SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Cyberpunk 2077 · Dein wahres Ich ist nicht genug. · ab 59,99 € bei gameware Böses Zombie-Spiel PS4 aus AT · Hol dir den Klassiker ohne Zollprobleme · ab 19,99 € bei gameware
Veröffentlicht am von Bittersweet5

Alien: Containment - Erster der sechs 40th Anniversary-Kurzfilme des Xenomorph-Klassikers

alien-1979-kurzfilm-40th-anniversary 20th century fox 6 kurzfilme sechs

Am 15. März 2019 berichteten wir darüber, dass 20th Cenury Fox zur Feier des vierzigsten Jahrestages 6 Kurzfilme produzieren lässt, die wöchentlich auf IGN veröffentlicht werden sollen (Trailer). Der Klassiker Alien - Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt (OT: Alien) von Ridley Scott hat damals im Jahre 1979 neue Maßstäbe im Bereich (Sci-Fi-)Horror gesetzt und kaum ein Filmfan verbrachte anschließend sein Leben ohne die Begriffe "Facehugger" und "Xenomorph". 

550 drehbuchschreibende und regieerfahrene Fans erhielten ursprünglich die Chance ausgewählt zu werden, um dann womöglich ihre Eigenkreation in einem ausgestrahlten Kurzfilm zu verwirklichen, indem sie ihre Idee für einen solchen Kurzfilm im Alien-Universum einreichten. Ausgewählt wurden die folgenden 6 Filmemacher: Chris Reading (Alien: Containment), Benjamin Howdeshell (Alien: Harvest), Noah Miller (Alien: Alone), Aidan Breznick (Alien: Night Shift), Kelsey Taylor (Alien: Specimen) und den Spear Sisters (Alien: Ore).

Nach der folgenden Aussage des Studios über das, was uns mit den sechs Kurzfilmen erwarten wird, folgt der erste von Chris Reading (Alien: Containment):

From terrifying escapes, to Facehuggers and Xenomorphs, these captivating shorts brings forth an exciting new narrative for fans while paying homage to the original film.

Quelle: IGN
Mehr zu:

Alien: Containment

(OT: Alien: Containment, 2019)

Aktuelle Meldungen

Texas Chainsaw Massacre - Die Rückkehr ist vom Index
Wolfenstein: Youngblood erhält unzensiert eine USK-Freigabe
Zombie - Dawn of the Dead hat seine FSK-Freigabe
Men in Black: International - Kinofassung ist nicht der Director
Call of Duty: Modern Warfare (2019) - Fans fürchten Zensur, Studio spricht von Vision
Avengement - Blutiger Freigang wird dreimal von der FSK abgelehnt
Alle Neuheiten hier

Kommentare

31.03.2019 08:59 Uhr - OZLILU
1x
toll gemacht , respekt , alle fingen mal klein an

schade das nix mit sigourney und blomkamp wurde,
klar ist das ridleys Baby , aber war irgendwie nicht so zufrieden mit der geschichte zu alien covenant , sigourney ist für mich alien
genauso wie arnie im terminator
dann lieber was neues.... :-)
leichter gesagt wie getan..

31.03.2019 09:33 Uhr - joecool69
1x
Das ist doch schon mal großes Kino in diesen knapp 10 Minuten. Könnte mir vorstellen das die nächsten Kurzfilme hier dran anschließen und alle 6 Filme eine gesamte Geschichte ergeben. Hoffe die nächsten Filmchen werden hier auch veröffentlicht, würde mir sehr gefallen.

31.03.2019 09:34 Uhr - Darth Avasarala
5x
Schön, dass es zum 40jährigen Jubiläum dieser Klassiker-Reihe wenigstens ein paar Kurzfilme gibt. Ich hoffe dass trotz (oder gar wegen) des Disney-Fox-Deals auch die Spielfilmreihe in Kürze fortgesetzt wird, sobald Disney seinen Umgang mit den R-Rated-Titeln von Fox geregelt hat. Ich tippe mal auf eine Beibehaltungdes Fox-Labels speziell für diesen Zweck, um auch weiterhin Filme und Franchise veröffentlichen zu können, die nichts für KLEINE Kinder sind.

Das bringt mich zum zweiten Highlight dieses 40jährigen Jubiläums, der inzwischen weltbekannten Theateraufführung an einer amerikanischen High School. An diesem Beispiel wird denke ich deutlich, wie gestört das deutsche Verhältnis zu solchen Filmen und Franchises noch immer ist. Während bei uns eine fette blaue 16 auf diesen Filmen prangt, führt man an US-Schulen für 14-17jährige Theaterstücke zu solchem Kulturgut auf!

Ganz klar, kleine Kinder sollten nicht ohne elterliches Wissen an solche Filme kommen, aber ab 13-14 MUSS eine unbeschwerte Teilhabe möglich sein. Das derzeit noch gültige Freigabesystem ist nicht nur überholt und weltfremd sondern auch Ausdruck eines unerträglichen Tugendschutzes, einer Doppelmoral, der 14-15jährige unterschätzt sowie Filme dieses Kalibers zu Unrecht moralisch verfemt.

Denn wer mit 14 Jahren starfmündig, sexualmündig und religionsmündig ist, kann ja wohl auch entscheiden, welche Filme er oder sie sehen möchte.

Und keiner komme mir mit irgendwelchen Studien daher, die anhand von Einzelfällen ein etwaiges Schädigungspotential "belegen". Dabei handelt es sich zumeist um eine intellektuell armselige Reversargumentation nach dem Schema:

"Bei fast allen jugendlichen Intensivtätern konnte der Konsum harter Filme und Spiele nachgewiesen werden. Also sind diese Filme jugendbeeinträchtigend." Dass dabei Millionen jugendlicher Konsumenten keine Probleme bekommen, interessiert nicht.

Wie sinnfrei diese Argumentation ist, kann man sehen, wenn man statt Filmen Lottospielen einsetzt.

"Bei allen Lottomillionären konnte nachgewiesen werden, dass die Betroffenen Lotto gespielt haben. Also führt Lotto automatisch zu Millionengewinnen!?!?"

Eine völlig sinnfreie Argumentation. Aber so arbeitet der Jugendschutz. Der Extremfall wird zur Regel deklariert und 99,9 % aller Kinder und Jugendlichen müssen für die 0,1 % potentieller Gewalttäter Einschränkungen in Kauf nehmen, während ihre amerikanischen Altersgenossen Alien-Theaterstücke aufführen, als Freddy oder Chucky Trick'or'Treat spielen oder auf Insta im realistischen Zombie-Make Up Spaß haben.

Es wird Zeit diese Scharade zu beenden.

Ach ja, bevor noch einer kommt und sagt, okay, Alien ist vielleicht noch okay, aber Quentin Tarantino sollte man wirklich nicht mit 14 sehen. QT als Filmemacher gäbe es in dieser Form nicht, hätte dieser nicht als älteres Kind und Jugendlicher in Hinterhof-Kinos sog. "Grindhouse"-Filme am Fließband konsumiert.
Fast alle Regisseure, Comiczeichner, Produzenten, Schauspieler, Autoren, MakeUp-Artists etc., die an einschlägigen Produktionen beteiligt sind, werden nicht müde zu betonen, dass sie berets in ihrer Kindheit und Jugend diese Genres kennen und lieben gelernt haben. Hier eine künstliche Grenze zu ziehen ist absolut sinnfrei. German Angst eben, eine weltfremde Doppelmoral unfassbaren Ausmaßes...

Zum Glück durch die mediale Realität längst überholt, aber dennoch ärgert es einfach, diese 16er und 18er-Freigaben ins Gesicht gebrüllt zu bekommen... während man mit 14 Geschlechtsverkehr haben kann, aus der Kirche austreten darf oder sich vor Gericht für etwaiges Fehlverhalten verantworten muss. Bier in Elternbegleitung, ab 14 kein Problem, scharfe Munition im Schützenverein, geht klar. Teilnahme an der Gruselführung, null Problemo ab 14, den vollen Fahrpreis für Erwachsene im Bus bezahlen... sowieso! Ein Tattoo stechen lassen? Mit Elternerlaubnis gerne!
Aber ALIEN im Kino anschauen? FSK bewahre! Es werden keine Ausnahmen gemacht.

31.03.2019 10:48 Uhr - Bittersweet5
3x
User-Level von Bittersweet5 7
Erfahrungspunkte von Bittersweet5 643
31.03.2019 09:33 Uhr schrieb joecool69
Hoffe die nächsten Filmchen werden hier auch veröffentlicht, würde mir sehr gefallen.

Ich werde mir die größte Mühe geben. ;)
(Freut mich)

31.03.2019 11:11 Uhr - Eisenherz
5x
Wirklich gut gemacht! Versprüht wenigstens echte Alien-Atmosphäre, im Gegensatz zu Scotts Glatzkopfparade.

Generell wird die Qualität solcher Fan-Film in letzter Zeit massiv besser und sticht streckenweise schon die Originale aus. Auf Anhieb fallen mir da sofort "Guardsman" und "Vader - Shards of the Past" ein, die mich echt umgehauen haben.

31.03.2019 11:29 Uhr - Bittersweet5
1x
User-Level von Bittersweet5 7
Erfahrungspunkte von Bittersweet5 643
31.03.2019 09:34 Uhr schrieb Darth Avasarala
Ich hoffe dass trotz (oder gar wegen) des Disney-Fox-Deals auch die Spielfilmreihe in Kürze fortgesetzt wird, sobald Disney seinen Umgang mit den R-Rated-Titeln von Fox geregelt hat. Ich tippe mal auf eine Beibehaltungdes Fox-Labels speziell für diesen Zweck, um auch weiterhin Filme und Franchise veröffentlichen zu können, die nichts für KLEINE Kinder sind.

"Fox 2000" (Life of Pi/Love/Simon) wird [bspw.] geschlossen und alle Mitarbeiter ENTLASSEN.

"Scotts Free" (Produktionsfirma von Ridley) soll bestehen bleiben und das Alien-Franchise in naher Zukunft ausgebaut werden.

(siehe beispielsweise: https://deadline.com/2019/03/fox-film-disney-paul-feig-universal-fox-layoffs-1202579443/)

31.03.2019 14:19 Uhr - TheShield2013
6x
User-Level von TheShield2013 3
Erfahrungspunkte von TheShield2013 107
Diese 10 Minuten haben mehr Alien Atmosphäre gehabt wie die 4 Stunden Prometheus und Alien Covenant zusammen in meinen Augen. Vielleicht traut sich mal einer und lässt den Nachwuchs an das Thema ran und einen ganzen Film zu drehen.

31.03.2019 14:40 Uhr - aeriasasylum
31.03.2019 14:19 Uhr schrieb TheShield2013
Diese 10 Minuten haben mehr Alien Atmosphäre gehabt wie die 4 Stunden Prometheus und Alien Covenant zusammen in meinen Augen. Vielleicht traut sich mal einer und lässt den Nachwuchs an das Thema ran und einen ganzen Film zu drehen.


Das habe ich mir beim anschauen auch gedacht :'D

01.04.2019 15:26 Uhr - Mucki1979
2x
User-Level von Mucki1979 5
Erfahrungspunkte von Mucki1979 357
@Darth Avasaria

"...Während bei uns eine fette blaue 16 auf diesen Filmen prangt, führt man an US-Schulen für 14-17jährige Theaterstücke zu solchem Kulturgut auf!

Ganz klar, kleine Kinder sollten nicht ohne elterliches Wissen an solche Filme kommen, aber ab 13-14 MUSS eine unbeschwerte Teilhabe möglich sein. Das derzeit noch gültige Freigabesystem ist nicht nur überholt und weltfremd sondern auch Ausdruck eines unerträglichen Tugendschutzes, einer Doppelmoral, der 14-15jährige unterschätzt sowie Filme dieses Kalibers zu Unrecht moralisch verfemt.

Denn wer mit 14 Jahren starfmündig, sexualmündig und religionsmündig ist, kann ja wohl auch entscheiden, welche Filme er oder sie sehen möchte...."


Nun, das kann man auch anders sehen.

Meinen nunmehr in diesem Jahr das Alter von 16 erreichenden Kindern hätte ich die Alien Reihe noch vor 2-3 Jahren sicher nicht zum Konsum angeboten und hätte eine entsprechende Freigabe kritisch hinterfragt. Genausowenig, wie ich sie im Alter von 13/14 zum Poppen, Ballern oder zum elterlich begleitetem Alkoholkonsum animiert hätte, selbst wenn dies in der Form erlaubt wäre, wie Du es in Deinem Beitrag unterstellst.

Nicht alles, was diesbezüglich in den Staaten passiert, muss sinnvoll sein.
Nicht alles, was in Deutschland in jüngerem Alter "gestattet" ist, muss und sollte zu niedrigeren Freigaben bei Filmen führen.

Und dies unabhängig davon, ob im Netz ohnehin fast alles zur freien Verfügung steht.

Deinen Grundtenor, TEILWEISE und in jedwede Richtung zu hinterfragende Freigabeentscheidungen der FSK, FSF, USK und Co., trage ich jedoch gerne so mit.

06.04.2019 10:48 Uhr - Dr. Jones
Eines steht ja mal wohl fest. Nur die Eltern entscheiden was sie für ihre Kinder zugänglich machen bzw verantworten können .
Als meine Kiddis mal 13-14 Jahre alt waren bin ich noch nicht mal im entferntesten auf den Gedanken gekommen mit ihnen Alien zu schauen .
Da war noch "Der Schatzplanet" anstatt LV426 angesagt ;)

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2019)