saal Avenger Ultiumate War (oder wie der heisst) läuft, ist ja wohl klar.
Es gibt auch noch andere Kinos als Cinemaxx (oder was es sonst bei dir in der Nähe gibt), die ein durchaus interessantes Programm haben.
Daher kann ich auch deiner zweiten Aussage so nicht zustimmen.
Und zum dritten Punkt: Selbstverständlich werden Blockbuster in der öffentlichkeit stehts präsent sein, weil sie ja, wie gesagt, Geld einspielen sollen (und davon möglichst viel). Ob man das jetzt ein Hype ist, der um die Filme gemacht wird, darf gerne jeder für sich entscheiden. Ich habe bis jetzt zwei Marvel filme im Kino gesehen. Der Rest ist irgendwie an mir vorbei gezogen. Daraus könnte man jetzt schließen, dass der Hype dann doch nicht so groß ist, oder ich mich einfach nach den Filmen umsehe, die mich wirklich interessieren. Und davon gibt es noch mehr als tatsächlich im Kino schauen kann.
Wie auch immer jedem das seine.

09.01.2019 16:28 Uhr - Topper_Harley
5x
User-Level von Topper_Harley 4
Erfahrungspunkte von Topper_Harley 237
Was ist denn euer Problem? Das ist ein Film mit Samuel L. Jackson! ;)
Mit einem Auge finde ich die Marvel Filmreihe cool. Mit dem anderen nehme ich seit einigen Filmen eine sehr bedenkliche Message wahr. Wie geht’s euch da? Ich weiß noch nicht was ich davon halten soll.
Es ist ein Boom der noch anhält aber im Ganzen ist doch die Vielfallt so groß wie lange nicht mehr.
Ich hoffe halt immer, dass zum Gemecker dann wenigstens auch Filme wie Killers Bodyguard, jeder Liam Neeson Film, Equalizer, Sicario oder Under the Silver Lake im Kino unterstützt werden.

Stimme ich Raskir zu.
Man sieht oft nur das wo man hinschaut.

Hier die Kinostarts für Januar:
KW 02 - Kinostarts am 10.01.2019
Robin Hood
Kalte Füße
Polaroid

KW 03 - Kinostarts am 17.01.2019
Glass
Maria Stuart, Königin von Schottland

KW 04 - Kinostarts am 24.01.2019
Ralph reichts 2: Chaos im Netz
Superfly

da ist doch für jeden was dabei, ansonsten halt selber die Filme machen die man gucken will. ;)


09.01.2019 16:41 Uhr - Rayd
5x
User-Level von Rayd 5
Erfahrungspunkte von Rayd 333
Ich finde es etwas lustig, wenn Comic-Schauer durchweg als dumm bezeichnet werden :D. Ich mein, ja die Filme sind recht anspruchslos aber genau das brauch doch der normal arbeitende Mensch hin und wieder. Und sorry, die Leute die sowas sagen dürften dann anders herum auch keine Slasher, Actionstreifen und sonst was schauen, die sind nämlich nicht viel anspruchsvoller.
Das zu schreiben regt mich selbst schon wieder auf, alleine Anspruch im Kontext zu Filmen die einem in erster Linie als Unterhaltungsmedium und nicht als Bachelorarbeit dienen sollten (übertrieben formuliert).

09.01.2019 17:29 Uhr - Pentegrin
1x
User-Level von Pentegrin 2
Erfahrungspunkte von Pentegrin 84
09.01.2019 16:15 Uhr schrieb Raskir
@PeregrinTuk: ...


Nehme ich so. :)

Ich hoffe halt immer, dass zum Gemecker dann wenigstens auch Filme wie Killers Bodyguard, jeder Liam Neeson Film, Equalizer, Sicario oder Under the Silver Lake im Kino unterstützt werden.


Ich würde nicht sagen, dass ich mecker, aber solche Filme unterstütze ich trotzdem sehr stark.

Ich mein, ja die Filme sind recht anspruchslos aber genau das brauch doch der normal arbeitende Mensch hin und wieder. 


Richtig, HIN UND WIEDER. In meinen Augen nimmt es etwas überhand. Aber das kann jeder für sich selbst entscheiden.

09.01.2019 17:30 Uhr - Melvin-Smiley
4x
User-Level von Melvin-Smiley 2
Erfahrungspunkte von Melvin-Smiley 63
Ich mag die Marvel-Filme größtenteils nicht; für mich quietschbunte Kinderfilme mit gelegentlichen Anwandlungen von Tiefe; bin aber auch kein Comic-Fan und hab von den Hintergründen keine Ahnung. [Bin allerdings DC-Fan und schätze die Filme für ihren oftmals düsteren Grundton.]
Wem's gefällt, dem gefällt es eben.
Hollywood liefert nur das, was die Massen sehen möchten. Und wenn das eben bunte Comic-Action mit knalligen Effekten ist, dann wird der Markt dementsprechend befriedigt.
Andere, ebenfalls hochwertige Produktionen kommen dennoch in die Kinos, oder per DTV auf den Markt. Es ist ja nicht so, dass Comicverfilmungen 70-80% der Produktionen ausmachen.

Und Fans von Comics sind, wie Fans von Splatter- oder Action-Streifen, in allen Gesellschafts-Schichten zu finden. Vom Filmgeschmack direkt auf den Intellekt zu schließen, ist ein bissch zu einfach.

Produktionen wie "Deadpool", "Watchmen" oder "Logan" haben, auch dank des R-Ratings, übrigens auch gezeigt, dass Comic-Verfilmungen nicht immer 08/15-Knallbonbons sein müssen und machen für mich auch immer wieder den Reiz des Genres aus.

"Captain Marvel" wiederum interessiert mich nicht die Bohne. Den Spaß lasse ich denen, die Bock drauf haben.

09.01.2019 18:04 Uhr - 362
6x
09.01.2019 10:39 Uhr schrieb deNiro
Vor einigen Jahren, gab es hier mal einen "Gottähnlichen" Superhelden-Verehrer, mit leicht manischen Zügen - just saying...

Weltraumgott ???!!!

09.01.2019 18:12 Uhr - 362
1x
09.01.2019 13:58 Uhr schrieb MrCreazil
09.01.2019 11:11 Uhr schrieb Godspeed
was ein selten grenzdebiler Kommentar.

Mein Kommentar drehte sich lediglich darum das man eben news die sich um Themen drehen die einen nicht intressieren einfach ignorieren und umgehen sollte. Das gilt nicht nur für Comicverfilmungen sondern ALLE Arten von Unterhaltungsmedien. Warum extra auf eine News klicken zu einem Thema/Film was einen ohnehin nur nervt ? Was eine immense Zeitverschwendung und Troll Verhalten. Ich wiederhole: Es gibt viele Filme und Genres an denen ich kein Intresse habe und die mich abtörnen. Aber ich bin dann auch nicht so frustriert im Leben das ich es für nötig habe News zu solchen Filmen mit denen ich nix anfangen kann unaufhörlich zu kommentieren. Was bringt mir das ?

Und dann auch noch solche Kommentare wie deinen hier rauszuhauen ist einfach an Peinlichkeit nicht zu übertreffen. Du tust hier so als sei es vollkommen normal und positiv auf News zu klicken zu einem Thema was einen nervt oder nicht intressiert nur um zum x-ten Mal darüber herzuziehen. Und dann bin ich irgendwie derjenige der "arrogant" ist weil ich so ein hater Verhalten verurteile.

Ja nee is klar.


Du hast nicht ein Wort von dem verstanden, was ich geschrieben habe, oder? Lies es noch mal durch und dann überlege, warum ich auf Deinen und nicht auf Tom Codys Beitrag geantwortet habe, der ebenfalls den Film verteidigt hat, dessen Antwort für mich hingegen kein Problem darstellt.

09.01.2019 12:02 Uhr schrieb alex_wintermute
Hust... es laufen gerade mal 2-3 Marvel Filme im Jahr in den Kinos. In den 60er/70er Jahren wurde das Kino mit Italo Western wahrlich überflutet, dort liefen ca. 10-20 Italo Western im Jahr. Davon ist Marvel aber noch weit entfernt... ;) Die paar Filmchen werden DEINEM Kino schon nicht schaden.


2-3 Marvel-Filme sind verflucht viel, bedenkt man den Aufwand, sprich Kapital, Werbung und Beschlagnahme des Kinomarktes, den Feige und Konsorten bei ihrer Aufstellung betreiben und ja: sie schaden damit nicht nur meinem Kino, sondern dem Kino insgesamt. Hinzu kommt, dass man bei Marvel nicht auf ein Jahr gerechnet denkt darf, sondern auf mehrere Jahre mit denen geschlagen ist, in denen pro Jahr zwar „nur“ 2-3 Marvel-Filme laufen, aber auf lange Sicht, die über das laufende Jahr hinausblickt, zahlmäßig furchtbar überrepräsentiert sind. Außerdem klammert das die Produktionen, die dem Marvel-Paradigma folgen, sei es DC, Harry Potter, Young Adult-Filme oder vergleichbares, die nicht minder halbgare Kost liefern, großzügig aus. Vom Serien-Markt ganz zu Schweigen.
Der Italo-Western-Vergleich hinkt gewaltig, da es sich dabei größtenteils um billig produzierte Exploitation-/B-Movies handelte, die weitaus schneller zusammenzuschustern waren und wir zudem von einem ganz anderen Kino-Markt ausgehen müssen. Wobei ich in einem Punkt zustimme: inhaltlich kommen die meisten Marvel-Produktionen nicht über dasselbe Niveau billig produzierter B-Movies hinaus. Sie sehen aufgrund des exorbitant hohen Budget nur schöner aus. Mehr nicht.

Und den ganzen Winnetou nicht zu vergessen!

09.01.2019 18:30 Uhr - Zeux
2x
09.01.2019 18:04 Uhr schrieb 362
09.01.2019 10:39 Uhr schrieb deNiro
Vor einigen Jahren, gab es hier mal einen "Gottähnlichen" Superhelden-Verehrer, mit leicht manischen Zügen - just saying...

Weltraumgott ???!!!

Deathstroke

09.01.2019 18:33 Uhr - antoniomontana
6x
Wow.. ich dachte immer Forumsbeiträge sind da um sich auszutauschen, sowohl positiv als auch auch negativ! Aber anscheinend kennen einige den feinen Unterschied zwischen Tolerieren und Akzeptieren nicht.. und wertfrei zu Argumentieren fällt manchen auch sehr schwer!

Zum Thema:
Also ich akzeptiere den Superheldenwahn in keinster Weise, schreibe daher nur bedingt bei solchen News meine persönliche Meinung.. Mich wird man auch in keinem Kinosessel bei dieser Art von Vorführung finden, das Geld ist mMn anderweitig besser aufgehoben, jedoch toleriere ich jeden der Spaß an der Sache hat!

In diese Sinne.. Leben und Leben lassen!! 😎

09.01.2019 18:38 Uhr - Jimmy Conway
4x
Das mit den Italo-Western ist doch weit hergeholt, weil damals auch nicht alle in den Kinos gezeigt wurden und diese auch nicht die Säle so blockieren wie dieser MCU/DCEU Mist. Damals war es eine ganz andere Zeit, auch medial.
Ich halte es eigentlich auch mit dem Prinzip: "Wenn etwas nicht interessiert, wozu dann die Artikel lesen", aber beim MCU/DCEU mache ich manchmal eine Ausnahme, weil es schon inflationär ist, wie viele Flmseiten einen damit auf den Senkel gehen. Ich meine weniger SB als viel mehr so Seiten wie FS (die ich früher viel mehr mochte). Jeder zweite Artikel momentan über Aquaman, davor über Venom etc.
Und diese Superhelden Filme werden nicht besser.
Die richtigen Kracher, die auch relevant bleiben, sind wohl noch die ersten beiden Superman Filme mit Christopher Reeve, Burtons und Nolans Batman, Raimis Spider-Man, X-Men Filme 1,2 sowie 1,2 mit dem jüngeren Team.
Sind halt auch paar Jahre her.
Aber Black Panther = überbewerteter 08/15 Film, Venom = Gurke, Aquaman gucke ich mal wenn es kostenlos zum Streamen ist, und und und.

09.01.2019 18:39 Uhr - hardcore1982
5x
User-Level von hardcore1982 2
Erfahrungspunkte von hardcore1982 76
09.01.2019 16:41 Uhr schrieb Rayd
Ich finde es etwas lustig, wenn Comic-Schauer durchweg als dumm bezeichnet werden :D. Ich mein, ja die Filme sind recht anspruchslos aber genau das brauch doch der normal arbeitende Mensch hin und wieder. Und sorry, die Leute die sowas sagen dürften dann anders herum auch keine Slasher, Actionstreifen und sonst was schauen, die sind nämlich nicht viel anspruchsvoller.
Das zu schreiben regt mich selbst schon wieder auf, alleine Anspruch im Kontext zu Filmen die einem in erster Linie als Unterhaltungsmedium und nicht als Bachelorarbeit dienen sollten (übertrieben formuliert).


Geht mir im übrigen auch mit den Transformers Filmen so. Die ersten 3 hab ich gern geguckt. Klar sind die Filme nicht anspruchsvoll und voll mit bombast krach bumm und täterätä aber das sagt überhaupt nichts über den Menschen aus der sie konsumiert. Eher würde ich da sagen die Menschen die von Filmgeschmack auf Intilligenz schließen sind „dumm“, naja das vielleicht nicht. Aber definitiv elitär angehaucht und vorverurteilend. Ich guck gerne Marvel Filme, genau wie anspruchsvollere Filme können auch diese „dummen“ Filme Emotionen bei mir hervor rufen und mich unterhalten. Ich bin genauso ein riesen Film - Noir Klassiker Fan, in welche Schublade gehöre ich den dann rein? Bin genau Deiner Meinung.
Genauso absurd finde ich es aber hier Leuten die negativ dem Superhelden Genre eingestellt sind den Mund verbieten zu wollen. Die Kommentar Funktion ist zum austauschen von Meinung. Solange keiner angegangen wird und sittlich diskutiert wird ist das ja auch Sinn der Sache.

09.01.2019 18:49 Uhr - 362
2x
09.01.2019 16:15 Uhr schrieb Raskir
@PeregrinTuk: Da mir gerade kein anderes Recherchemittel als Google zur Verfügung steht, habe ich eben diesen Suchdienst mal auf "erfolgreichste Kinofilme 2018, 2017, etc" angesetzt.
Klar waren da auch Marvelfilme dabei. Sind schließlich Blockbuster die Geld einbringen sollen. Aber es waren eben auch andere Filme darunter. Daher kann ich dem so nicht uneingeschränkt zustimmen.
Ebenso die Aussage: es gäbe nur Hochglanz-Superheldenfilme. Natürlich gibt es auch andere Filme im Kino. Dass am Samstag Abend um 20:00Uhr im größten Saal Avenger Ultiumate War (oder wie der heisst) läuft, ist ja wohl klar.
Es gibt auch noch andere Kinos als Cinemaxx (oder was es sonst bei dir in der Nähe gibt), die ein durchaus interessantes Programm haben.
Daher kann ich auch deiner zweiten Aussage so nicht zustimmen.
Und zum dritten Punkt: Selbstverständlich werden Blockbuster in der öffentlichkeit stehts präsent sein, weil sie ja, wie gesagt, Geld einspielen sollen (und davon möglichst viel). Ob man das jetzt ein Hype ist, der um die Filme gemacht wird, darf gerne jeder für sich entscheiden. Ich habe bis jetzt zwei Marvel filme im Kino gesehen. Der Rest ist irgendwie an mir vorbei gezogen. Daraus könnte man jetzt schließen, dass der Hype dann doch nicht so groß ist, oder ich mich einfach nach den Filmen umsehe, die mich wirklich interessieren. Und davon gibt es noch mehr als tatsächlich im Kino schauen kann.
Wie auch immer jedem das seine.
Ja... in der schönen kleinen Hansestadt Lübeck gibt es zb das Kommunale Kino (auch liebevoll KoKi genannt) hatt zwar nur einen Saal...ist dafür gemütlich und es werden nur Independet Filme gezeigt. Oft gibt es eine kurze Einführung zum nachfolgenden Film vom Vorführer oder auch ist mal ein Regisseur, Autor oder Darsteller des gezeigten Films anwesend bei besonderen Filmabenden/Veranstaltungen (zb Nordische Filmtage) und erzählt etwas dazu. Und für Interessierte zeigt und erklärt der Vorführer einem gerne auch mal den 35-mm Projektor + Technik. Das Kino hält sich schon über viele viele Jahre und wird auch gut angenommen... hat eine eingeschworene Film Fangemeinde. Leider sterben diese besonderen kleinen Perlen aus, sind ausgestorben. Aber gerade diese machen den Unterschied aus und sollten neben den großen Cinemas erhalten bleiben... leider spielt auch hier immer das Geld eine Rolle. Denn diese kleinen Kinos zeigen Filme mit Intellekt, Herz, Risiko und Mut...und.... Tiefe! Ich bin auch ein Fan der Marvel Filme und habe sie bis auf ein, zwei in der Sammlung... in 3D machen diese (zb Guardians of the Galaxy) einfach total Spass und haben auch ihren Reiz. Aber ich halte meine Sammlung recht abwechslungsreich und habe auch so manche Filme, die unter die Haut gehen... starker Tobak halt, cineastisch vollstens befriedigen, dein Innerstes nach außen kehren, den Geist beanspruchen, herausfordern... mental!!! zum Schwitzen bringen und lange im Gedächtnis anhaften.

10.01.2019 01:12 Uhr - Roderich
4x
User-Level von Roderich 2
Erfahrungspunkte von Roderich 42
Ob jemand Superheldenfilme mag oder nicht hängt ganz sicher nicht von seiner Intelligenz ab, eher damit wie er oder sie aufgewachsen ist. Ich habe als Jugendlicher Superhelden-Comics (aber auch ZACK, Valerian und später natürlich Schwermetall usw) gelesen und hätte damals meinen rechten Arm dafür gegeben, derart gut gemachte und vergleichsweise kompetent die spezielle, betont unsubtile aber erzählfreudige Erzählweise aufgreifende Comic-Verfilmungen wie die aktuellen Marvel-Filme zu sehen.

Endlich eine (noch dazu supermächtige) Superheldin in einem AAA-Film als Hauptfigur? Aba Imma!

10.01.2019 01:59 Uhr - Cocoloco
2x
Ich mag Superheldenfilme prinzipiell ja auch, bin nur aufgrund der absurd hohen Masse an Filme inzwischen total übersättigt.

10.01.2019 04:45 Uhr - n_netter_Kerl
2x
Das Problem, was ich mit heutigen großen Kinoproduktionen habe, ist nicht generell der Superheldenfilm, sondern eher, dass diese Blockbuster in meinen Augen eher immer mehr formelhafter und belangloser werden (natürlich nicht alle, aber der Trend ist erkennbar). Und es häufig zu humorig wird, weil die Filmhandlung sich selbst nicht mehr ernst nimmt. Und es ist vielleicht auch etwas unfair, dass ausschließlich dem Genre Comic und Marvel zuzuschreiben. Ich mochte beispielsweise einige Marvel-Verfilmungen, wie Captain America 2 oder auch zuletzt Avengers Infinity War, weil die Art der Umsetzung und der "erwachsenere" dunklere Grundton mir gut gefiel.
Aber auf diese Ausnahmen kommen halt auch viele teils kindisch dümmliche "Naja"-Umsetzungen, wie Black Panther, Thor 3, Ant-Man 2 ... Und selbst ehemals gute, düstere und intelligente DC-Umsetzungen (Nolan, Snyder) werden jetzt durch sprücheklopfende bunte 0815-Comicumsetzungen wie Justice-League, Aquaman ersetzt, weil hier versucht wird, dem Marvel-Erfolg nachzueifern.
Hinzu kommen auch viele weitere Franchise-Umsetzungen, wie die Fast&Furios-, Transformers- oder Jurassic Park/World-Reihe, die teils immer noch teurer, noch bombastischer aber zeitgleich noch anspruchsloser und noch dämlicher werden. Und da schließe ich (leider) auch die aktuellen Star Wars-Filme nicht aus.
Natürlich ist das auch wirtschaftlich bedingt, weil man möglichst viele Leute ins Kino locken will. Natürlich kann man sich auch durch weniger anspruchsvolle Filme unterhalten lassen. Und natürlich gibt es nebenher noch viele andere gute Filme heutzutage. Und ja, ein Teil dieser Einnahmen aus Blockbustern ermöglicht auch manch kleineren Film (wobei das m. E. nicht als Rechtfertigung dafür herhalten darf, dass Blockbuster inhaltlich generischer und anspruchsloser sein müssen)
Das Problem ist, dass durch die mediale Vermarktung und auch die überwiegende Spielzeit in den Kinos, man häufig nur noch diese Filme wahrnimmt. Und mit der Zeit auch eine Übersättigung oder sogar ein Frust oder eine Anti-Haltung auf solche Filme entsteht. Und dann gleichzeitig Fanlager entstehen, die meinen, "ihre" Film-Franchises (Marvel, DC, Star Wars ...) verteidigen zu müssen und teilweise keine negativen Kritiken in Foren zum aktuellen Kinobeitrag mehr zuzulassen. Oder einfach Leute, die keine negativen Kommentare (mehr) lesen wollen.
Im Sinne einer Diskussionskultur muss zumindest das m.E. aber immer möglich sein, auch wenn sich der ein oder andere persönlich pikiert fühlt, weil sein Lieblingsfranchise nicht nur Fans hat. Wie im wahren Leben sollten hier aber auch Pauschalisierungen vermieden werden. Und möglichst nicht jeder Verfasser eines Beitrags in abklassifizierende Schubladen (z.B. "Hater") gesteckt werden. Und auch wann und wie oft jemand diese Kritik äußert, kann gerne von jedem einzelnen entsprechend gewertet, aber eben nicht eingeschränkt werden. Für mich zählt übrigens auch nicht nur der Name des Franchise, sondern eben mehr, ob mir das aktuelle Werk in der Umsetzung gefällt. Und da gefällt mir heute vieles nicht mehr. Aber auch das ist nur meine subjektive Meinung.

10.01.2019 08:23 Uhr - marx1201
2x
09.01.2019 15:52 Uhr schrieb PeregrinTuk
Zu 1.
Die erfolgreichsten Filme sind jedes Jahr doch von Marvel, oder?
Zu 2.
Mal überlegen ... als ich noch Kind war, kam sowas wie Gladiator, Braveheart ins Kino ... sehe ich heute gar nicht mehr, aber Hochglanz - Superheldenfilme immer mehr ... sag bloß, dir ist das noch nicht aufgefallen?
Zu 3.
Der Hype / der Erfolg und die eben erwähnte Verdrängung.


Zu 1. : Wie erfolgreich ein Film ist entscheidet kein Studio sondern die Zuschauer

Zu 2. In den 60/70er Jahren war der Italo Western das dominierende Genre
In den 80ern Actionfilme
In den 90ern Eventfilme ala Jurassic Park, Independence Day, Armageddon usw

Welche Genre gerade angesagt sind entscheidet immer noch der Zuschauer (siehe Punkt 1)

Zu 3. Wie bei Punkt 1 entscheidet kein Studio ob es und wie es einen Hype gibt, auch dies liegt in der Hand der Zuschauer.

Wie du siehst, ist letztendlich die entscheidende Kraft hinter allem der Zuschauer.
Das du den ganzen Superhelden Hype skeptisch gegenüberstehst kann ich zwar verstehen, aber du tust so als ob die Filme einem aufgezwungen werden. Wenn man diese Filme nicht mag, einfach nicht ins Kino gehen.
Gibt ja schon einige Superhelden Reihen die wegen Misserfolg eingestampft wurden:
Fant4stic, Ghostrider, Daredevil usw. Batman hat auch nach Batman & Robin ewig gebraucht bis es zu einer Neuauflage kam usw.

Disney hat dies gerade mit Star Wars und dem Solo Desaster erlebt und dadurch einige Film-Pläne über Bord geworfen und stellt die Zukunft der Filmreihe neu auf.

Genauso wie bei der damalige Westernwelle wird es irgendwann eine Übersättigung geben und es zwangsläufig zu weniger Filme kommen.

Zudem tust du so als ob es ansonsten keine anderen Filme mehr geben würde, was natürlich Unfug ist.

Ich freue mich im Übrigen auf Captain Marvel.

P.S.: Hab ich erwähnt, dass der Erfolg immer noch vom Zuschauer entschieden wird?

10.01.2019 09:12 Uhr - Pentegrin
1x
User-Level von Pentegrin 2
Erfahrungspunkte von Pentegrin 84
Zeig mir mal bitte die Stelle, bei der ich behauptet habe, dass NICHT die Zuschauer schuld wären. :)
Außerdem, ich tue nicht nur so, nenn mir doch mal einen Film wie Gladiator aus den letzten Jahren, mir fällt da leider (kaum) einer ein ...

10.01.2019 09:54 Uhr - marx1201
1x
10.01.2019 09:12 Uhr schrieb PeregrinTuk
Zeig mir mal bitte die Stelle, bei der ich behauptet habe, dass NICHT die Zuschauer schuld wären. :)
Außerdem, ich tue nicht nur so, nenn mir doch mal einen Film wie Gladiator aus den letzten Jahren, mir fällt da leider (kaum) einer ein ...


Okay, da einige Filme genreübergreifend sind nehme ich jetzt mal den Konsens Monumentalfilm der letzten 10 Jahre:

Filme:

Agora – Die Säulen des Himmels (2009)
Der Adler der neunten Legion (2011)
300: Rise Of An Empire (2014)
Exodus: Götter und Könige (2014)
Ben Hur (2016)

Mit Abstrichen kann man noch einige andere Filme wie die Hobbit Trilogie oder Lincoln hinzuzählen.
Es gibt auch noch mehr Filme, ich habe jetzt einfach mal die Bekanntesten aufgezählt.

Serien:

Spartacus (2010)
Die Säulen der Erde (2010)
Vikings (2013)
Marco Polo (2014)
The Last Kingdom (2015)
The Crown (2016)

Auch hier könnte man je nach Definition GoT hinzufügen.

Wie du siehst wird dieses Genre schon noch bedient. Über die jeweilige Qualität der Filme/Serie lässt sich allerdings streiten.

10.01.2019 10:01 Uhr - Pentegrin
1x
User-Level von Pentegrin 2
Erfahrungspunkte von Pentegrin 84
10.01.2019 09:54 Uhr schrieb marx1201
Agora – Die Säulen des Himmels (2009)
Der Adler der neunten Legion (2011)
300: Rise Of An Empire (2014)
Exodus: Götter und Könige (2014)
Ben Hur (2016)


Darunter ist ein großes R-Rating Epos wie Gladiator oder Braveheart und das ist bloß eine Fortsetzung. Also ich sehe nicht unbedingt, wo solche Filme noch irgendwo produziert werden ...
Leider. Mit dem Western mein Lieblingsgenre. :(

10.01.2019 10:03 Uhr - McClane
1x
SB.com-Autor
User-Level von McClane 7
Erfahrungspunkte von McClane 637
10.01.2019 09:12 Uhr schrieb PeregrinTuk
Zeig mir mal bitte die Stelle, bei der ich behauptet habe, dass NICHT die Zuschauer schuld wären. :)
Außerdem, ich tue nicht nur so, nenn mir doch mal einen Film wie Gladiator aus den letzten Jahren, mir fällt da leider (kaum) einer ein ...


Wenn du auf große Historienepen abzielst, dann wirst du in den letzten Jahren keinen finden. Das war aber z.B. vor "Braveheart" weitestgehend auch so, nachdem einige extrem teure Flops dem Genre in den 1960ern den Todesstoß gaben. Ironischerweise waren es dann genau deine geliebten "Braveheart" und "Gladiator", die einen Hype verursachten, worauf einige Historienepen folgten. Der Trend brach dann wieder ab, als Prestigeprojekte wie "Alexander" und "Kingdom of Heaven" nicht den gewünschten kommerziellen Erfolg brachten. Alles vom Zuschauer entschieden, wie marx schon sagte.

Gibt ja auch genug andere Genres, die in den letzten Jahren gar nicht oder nur in der Nische vorkommen. Oder wann fand der letzte Big-Budget-Western statt (also keine kleine Produktion wie "Jane Got a Gun" oder ähnliches)?

10.01.2019 10:14 Uhr - Pentegrin
User-Level von Pentegrin 2
Erfahrungspunkte von Pentegrin 84
The Revenant?
Todeszug nach Juma?
Die Netflixserie Godless?

10.01.2019 11:17 Uhr - Jimmy Conway
1x
10.01.2019 10:14 Uhr schrieb PeregrinTuk
The Revenant?
Todeszug nach Juma?
Die Netflixserie Godless?

Todeszug nach Yuma ist von 2006...eine gefühlte Ewigkeit :-)

10.01.2019 11:22 Uhr - Pentegrin
User-Level von Pentegrin 2
Erfahrungspunkte von Pentegrin 84
10.01.2019 11:17 Uhr schrieb Jimmy Conway
10.01.2019 10:14 Uhr schrieb PeregrinTuk
The Revenant?
Todeszug nach Juma?
Die Netflixserie Godless?

Todeszug nach Yuma ist von 2006...eine gefühlte Ewigkeit :-)


Als ob der schon so alt ist, was?!
Ich dachte der ist vielleicht von 2011 oder so 😅

10.01.2019 11:45 Uhr - wuv03
6x
User-Level von wuv03 2
Erfahrungspunkte von wuv03 61
Ich gebe ja zu, dass ich tatsächlich auf die Marvel-Filme stehe.
Ich lese neben Büchern vieler Genres eben auch seit frühester Kindheit viele Comics.

Ich weiß, dass sie kein Shakespearsche Meisterleistung sind, aber handwerklich gut gemacht, die CGI ist zum größten Teil (ich schaue genervt in deine Richtung "Black Panther") cool, besonders wenn man sie mit den Gurken von DC vergleicht (Ausnahme bei Man of Steel) und es gibt teils echte Perlen darunter (Guardians 1, Cap 2, Infinity War), die ich mir dann auch tatsächlich mehrfach anschauen kann. Es findet auch meiner Ansicht nach keine "Flut" an Filmen statt. Das ist Quatsch.

3 Filme pro Jahr die mit Superhelden zu tun haben, sind keine Flut. Es ist schlichtweg das Budget für Werbung und die allgegenwärtige Präsenz der vielen Schauspieler in Shows, Youtube und Co, die den Anschein erwecken, gepaart mit dem Hype im Internet, wann immer ein neuer Trailer veröffentlicht wird. Das kann nerven, verstehe ich schon. Aber wie hier bereits richtig gesagt wurde: Verglichen mit dem damaligen Western-Boom ist das doch Kinderkacke. Da gab es ja fast nix anderes im Kino mehr.

Schlussendlich kann ich nur sagen, dass anspruchsvolles Kino deswegen nicht aussterben wird. Neben einem Avengers kann ich trotzdem noch The Artist im Kino schauen. Nach dem nächsten Superman produziert Hollywood auch ein Manchester by the Sea, ein Moonlight. Es kommen Deutsche Filme wie Toni Erdmann und und und.... Wer anspruchsvolles Kino MÖCHTE, findet es auch.

Dann unterstützt halt mal das Indie-Kino in der nächsten Stadt, dann KAUFT halt auch einen kleinen, unbekannten Film auf Scheibe. Das Internet bietet beinah grenzenlos viele Möglichkeiten sich zu informieren.

Nicht alles ist scheiße, nur weil es Superhelden-Streifen gibt.

Ich finde Transformers Mist, Fast & the Furious ebenso. Dennoch habe ich keine Angst davor, dass es nun gar keine guten Filme mehr geben wird *schnief schnief*.

So sehr ich die "Übersättigung" auch verstehen kann, manchmal wäre doch das eine oder andere erweiterte Durchatmen vielleicht ratsam. Schnappatmung und erhöhtes Herzinfarktrisiko helfen ja keinem. ;)

10.01.2019 19:28 Uhr - Tom Cody
1x
DB-Helfer
User-Level von Tom Cody 20
Erfahrungspunkte von Tom Cody 8.661
10.01.2019 11:45 Uhr schrieb wuv03
Ich gebe ja zu, dass ich tatsächlich auf die Marvel-Filme stehe.
Ich lese neben Büchern vieler Genres eben auch seit frühester Kindheit viele Comics.

Ich weiß, dass sie kein Shakespearsche Meisterleistung sind, aber handwerklich gut gemacht, die CGI ist zum größten Teil (ich schaue genervt in deine Richtung "Black Panther") cool, besonders wenn man sie mit den Gurken von DC vergleicht (Ausnahme bei Man of Steel) und es gibt teils echte Perlen darunter (Guardians 1, Cap 2, Infinity War), die ich mir dann auch tatsächlich mehrfach anschauen kann. Es findet auch meiner Ansicht nach keine "Flut" an Filmen statt. Das ist Quatsch.

3 Filme pro Jahr die mit Superhelden zu tun haben, sind keine Flut. Es ist schlichtweg das Budget für Werbung und die allgegenwärtige Präsenz der vielen Schauspieler in Shows, Youtube und Co, die den Anschein erwecken, gepaart mit dem Hype im Internet, wann immer ein neuer Trailer veröffentlicht wird. Das kann nerven, verstehe ich schon. Aber wie hier bereits richtig gesagt wurde: Verglichen mit dem damaligen Western-Boom ist das doch Kinderkacke. Da gab es ja fast nix anderes im Kino mehr.

Schlussendlich kann ich nur sagen, dass anspruchsvolles Kino deswegen nicht aussterben wird. Neben einem Avengers kann ich trotzdem noch The Artist im Kino schauen. Nach dem nächsten Superman produziert Hollywood auch ein Manchester by the Sea, ein Moonlight. Es kommen Deutsche Filme wie Toni Erdmann und und und.... Wer anspruchsvolles Kino MÖCHTE, findet es auch.

Dann unterstützt halt mal das Indie-Kino in der nächsten Stadt, dann KAUFT halt auch einen kleinen, unbekannten Film auf Scheibe. Das Internet bietet beinah grenzenlos viele Möglichkeiten sich zu informieren.

Nicht alles ist scheiße, nur weil es Superhelden-Streifen gibt.

Ich finde Transformers Mist, Fast & the Furious ebenso. Dennoch habe ich keine Angst davor, dass es nun gar keine guten Filme mehr geben wird *schnief schnief*.

So sehr ich die "Übersättigung" auch verstehen kann, manchmal wäre doch das eine oder andere erweiterte Durchatmen vielleicht ratsam. Schnappatmung und erhöhtes Herzinfarktrisiko helfen ja keinem. ;)

Einer der bisher besten und ausgewogensten Kommentare in dieser Diskussion. 100% Zustimmung!

10.01.2019 10:03 Uhr schrieb McClane
[Gibt ja auch genug andere Genres, die in den letzten Jahren gar nicht oder nur in der Nische vorkommen. Oder wann fand der letzte Big-Budget-Western statt (also keine kleine Produktion wie "Jane Got a Gun" oder ähnliches)?

10.01.2019 11:17 Uhr schrieb Jimmy Conway
10.01.2019 10:14 Uhr schrieb PeregrinTuk
The Revenant?
Todeszug nach Juma?
Die Netflixserie Godless?

Todeszug nach Yuma ist von 2006...eine gefühlte Ewigkeit :-)

2016: Die glorreichen Sieben ;-)
2017: Hostiles - Feinde (nicht direkt "Big Budget", aber ein sehr guter Western)
2018: The Sisters Brothers ???
2019: The Kid (mit drei der "Glorreichen Sieben": Chris Pratt, Ethan Hawke und Vincent D'Onofrio)
2019/2020 (?): The Wild Bunch (von Mel Gibson)

10.01.2019 20:23 Uhr - Pentegrin
1x
User-Level von Pentegrin 2
Erfahrungspunkte von Pentegrin 84
10.01.2019 19:28 Uhr schrieb Tom Cody
2016: Die glorreichen Sieben ;-)
2017: Hostiles - Feinde (nicht direkt "Big Budget", aber ein sehr guter Western)
2018: The Sisters Brothers ???
2019: The Kid (mit drei der "Glorreichen Sieben": Chris Pratt, Ethan Hawke und Vincent D'Onofrio)
2019/2020 (?): The Wild Bunch (von Mel Gibson)


Auf letztere 3 freue ich mich sehr. :)

11.01.2019 00:06 Uhr - Jimmy Conway
1x

10.01.2019 19:28 Uhr schrieb Tom Cody
2016: Die glorreichen Sieben ;-)
2017: Hostiles - Feinde (nicht direkt "Big Budget", aber ein sehr guter Western)
2018: The Sisters Brothers ???
2019: The Kid (mit drei der "Glorreichen Sieben": Chris Pratt, Ethan Hawke und Vincent D'Onofrio)
2019/2020 (?): The Wild Bunch (von Mel Gibson)


Das ändert doch nichts, dass diese Sorte Filme gerade medial kaum Beachtung geschenkt wird. Gerade als Bale- und Western Fan habe ich mich auf Hostiles gefreut. Der lief in wenigen Kinos und eben nur für eine kurze Zeit!
Das ist doch genau das, was ich, wir, die langsam die Schnauze voll von Marvel und co. haben, bemängeln!
The Sisters Brothers? The Kid? NIE gehört (außer Chaplins The Kid von 1921) Warum? Kinos, Medien werden es wissen. Viel lieber den x-ten Artikel über Captain Marvel, Venom, Aquaman oder Avengers bringen.

11.01.2019 14:45 Uhr - wuv03
User-Level von wuv03 2
Erfahrungspunkte von wuv03 61
Uhhhh eine Neuverfilmung von The Wild Bunch?
Na das erfreut doch das Herz.

Mal ein Film, der alt genug ist, um eine neue Sichtweise legitimieren. Da bin ich freudig gespannt. Gibson ist als Filmschaffender schließlich auch ein Könner. Seine persönlichen Ansichten klammere ich nun geflissentlich aus. ;)

11.01.2019 14:48 Uhr - wuv03
User-Level von wuv03 2
Erfahrungspunkte von wuv03 61
10.01.2019 19:28 Uhr schrieb Tom Cody
10.01.2019 11:45 Uhr schrieb wuv03
Ich gebe ja zu, dass ich tatsächlich auf die Marvel-Filme stehe.
Ich lese neben Büchern vieler Genres eben auch seit frühester Kindheit viele Comics.

Ich weiß, dass sie kein Shakespearsche Meisterleistung sind, aber handwerklich gut gemacht, die CGI ist zum größten Teil (ich schaue genervt in deine Richtung "Black Panther") cool, besonders wenn man sie mit den Gurken von DC vergleicht (Ausnahme bei Man of Steel) und es gibt teils echte Perlen darunter (Guardians 1, Cap 2, Infinity War), die ich mir dann auch tatsächlich mehrfach anschauen kann. Es findet auch meiner Ansicht nach keine "Flut" an Filmen statt. Das ist Quatsch.

3 Filme pro Jahr die mit Superhelden zu tun haben, sind keine Flut. Es ist schlichtweg das Budget für Werbung und die allgegenwärtige Präsenz der vielen Schauspieler in Shows, Youtube und Co, die den Anschein erwecken, gepaart mit dem Hype im Internet, wann immer ein neuer Trailer veröffentlicht wird. Das kann nerven, verstehe ich schon. Aber wie hier bereits richtig gesagt wurde: Verglichen mit dem damaligen Western-Boom ist das doch Kinderkacke. Da gab es ja fast nix anderes im Kino mehr.

Schlussendlich kann ich nur sagen, dass anspruchsvolles Kino deswegen nicht aussterben wird. Neben einem Avengers kann ich trotzdem noch The Artist im Kino schauen. Nach dem nächsten Superman produziert Hollywood auch ein Manchester by the Sea, ein Moonlight. Es kommen Deutsche Filme wie Toni Erdmann und und und.... Wer anspruchsvolles Kino MÖCHTE, findet es auch.

Dann unterstützt halt mal das Indie-Kino in der nächsten Stadt, dann KAUFT halt auch einen kleinen, unbekannten Film auf Scheibe. Das Internet bietet beinah grenzenlos viele Möglichkeiten sich zu informieren.

Nicht alles ist scheiße, nur weil es Superhelden-Streifen gibt.

Ich finde Transformers Mist, Fast & the Furious ebenso. Dennoch habe ich keine Angst davor, dass es nun gar keine guten Filme mehr geben wird *schnief schnief*.

So sehr ich die "Übersättigung" auch verstehen kann, manchmal wäre doch das eine oder andere erweiterte Durchatmen vielleicht ratsam. Schnappatmung und erhöhtes Herzinfarktrisiko helfen ja keinem. ;)

Einer der bisher besten und ausgewogensten Kommentare in dieser Diskussion. 100% Zustimmung!


Danke für die Blumen. :)

12.01.2019 07:37 Uhr - McClane
SB.com-Autor
User-Level von McClane 7
Erfahrungspunkte von McClane 637
10.01.2019 19:28 Uhr schrieb Tom Cody
10.01.2019 11:17 Uhr schrieb Jimmy Conway
10.01.2019 10:14 Uhr schrieb PeregrinTuk
The Revenant?
Todeszug nach Juma?
Die Netflixserie Godless?

Todeszug nach Yuma ist von 2006...eine gefühlte Ewigkeit :-)

2016: Die glorreichen Sieben ;-)
2017: Hostiles - Feinde (nicht direkt "Big Budget", aber ein sehr guter Western)
2018: The Sisters Brothers ???
2019: The Kid (mit drei der "Glorreichen Sieben": Chris Pratt, Ethan Hawke und Vincent D'Onofrio)
2019/2020 (?): The Wild Bunch (von Mel Gibson)


"Die glorreichen Sieben" und "The Revenant" lasse ich mal zählen, wobei letzterer ja etwas "arthousiger" angehaucht ist. Wenn Serien wie "Godless" (oder "Hell on Wheels") zählen, dann hat marx ja auch was zum Historien-Hackepeter in Serienform geschrieben. "Hostiles" und "The Sister Brothers" sind mit Budgets sind zwischen 40 und 50 Millionen heutzutage eher Mid-Budget, "The Kid" laut Wiki eine Indie-Produktion und das "The Wild Bunch"-Remake ein noch ungelegtes Ei.

Aber es geht mir jetzt auch nicht darum, ob nun Western- oder Historienepen-Fans derzeit mehr in die Röhre gucken. Ging halt um das zyklische Erscheinen bzw. Nicht-Erscheinen irgendwelcher Genres. Heimatfilmenthuasiastiker haben schon eine längere Durststrecke, wer noch mal Erotikthriller-Starvehikel wie in den 1990ern sehen ("Basic Instinct", "Sliver", "Jade" usw.), der wird derzeit auch nicht fündig.
Gibt halt immer wieder Booms, siehe die Katastrophenfilme der 1970er und 1990er, die Slasher der frühen 1980er und späten 1990er, die Teeniefilme der 1980er und 1990ern usw. Der Western hatte da früher sogar einen dekadenlangen Run. Momentan sind es eben (unter anderem) Superheldenfilme, die haben einen langen Atem, sind aber auch nicht so schnell billig zu produzieren, weshalb die Zuschauer vielleicht nicht so schnell übersättigt waren wie etwa nach dem 200. "Scream"-Nachahmer innerhalb von fünf Jahren.

12.01.2019 09:19 Uhr - Black Metal
Echt Marvel Frau und alle Nerds schreiben ....

12.01.2019 11:00 Uhr - Roderich
2x
User-Level von Roderich 2
Erfahrungspunkte von Roderich 42
12.01.2019 09:19 Uhr schrieb Black Metal
Echt Marvel Frau und alle Nerds schreiben ....


Gar dunkel ist der Rede Sinn.

13.01.2019 20:03 Uhr - Yanko
2x
in den 60ern liefen western
in den 70ern horror/slasher
in den 80ern buddy/cop action filme
in den 90ern gangster
und seit den 2000ern bzw 1998 mit blade superhelden bzw. comic filme
das medium comic als film hätte bei vielen helden so nicht funktioniert wie es heute technisch realisierbar ist das ist vllt der grund klar superman und batman von damals war auch kein problem aber von den effekten sehen die heutigen filme besser aus ob die besser sind ist natürlich eine andere frage
es gibt halt mehr geschichten zu erzählen in einem comic film als einem western oder ein slasher wie halloween weil bereits ein universum besteht seit über 60 jahren bei manchen figuren
da muss man halt warten bis es nix mehr zu erzählen gibt oder die leute es selber langweilig finden
ganz tiefsinnig sind diese film nicht aber das waren auch nicht alle filme die in den 60ern bis 90 ern erfolgreich waren

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)