SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Zombie Army 4 Dead War · Die Kultjagd · ab 48,99 € bei gameware Borderlands 3 · Eine Achterbahnfahrt voller Wahnsinn! · ab 59,99 € bei gameware
Veröffentlicht am von Blade41

Suicide Squad - Was die FSF über die geschnittene Fassung schreibt

Am heutigen Sonntag, dem 03. Februar 2019, um 20:15 Uhr zeigt ProSieben zum ersten Mal die Comciverfilmung Suicide Squad im deutschen Free TV. Weil der Film von der FSK "ab 16 Jahren" eingestuft wurde, muss für die Ausstrahlung vor 22 Uhr die Schere angesetzt werden.

Auf ihrer Homepage hat die FSF nun auch eine Freigabeentscheidung für die zensierte "ab 12"-Fassung veröffentlicht.

Der gekürzt zur Prüfung eingereichte Action-Fantasy-Film verzichtet auf drastische Gewaltspitzen und einige herabwürdigende Sprachbilder. Zu Beginn recht martialisch und waffenstrotzend anmutend, entwickelt sich der Film in der zweiten Hälfte immer mehr zu einem Fantasymärchen in Computerspiel-Ästhetik. Dazu tragen vor allem die grellen Farben, die typischen Comic-Ausstattungen, Kostümierungen und das Auftauchen bekannter Figuren wie Batman oder Joker bei. Dies lässt das Abenteuer für ab 12-Jährige als reines "Popcorn-Kino" erscheinen, das keinerlei eindringliche oder nachhaltige Wirkmacht entfaltet. Und so werden auch die Eindrücke aus der ersten Hälfte hinreichend abgefedert und konterkariert. Denn ab 12-Jährige sind in der Lage, diese Entwicklung nachzuvollziehen und den Film mitsamt aller für sich genommen bedenklichen Gewalttendenzen in einer vollkommen fiktionalen, auf Action- und Spannungs-Effekte setzenden Märchenwelt einzuordnen. Auch wenn Erholungsphasen selten vorkommen, helfen Überzeichnungen und Gags immer wieder, die Szenerie aufzulockern. So bleibt die Spannung insgesamt verkraftbar, entlastend wirkt letztlich auch das Happy End.

Außerdem wurde zum Film auch ein längerer, sehr interessanter Artikel auf dem FSF-Blog veröffentlicht. Siehe hier.

Mehr zu:

Suicide Squad

(OT: Suicide Squad, 2016)
Schnittberichte:
Meldungen:

Aktuelle Meldungen

Star Wars (1977-1983) in 4K - mit neuen Änderungen
3 From Hell: Kinofassung nach Berufung uncut fürs Heimkino ab 18 Jahren freigegeben
Once Upon a Time in ... Hollywood bekommt Extended Cut
Rambo: Last Blood - Uncut auf 4K-UHD+Blu-ray (Amaray & Steelbook) & DVD (Amaray) im Februar 2020
Terminator: Dark Fate - FSK-Altersfeigabe steht fest
Midsommar - Deutsche Blu-ray mit Director
Alle Neuheiten hier

Kommentare

03.02.2019 00:28 Uhr - 10Vorne
2x
"Avangers" und "Enchantness", wow, der verlinkte FSF-Artikel strotzt ja vor Sorgfalt und Genrekenntnis.

03.02.2019 01:24 Uhr - Black Metal
1x
Enchantness :) :D

03.02.2019 02:19 Uhr - Darth Avasarala
Die einzig drastische Szene ist als Waller die ahnungslosen Mitarbeiter einfach abknallt...
Der Rest des Filmes sollte von Anfang an FSK 12 sein! Es ist ein PG-13-Film, liebe FSK... verschont mich mit eurer German Angst über 12jährige, die irgendwas nicht verkraften könnten... "eindringliche und nachhaltige Wirkmacht"... die Spinnen, die FSKler...

03.02.2019 10:54 Uhr - Pentegrin
1x
User-Level von Pentegrin 2
Erfahrungspunkte von Pentegrin 84
Ach ja ... sorry, aber das ist nun wirklich Unsinn.
Nicht jeder PG-13 Film sollte bedingungslos eine FSK 12 erhalten. Gestern war ich in Glass, der auch PG-13 ist - und er trägt die FSK 16 zu recht. Der Film war vergleichsweise echt brutal und ich wunderte mich, wie das so durchgehen konnte.

03.02.2019 11:12 Uhr - Sir Quiekeschwein1
4x
Auch uncut ein total verkorkster und langweiliger Film.

03.02.2019 11:14 Uhr - johnwick
03.02.2019 10:54 Uhr schrieb PeregrinTuk
Ach ja ... sorry, aber das ist nun wirklich Unsinn.
Nicht jeder PG-13 Film sollte bedingungslos eine FSK 12 erhalten. Gestern war ich in Glass, der auch PG-13 ist - und er trägt die FSK 16 zu recht. Der Film war vergleichsweise echt brutal und ich wunderte mich, wie das so durchgehen konnte.

Ach ja ... sorry, aber ist bei dir noch nicht angekommen dass in den usa gewalt und sexualität anders bewertet wird als hier? USA ratings kannst Du außen vorlassen, wir sind Deutsche zumindest noch.

03.02.2019 11:26 Uhr - Pentegrin
1x
User-Level von Pentegrin 2
Erfahrungspunkte von Pentegrin 84
03.02.2019 11:14 Uhr schrieb johnwick
03.02.2019 10:54 Uhr schrieb PeregrinTuk
Ach ja ... sorry, aber das ist nun wirklich Unsinn.
Nicht jeder PG-13 Film sollte bedingungslos eine FSK 12 erhalten. Gestern war ich in Glass, der auch PG-13 ist - und er trägt die FSK 16 zu recht. Der Film war vergleichsweise echt brutal und ich wunderte mich, wie das so durchgehen konnte.


Ach ja ... sorry, aber ist bei dir noch nicht angekommen dass in den usa gewalt und sexualität anders bewertet wird als hier? USA ratings kannst Du außen vorlassen, wir sind Deutsche zumindest noch.


Ach ja ... sorry, aber deswegen, weil in der USA anders bewertet wird, ist es nunmal falsch zu sagen PG-13 muss gleich FSK 12 sein - genau das habe ich doch kritisiert ...

03.02.2019 11:56 Uhr - johnwick

03.02.2019 10:54 Uhr schrieb PeregrinTuk

Ach ja ... sorry, aber deswegen, weil in der USA anders bewertet wird, ist es nunmal falsch zu sagen PG-13 muss gleich FSK 12 sein - genau das habe ich doch kritisiert ...

deine aufgestellte Behauptung (PG13=FSK12) hab ich ja auch nie in frage gestellt,lediglich dass dir die relation bzw.differenzierugn fehlt von usa ratings und FSK empfehlungen direkt auf eine gleiche wertung zu schließen, ansonsten würdest du dich nicht "wundern" warum der film ein PG-13 Rating erhielt oder "wie das so durchgehen konnte". Die Amis haben richtig erkannt, Sexualität fiktional oder real ist destruktiver sieht man ja auch daran dass es so viele Pornosüchtige gibt weil hier auch die differenzierung von real vs fiktion sehr undurchsichtig ist. Bei fiktionaler gewalt ist das artifizielle viel problemloser "fälschbar" und manifester als bei der explizit sexuellen Gewalt in dem 10 Darsteller eine Darstellerin anspucken,würgen,schlagen. Das Motiv der Gewalt (lustmaximierung,machtdemonstration) in einem Porno ist ein komplett anderes als es in einem Spielfilm oder Theater der Fall ist.

03.02.2019 13:24 Uhr - Der Dicke
3x
User-Level von Der Dicke 15
Erfahrungspunkte von Der Dicke 3.650
03.02.2019 11:56 Uhr schrieb johnwick
Die Amis haben richtig erkannt, Sexualität fiktional oder real ist destruktiver sieht man ja auch daran dass es so viele Pornosüchtige gibt weil hier auch die differenzierung von real vs fiktion sehr undurchsichtig ist. Bei fiktionaler gewalt ist das artifizielle viel problemloser "fälschbar" und manifester als bei der explizit sexuellen Gewalt in dem 10 Darsteller eine Darstellerin anspucken,würgen,schlagen.


Was guckst du denn für Filme???

03.02.2019 15:12 Uhr - Pentegrin
2x
User-Level von Pentegrin 2
Erfahrungspunkte von Pentegrin 84
03.02.2019 11:56 Uhr schrieb johnwick
... lediglich dass dir die relation bzw.differenzierugn fehlt von usa ratings und FSK empfehlungen direkt auf eine gleiche wertung zu schließen, ansonsten würdest du dich nicht "wundern" warum der film ein PG-13 Rating erhielt oder "wie das so durchgehen konnte".


Ich sehe doch, welche Filme es gibt, die ganz knapp in das R-Rating rutschen ... da kann man sich irgendwann schonein Bild machen.

Die Amis haben richtig erkannt, Sexualität fiktional oder real ist destruktiver sieht man ja auch daran dass es so viele Pornosüchtige gibt weil hier auch die differenzierung von real vs fiktion sehr undurchsichtig ist. Bei fiktionaler gewalt ist das artifizielle viel problemloser "fälschbar" und manifester als bei der explizit sexuellen Gewalt in dem 10 Darsteller eine Darstellerin anspucken,würgen,schlagen. Das Motiv der Gewalt (lustmaximierung,machtdemonstration) in einem Porno ist ein komplett anderes als es in einem Spielfilm oder Theater der Fall ist.


Genau, Gewalt ist total normal und völlig alltäglich. Die Sexualität, die ja strafbar ist, vor der müssen wir alle geschützt werden, schließlich leben wir im 15. Jahrhundert.

03.02.2019 17:39 Uhr - Laughing Vampire
1x
DB-Helfer
User-Level von Laughing Vampire 5
Erfahrungspunkte von Laughing Vampire 339
Was mich irgendwie verstört, ist die Tatsache, daß "bekannte Figuren" hier quasi "strafmildernd" wirken. Ergo: Wenn man als Filmemacher das Geld hat, amerikanische Idole wie Batman oder Superman in seine Filme einzubauen, hat man es bei den deutschen "Jugendschützern" auch einfacher. Was soll das denn bitte implizieren?!

Na ja, die üblichen bundesdeutschen Idealvorstellungen einer Wattebäuschchenwelt für Minderjährige halt. Was kümmert's mich.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2019)