SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Cyberpunk 2077 · Dein wahres Ich ist nicht genug. · ab 29,99 € bei gameware Ganz böses Zombiespiel aus AT · Hol dir das böse Game ohne Zollprobleme · ab 34,99 € bei gameware
Veröffentlicht am von Blade41

Ich spuck' auf dein Grab - Kommende UK-Veröffentlichung nach wie vor geschnitten

Nicht nur in Deutschland, sondern auch in England hat der Rape'n'Revenge-Klassiker Ich spuck' auf dein Grab eine lange Zensurgeschichte, welche wohl auch in den nächsten Jahren kein Ende nehmen wird. Am 5. Oktober 2020 erscheint der Film erneut in England auf DVD und Blu-ray. Dafür ließ der Rechteinhaber Kaleidoscope Home Entertainment ihn erneut von der BBFC prüfen, welche ihn aber auch dieses Mal nur mit Schnitten die BBFC 18-Freigabe (für sexual violence, sadistic violence, nudity) erteilt hat. Laut Seite der BBFC fehlen hier 1:41 Minuten an sexueller Gewalt.

Übrigens wird die Dokumentation Growing Up with I Spit on Your Grave bei dem Set enthalten sein. Diese bekam allerdings ungeschnitten die 18er-Einstufung.

Quelle: BBFC

Kommentare

16.08.2020 00:15 Uhr - Knochentrocken
User-Level von Knochentrocken 5
Erfahrungspunkte von Knochentrocken 448
Zwischendurch laß sich das wie eine deutsche Zensurgeschichte: bisher geschnitten, neu prüfen lassen, weiterhin nur geschnitten um 1:41 min.

Ich dachte schon: hui...

Doch dann die große Ernüchterung:

Geschnitten in sexueller Gewalt. woooow 😄
Aber die kills und revenge - Szenen blieben unangetastet oder was? Haha

16.08.2020 00:52 Uhr - FordFairlane
1x
User-Level von FordFairlane 2
Erfahrungspunkte von FordFairlane 35
Uninteressante News, den Film gibt es ungeschnitten in toller Qualität von ILLUSIONS UNLTD. films auf DVD oder Blu-ray in deutsch.

16.08.2020 01:21 Uhr - FdM
3x
User-Level von FdM 2
Erfahrungspunkte von FdM 54
Sexuelle Gewalt wird zurecht dort gekürzt,finde ich persönlich in Ordnung,wer sowas toll findet,sollte sich vielleicht mal einen gleichwertigen Gegner auswählen.
Im Grunde sind es doch immer nur Lappen,die sich nicht an Männer heran trauen.
Vielleicht sind ja Männer-Vergewaltigungen bald "etabliert" und die Szenerie ändert sich endlich mal.Sich an schwächeren Auszuleben,zeugt weder von Stärke,noch von Männlichkeit.

16.08.2020 01:44 Uhr - Lukas
21x
@FdM: Wir reden hier immer noch von einem Film, also ganz ruhig bleiben. Dass hier aus deiner Sicht zurecht gekürzt wurde, ist allerdings ein wunderbares Beispiel für Doppelmoral.

16.08.2020 05:57 Uhr - Lowmaker
1x
Nicht nur in England, sondern auch hier bei uns wird dieser Film wohl ein ewiger Zensur-und Beschlagnahmekandidat bleiben. Dafür ist der Rapeteil mMn zu heftig geraten.

16.08.2020 07:22 Uhr - Cinema(rkus)
13x
User-Level von Cinema(rkus) 1
Erfahrungspunkte von Cinema(rkus) 28
Oh, bemerkenswert.
Auf dieser Seite findet sich heute mit "FdM" ein Forums-Mitglied, das in diesem Fall eine Kürzung befürwortet.
Herr FdM, dann müsste jedoch - wenn ich Sie richtig interpretiere - das komplette Genre Rape`n `Revenge verboten werden ? Diesen Standpunkt würde ich aber ziemlich befremdlich empfinden. Auch die Theorie, dass Vergewaltiger "Lappen sind, die sich nicht an Männer heran trauen", höre ich in dem Zusammenhang das erste mal. Jeder Vergewaltiger vergewaltigt also eine Frau, weil er sich nicht einem Mann nähern traut ? Hääääääh ? Ich denke, in Kriminalpsychologie sollten wir uns nicht versuchen, weil wir dann wohl alle den kürzeren ziehen würden.

Ich selbst habe schon einige Filme in dieser Sparte gesichtet. Den "Rape-Anteil" empfand ich jedoch nie "toll" (im Sinne von "ach, schau ich da gerne zu"), sondern ich wurde in diesen Teilen des Films immer genauso hilflos und verzweifelt, wie die Frau selbst. MANN möchte ihr helfen, MANN will sie aus der Situation befreien, MANN würde am liebsten den Schändern das Licht ausknipsen, aber MANN kann nicht eingreifen und schaut dem Unrecht zermürbend zu. Das sind Gefühle, die sich in mir bei solchen Szenen abspielen und ich glaube, dass der überwiegende Teil der Forums-Kumpanen hier so ähnlich denkt. Und das ist auch wichtig, um beim anschließenden Revenge-Komplex mit dem Mädel ernsthaft mitfiebern zu können.

Irgendwelche Kürzungen - egal welcher Art - würde ich hier also nie befürworten, weil so teilweise die gesamte Wirkung verloren gehen würde. Grundsätzlich ist es jedoch auch nicht verkehrt, wenn der Regisseur von Haus aus den Rape-Anteil etwas verkürzt, wie z.Bsp. bei "Revenge" geschehen, mit der süßen Mathilda Lutz. Hier war jedoch eine Regisseurin am Werk.

Zum oben genannten Film selbst:
Wie "Ford" bereits erwähnte, wer ihn ungekürzt sehen möchte, für den ist dies kein Problem, weil er ungeschnitten bezogen werden kann. Ich selbst finde zu diesem Film keinen Zugang mehr, weil ich das Remake mit Sarah Butler um ein vielfaches professioneller umgesetzt empfinde. Auch das Remake von "Last House on the Left" ist diesem Streifen hier haushoch überlegen.
Aber, o.K., es ist ein Klassiker des Genres und sollte nirgendwo auf dieser Welt gekürzt werden. Von dem her hat mich Ihre Aussage, Herr FdM, doch etwas verwundert.

16.08.2020 08:45 Uhr - Dr. Caligari
11x
User-Level von Dr. Caligari 1
Erfahrungspunkte von Dr. Caligari 2
Natürlich ist jegliche Art von Kürzung nicht tolerabel. Allerdings ist der Film für mich, auch heute noch, ein unangenehmes, sperriges, dreckiges Ding. Wie Cinema(rkus) richtig schrieb, ist das Remake durchweg professioneller umgesetzt. Dadurch jedoch, betrachtet man nur die Drastik, verliert das Remake gegenüber dem Original an Boden. Das trift im übrigen auch auf LHOTL zu. Nur meine bescheidene Meinung. Von daher kann ich die Zensurgeschichte und die aktuelle Entscheidung in GB schon verstehen.

Zum Post von FDM kann ich nichts beisteuern. Zehnmal gelesen und doch die Botschaft nicht verstanden. Ich hol' mir mal einen Kaffee :) Schönen Sonntag!

16.08.2020 09:44 Uhr - Barry Benson
4x
DB-Helfer
User-Level von Barry Benson 9
Erfahrungspunkte von Barry Benson 1.018
Man kann den Vergewaltigungs-Part bei einem Rape'N'Revenge Film(!!!) komplett weglassen oder schneiden! Doch dann wird ich in dem "Revenge" Part des Filmes denken, ach Gott die armen Männer,... was haben die bloß getan, das Sie das verdient haben bzw. die Frau so ausrastet?🤔

16.08.2020 09:49 Uhr - turnstile67
11x
16.08.2020 00:52 Uhr schrieb FordFairlane
Uninteressante News, den Film gibt es ungeschnitten in toller Qualität von ILLUSIONS UNLTD. films auf DVD oder Blu-ray in deutsch.


Ach Ford... *rolleyes*

Wenn die News für dich uninteressant ist: schön für dich.
(Für jeden hier sind garantiert nicht alle News gleichwertig interessant. Nur kommentiert das dann von den restlichen Usern eben keiner so beschxxxxx.)

Schon mal daran gedacht, dass vielleicht der ein oder andere User mit dem Gedanken gespielt haben könnte, sich evtl. aus qualitativer Sicht die UK-VÖ zu holen? Gerade dann - aber auch generell - ist diese News enorm wichtig, um einem Fehlkauf vorzubeugen!

Dein Hinweis auf die alternative Illusions-VÖ hätte einfach genügt...
*facepalm*

16.08.2020 09:56 Uhr - Fliegenfuß
2x
User-Level von Fliegenfuß 2
Erfahrungspunkte von Fliegenfuß 58
Schnitte sind immer scheisse. Ich bin Erwachsen und möchte auch so behandelt werden, soll heißen: Ist ein Film für Erwachsene, soll er auch nicht durch Kürzungen weichgespült werden.
Spit on your Grave zeigt nur, was alltäglich in der Welt passiert. Siehe Indien, Afrika usw, nur das hier der Revenge- Part fehlt.

16.08.2020 10:49 Uhr - Cocoloco
13x
16.08.2020 01:21 Uhr schrieb FdM
Sexuelle Gewalt wird zurecht dort gekürzt,finde ich persönlich in Ordnung,wer sowas toll findet,sollte sich vielleicht mal einen gleichwertigen Gegner auswählen.
Im Grunde sind es doch immer nur Lappen,die sich nicht an Männer heran trauen.
Vielleicht sind ja Männer-Vergewaltigungen bald "etabliert" und die Szenerie ändert sich endlich mal.Sich an schwächeren Auszuleben,zeugt weder von Stärke,noch von Männlichkeit.


Die Vergewaltigungen sind auch nicht dafür da um sich an ihnen zu ergötzen, sondern um möglichst viel Abneigung und Hass gegen die Täter aufzubauen. Dann ist die Befriedigung entsprechend hoch, wenn sie später kriegen was sie verdienen. So funktionieren solche Filme und Rachefilme im allgemeinen.

16.08.2020 13:20 Uhr - Jack Bauer
11x
User-Level von Jack Bauer 2
Erfahrungspunkte von Jack Bauer 42
16.08.2020 01:21 Uhr schrieb FdM
Sexuelle Gewalt wird zurecht dort gekürzt,finde ich persönlich in Ordnung,wer sowas toll findet,sollte sich vielleicht mal einen gleichwertigen Gegner auswählen.
Im Grunde sind es doch immer nur Lappen,die sich nicht an Männer heran trauen.
Vielleicht sind ja Männer-Vergewaltigungen bald "etabliert" und die Szenerie ändert sich endlich mal.Sich an schwächeren Auszuleben,zeugt weder von Stärke,noch von Männlichkeit.


Das alte lächerliche Gefasel: Kürzungen sind schon in Ordnung, aber eben nur, solange es nur Szenen trifft, die meinem persönlichen Geschmack nicht entsprechen.

Die sexuelle Gewalt soll übrigens überhaupt niemand toll finden. Die soll schockieren und abstoßen.

Ruhig den Kopf mal einschalten beim Filmegucken und Drüber-Schreiben.

16.08.2020 16:44 Uhr - Xena22
6x
16.08.2020 01:21 Uhr schrieb FdM
Sexuelle Gewalt wird zurecht dort gekürzt,finde ich persönlich in Ordnung,wer sowas toll findet,sollte sich vielleicht mal einen gleichwertigen Gegner auswählen.
Im Grunde sind es doch immer nur Lappen,die sich nicht an Männer heran trauen.
Vielleicht sind ja Männer-Vergewaltigungen bald "etabliert" und die Szenerie ändert sich endlich mal.Sich an schwächeren Auszuleben,zeugt weder von Stärke,noch von Männlichkeit.


Das Problem ist nur, dass (unabhängig von gewalttätiger oder nicht) Sexualität gekürzt wird und Morde nicht. Natürlich muss man sexuelle Gewalt abstoßend finden, aber doch genau so auch Mord und Tötungsszenen allgemein. Aber selbst in Filmen ab 12 gibt es Schießereien und Tötungsszenen, wenn auch graphisch weniger detailliert, wie in Filmen höherer Freigabe. Die heutige Gesellschaft ist sowas von Abgestumpft wenn es um Tötungen in Filmen geht. Aber wenn es in Richtung Sex geht, dann wird da immer gleich die Schere angelegt. Man könnte zwar ähnlich argumentieren, wie bei Drogen und Alkohol: Wenn wir den Teufel Alkohol schon haben dann müssen wir ja nicht den Belzebub Haschisch uns auch noch aufbürden. Andererseits - und das ist auch meine Meinung - sollte man jedem erwachsenen Menschen selbst zugestehen, was er sich anschaut und was nicht. Es geht schließlich um eine fiktive Geschichte um einen Film. Es findet also keine eigentliche Tat statt. Warum muss man da vom Staat bevormundet werden?

17.08.2020 00:26 Uhr - FdM
1x
User-Level von FdM 2
Erfahrungspunkte von FdM 54
16.08.2020 01:44 Uhr schrieb Lukas
@FdM: Wir reden hier immer noch von einem Film, also ganz ruhig bleiben. Dass hier aus deiner Sicht zurecht gekürzt wurde, ist allerdings ein wunderbares Beispiel für Doppelmoral.


Warum Doppelmoral ?
Ein Film möchte doch etwas bewirken und auslösen,dieses ewige "ja,es ist ja nur ein Film" finde ich Doppelmoral,oder vergewaltigtst du im Wahren Leben auch jemanden,oder gehört es da für dich als Selbstverständlichkeit dazu ?
Das ist meine Meinung,die kannst du teilen oder ignorieren,kritisieren ist da bei sowas nicht drin,es sei denn es gilt bei dir keine Meinungsfreiheit...Warum ist Frauen vergewaltigen im Film legitim und ihm wahren Leben nicht ?
ICH PERSÖNLICH brauche sowas nicht,um einen Film toll zu finden,außerdem ist das Thema ausgelutscht....im wahren Leben werden nämlich auch Männer vergewaltigt,einfach mal ein bisschen Nachrichten verfolgen...

17.08.2020 00:31 Uhr - FdM
User-Level von FdM 2
Erfahrungspunkte von FdM 54
16.08.2020 10:49 Uhr schrieb Cocoloco
16.08.2020 01:21 Uhr schrieb FdM
Sexuelle Gewalt wird zurecht dort gekürzt,finde ich persönlich in Ordnung,wer sowas toll findet,sollte sich vielleicht mal einen gleichwertigen Gegner auswählen.
Im Grunde sind es doch immer nur Lappen,die sich nicht an Männer heran trauen.
Vielleicht sind ja Männer-Vergewaltigungen bald "etabliert" und die Szenerie ändert sich endlich mal.Sich an schwächeren Auszuleben,zeugt weder von Stärke,noch von Männlichkeit.


Die Vergewaltigungen sind auch nicht dafür da um sich an ihnen zu ergötzen, sondern um möglichst viel Abneigung und Hass gegen die Täter aufzubauen. Dann ist die Befriedigung entsprechend hoch, wenn sie später kriegen was sie verdienen. So funktionieren solche Filme und Rachefilme im allgemeinen.


Ok,dann eine ganz einfache Frage :

Geschnittene Szene bei Hostel 2,mit wem empathisiert man sich da ? Kann ja nur 1 Antwort geben,die passt,ich bin gespannt auf die Antwort...

17.08.2020 00:37 Uhr - Paul-Kersey
2x
Fakt ist, im Film werden die Vergewaltiger bestraft! Heute drehen doch alle durch, empören sich mit irgendwelchen worwürfen von wegen Sexismus etc. dann werden aber wiederum die Flaschen geschmissen und Autos angezündet! Immer noch besser wenn die Leute mit Filmen wie diesen lernen was es bedeutet Straftaten zu begehen statt es selber auszuprobieren in dem sie rausgehen um Frauen azugreifen und vergewaltigen! Was hier einfach passiert ist ein massiver Angriff auf die Kunstfreiheit in dem man diesen Kultklassiker durch Zensur verschandelt!

17.08.2020 00:39 Uhr - FdM
User-Level von FdM 2
Erfahrungspunkte von FdM 54
16.08.2020 13:20 Uhr schrieb Jack Bauer
16.08.2020 01:21 Uhr schrieb FdM
Sexuelle Gewalt wird zurecht dort gekürzt,finde ich persönlich in Ordnung,wer sowas toll findet,sollte sich vielleicht mal einen gleichwertigen Gegner auswählen.
Im Grunde sind es doch immer nur Lappen,die sich nicht an Männer heran trauen.
Vielleicht sind ja Männer-Vergewaltigungen bald "etabliert" und die Szenerie ändert sich endlich mal.Sich an schwächeren Auszuleben,zeugt weder von Stärke,noch von Männlichkeit.


Das alte lächerliche Gefasel: Kürzungen sind schon in Ordnung, aber eben nur, solange es nur Szenen trifft, die meinem persönlichen Geschmack nicht entsprechen.

Die sexuelle Gewalt soll übrigens überhaupt niemand toll finden. Die soll schockieren und abstoßen.

Ruhig den Kopf mal einschalten beim Filmegucken und Drüber-Schreiben.


Gibt es eine Befürwortung für Vergewaltigung ?
Das ist mein allgemeines Empfinden,eine Vergewaltigung ist doch die höchste Form der Erniedrigung,es gibt auch Leute die sich gerade soetwas gerne wegen solchen Anteilen angucken...
Georg Seeßlen hat jenes Phänomen im Film ganz gut in Worte gefasst...einfach mal googlen,nachvollziehbar und verständlich erklärt...
Die Darstellungen und das in Szene setzen,sind mittlerweile sowas von drüber,dass es irgendwann doch auch mal reicht,oder etwa nicht ?


17.08.2020 00:49 Uhr - Paul-Kersey
Georg Seeßlen hat diesen Film aber nicht gemacht! Es ist reine Interpretation! Jeder kann seine Meinung haben, aber das Werk sollte nicht verändert werden, denn dadurch wird sowohl die Meinugs und Ausdrucksfreiheit des Künstlers eingeschränkt als auch die Interpretationspreiheit des Zuschauers!

17.08.2020 00:58 Uhr - Lukas
6x
17.08.2020 00:26 Uhr schrieb FdM
16.08.2020 01:44 Uhr schrieb Lukas
@FdM: Wir reden hier immer noch von einem Film, also ganz ruhig bleiben. Dass hier aus deiner Sicht zurecht gekürzt wurde, ist allerdings ein wunderbares Beispiel für Doppelmoral.


Warum Doppelmoral ?
Ein Film möchte doch etwas bewirken und auslösen,dieses ewige "ja,es ist ja nur ein Film" finde ich Doppelmoral,oder vergewaltigtst du im Wahren Leben auch jemanden,oder gehört es da für dich als Selbstverständlichkeit dazu ?
Das ist meine Meinung,die kannst du teilen oder ignorieren,kritisieren ist da bei sowas nicht drin,es sei denn es gilt bei dir keine Meinungsfreiheit...Warum ist Frauen vergewaltigen im Film legitim und ihm wahren Leben nicht ?
ICH PERSÖNLICH brauche sowas nicht,um einen Film toll zu finden,außerdem ist das Thema ausgelutscht....im wahren Leben werden nämlich auch Männer vergewaltigt,einfach mal ein bisschen Nachrichten verfolgen...


Ganz einfach: Du hast in deinem Leben sicher schon (gern) den ein oder anderen Film gesehen, in dem so einige Leute über den Haufen geschossen werden, ohne gleich panisch nach Zensur zu schreien. Daraus ließe sich schlussfolgern: Mord ist okay, Vergewaltigung aber nicht. Merkste selber, ne?!
Zu dem verqueren Schwachsinn, den du sonst noch so von dir gegeben hast, äußere ich mich mal lieber nicht weiter...

17.08.2020 01:22 Uhr - lappi
5x
User-Level von lappi 3
Erfahrungspunkte von lappi 175
„Was ist das Geheimnis eines glücklichen Lebens?“
- „Nicht mit Idioten zu diskutieren.“

„Das sehe ich anders.“
- „Ja, du hast recht.“

17.08.2020 09:04 Uhr - Cinema(rkus)
6x
User-Level von Cinema(rkus) 1
Erfahrungspunkte von Cinema(rkus) 28
FdM
Seit Oktober 2013 sind Sie hier angemeldet und plötzlich - nach 1989 !!! Kommentaren - plädieren Sie für Zensur. Dass Ihnen diesbezüglich etwas Gegenwind ins Gesicht bläst, dürfte doch klar gewesen sein, oder ?
Wenn Sie geschrieben hätten, "Sorry, Leute, aber ich mach` mittlerweile einen Bogen um dieser Art von Filme, weil ich die gegen Frauen gerichtete (sexuelle) Gewalt irgendwie nicht mehr sehen kann", wäre - meine ich - keiner auf die Barrikaden gegangen.

Bei Ihnen kann ich aber zwischen den Zeilen lesen, dass Sie Leuten, die diese Art von Filme schauen, irgendwie Lust an der gezeigten sexuellen Gewalt gegen die Frau, unterstellen. Und das finde ich ziemlich gewagt. Ich spreche nur für mich: ich finde es dramaturgisch enorm wichtig, dass dieser Part hart an der Grenze gezeigt wird, um dann den Rache-Part besser nachvollziehen zu können. Und über eines sind wir uns doch klar: in professionellen Produktionen, da wird die Hauptdarstellerin weder wirklich vergewaltigt, noch irgendwie anderweitig gedemütigt. Ich z.Bsp. finde es immer wieder erstaunlich und schauspielerisch sogar grandios, wie normale Typen, wie im "I spit on your Grave/Remake" oder "Last House on the Left/Remake" solch widerliche Kerle spielen können. Haben Sie das schon mal aus dem Blickwinkel betrachtet ?

Außerdem finde ich generell, dass einige unbequeme Dinge auf der Leinwand gezeigt werden müssen, um nicht aus dem Bewusstsein der Menschheit zu verschwinden. Soll man nie mehr Vergewaltigungs-Szenen zeigen, um evtl. auch den Mantel des Vergessens/Verschweigens drüber auszubreiten ? Sexuelle Gewalt gegen Frauen/Kindern/Männern geschieht, und das darf - meiner Meinung nach - auch thematisiert werden, um manchmal eben auch "aufzurütteln". Natürlich in einem entsprechendem Kontext, darauf können wir uns einigen.

Das Thema "Vergewaltigung von Männern", wurde im übrigen auch schon auf der Leinwand gezeigt. Ein Film, der sich damit wirklich seriös auseinandersetzt, wäre "Rape- Die Vergewaltigung des Richard Beck", von 1985 mit Richard Crenna.

Abschließend, Herr FdM; ich habe nullonix ein Problem damit, wenn Ihnen selbst solche Filme bzw. Szenen nicht mehr zusagen, wirklich nicht. Aber irgendwie deswegen nach Zensur verlangen und Film-Freaks, die evtl. diese Filme als gut empfinden unter einen dubiosen General-Verdacht zu stellen, das finde ich etwas "anmaßend".

Mehr gibt`s jetzt aber - von meiner Seite - dazu auch nicht mehr zu schreiben.....

17.08.2020 14:35 Uhr - Der Dicke
SB.com-Autor
User-Level von Der Dicke 21
Erfahrungspunkte von Der Dicke 9.559
17.08.2020 09:04 Uhr schrieb Cinema(rkus)
Das Thema "Vergewaltigung von Männern", wurde im übrigen auch schon auf der Leinwand gezeigt. Ein Film, der sich damit wirklich seriös auseinandersetzt, wäre "Rape- Die Vergewaltigung des Richard Beck", von 1985 mit Richard Crenna.


Oder in "Pulp Fiction", "Scum", "Beim Sterben ist jeder der Erste", "Spetters"...

Der von dir genannte Film ist sehr sehenswert, zumal den meisten von uns Richard Crenna als Trautman aus den Rambo-Filmen in Erinnerung geblieben sein dürfte.

17.08.2020 16:12 Uhr - Baron-B
Was mich bei diesen oder ähnlichen Diskussionen stets ein wenig befremdet, ist der grundsätzliche Umgang mit dem Begriff "Kunst". Es ist mit Sicherheit so, dass ich Kunst nicht immer begreife, glücklicherweise auch nicht immer begreifen muss, aber nicht jeder Regisseur oder Kameramann produziert automatisch Kunst, weil er sich dazu berufen fühlt.

Das Rape-And-Revenge-Genre, welches sich mir nie erschlossen hat, ist ein sehr schlichtes Genre, nicht zwingend und ausschließlich für ebenso schlichte Gemüter, aber Etwas möglichst drastisch in Szene zu setzen, damit auch das hintere Birnchen begreifet, dass die Täter böse und das Opfer bemitleidenswert sind, hat in seiner Erbärmlichkeit schon fast etwas drollig Tragisches.

Früher waren die Bösen schwarz gekleidet und trugen einen Schnurrbart, während der Gute mit seinem weißen Anzug der Sonne entgegen lächelte. Und heute muss ein Regisseur zwingend eine halbe Stunde fröhlich vergewaltigen lassen, damit der Zuschauer am Ende die Umkehr begreift?Und wenn man aus der halben Stunde einen Schnipsel entfernt, zerstört man automatisch Kunst?

Sehe ich geringfügig anders, auch dann, wenn ich ein gestörtes Verhältnis zu Filmschnitten habe.

Wenn ich eine halbvolle Mülltüte die Treppe runterschleppen muss, kann ich mich zur Not darüber freuen, dass besagte Mülltüte eben nur halbvoll ist. Und wenn sie im Treppenhaus reißt, kann ich meine Nachbarn natürlich darüber aufklären, dass ich gerade Kunst produziert habe. Ich muss lediglich zur Kenntnis nehmen, dass man dies um mich herum möglicherweise auch anders sehen kann.

Und ja, natürlich ist so eine Meldung sinnvoll, denn es gibt sie, die Menschen, die eine halbe Stunde der Vergewaltigung benötigen um nachvollziehen zu können, warum die Vergewaltigte am Ende am Rad dreht. Und wenn sie dies im Kunstrausch genießen, sei ihnen das volle Vergnügen auch gegönnt.

Man könnte den Produzenten oder Regisseuren im Vorfeld aber auch die Bitte mitgeben, sich nicht zu melden, man würde sie, wenn notwendig, selbst kontaktieren und 90 Minuten sinnvoller nutzen. Indem man z.B. seinen Müll im Treppenhaus auskippt.

17.08.2020 17:46 Uhr - John Wakefield
2x
17.08.2020 16:12 Uhr schrieb Baron-B

Das Rape-And-Revenge-Genre, welches sich mir nie erschlossen hat, ist ein sehr schlichtes Genre, nicht zwingend und ausschließlich für ebenso schlichte Gemüter, aber Etwas möglichst drastisch in Szene zu setzen, damit auch das hintere Birnchen begreifet, dass die Täter böse und das Opfer bemitleidenswert sind, hat in seiner Erbärmlichkeit schon fast etwas drollig Tragisches.


Irgendwie seltsam, was Du hier beschreibst!
Ist das massenkompatible Slasher Genre - soll heißen- wenn sich ein paar einfach gestrickte Chicks nackig machen und flachlegen lassen und danach von Jason und Co. abgeschlachtet werden, so viel gehaltvoller? So viel intelligenter? Echt jetzt?

17.08.2020 17:48 Uhr - Cinema(rkus)
1x
User-Level von Cinema(rkus) 1
Erfahrungspunkte von Cinema(rkus) 28
Baron-B

Die Denkanstöße, die Du in Deinem Statement gibst, könnte man jedoch dann auf den ganzen Horror-Sektor übertragen, nicht nur auf den von Dir nicht so geschätzten Rape/Revenge Bereich.

Muss ein Lucio Fulci in Nahaufnahme zeigen, wie einer Frau die Brustwarze abgeschnitten wird ? Und das bedauernswerte Mädel, das an den Brüsten in "Rache der Kannibalen" nach oben gezogen wird ? Und was ist mit dem hier im Forum vergötterten Original-Maniac ? Müssen die Frauenmorde so drastisch dargestellt werden ?
In allen 3 Beispielen hätte der Regisseur auch vorher abblenden können; wir hätten uns bestimmt alle auch so ausmalen können, was passiert.

Mich wundert einfach hier ein wenig, dass Du im Rape-Bereich auch zu Kürzung neigen würdest. Wenn ein Regisseur von sich aus einen anderen Ansatz wählt - siehe z.Bsp. "Revenge" (die Übergriff-Szene ist hier sehr kurz geraten) - dann ist das für mich auch völlig in Ordnung. Andererseits möchte ich die wirklich ultrabrutale Vergewaltigung in "Irreversibel" genauso sehen, wie es Gaspar Noe vorgesehen hat.

Irgendwie sollte man doch grundsätzlich einen Standpunkt zur Zensur haben, oder ?
Ich bin strikt dagegen, weil ich es doch als Eingriff in Kunst- und Kulturgut sehe. Unabhängig davon, ob mir der konkrete Streifen dann zusagt oder nicht. Das kann ich ja selbst entscheiden und meide einfach diverse Werke, schau sie mir erst gar nicht an. Wo ist hier das Problem ?

17.08.2020 18:10 Uhr - Jack Bauer
User-Level von Jack Bauer 2
Erfahrungspunkte von Jack Bauer 42
17.08.2020 16:12 Uhr schrieb Baron-B
Was mich bei diesen oder ähnlichen Diskussionen stets ein wenig befremdet, ist der grundsätzliche Umgang mit dem Begriff "Kunst". Es ist mit Sicherheit so, dass ich Kunst nicht immer begreife, glücklicherweise auch nicht immer begreifen muss, aber nicht jeder Regisseur oder Kameramann produziert automatisch Kunst, weil er sich dazu berufen fühlt.

Das Rape-And-Revenge-Genre, welches sich mir nie erschlossen hat, ist ein sehr schlichtes Genre, nicht zwingend und ausschließlich für ebenso schlichte Gemüter, aber Etwas möglichst drastisch in Szene zu setzen, damit auch das hintere Birnchen begreifet, dass die Täter böse und das Opfer bemitleidenswert sind, hat in seiner Erbärmlichkeit schon fast etwas drollig Tragisches.

Früher waren die Bösen schwarz gekleidet und trugen einen Schnurrbart, während der Gute mit seinem weißen Anzug der Sonne entgegen lächelte. Und heute muss ein Regisseur zwingend eine halbe Stunde fröhlich vergewaltigen lassen, damit der Zuschauer am Ende die Umkehr begreift?Und wenn man aus der halben Stunde einen Schnipsel entfernt, zerstört man automatisch Kunst?

Sehe ich geringfügig anders, auch dann, wenn ich ein gestörtes Verhältnis zu Filmschnitten habe.

Wenn ich eine halbvolle Mülltüte die Treppe runterschleppen muss, kann ich mich zur Not darüber freuen, dass besagte Mülltüte eben nur halbvoll ist. Und wenn sie im Treppenhaus reißt, kann ich meine Nachbarn natürlich darüber aufklären, dass ich gerade Kunst produziert habe. Ich muss lediglich zur Kenntnis nehmen, dass man dies um mich herum möglicherweise auch anders sehen kann.

Und ja, natürlich ist so eine Meldung sinnvoll, denn es gibt sie, die Menschen, die eine halbe Stunde der Vergewaltigung benötigen um nachvollziehen zu können, warum die Vergewaltigte am Ende am Rad dreht. Und wenn sie dies im Kunstrausch genießen, sei ihnen das volle Vergnügen auch gegönnt.

Man könnte den Produzenten oder Regisseuren im Vorfeld aber auch die Bitte mitgeben, sich nicht zu melden, man würde sie, wenn notwendig, selbst kontaktieren und 90 Minuten sinnvoller nutzen. Indem man z.B. seinen Müll im Treppenhaus auskippt.


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitleser,

hier können Sie einen astreinen Doppelmoralisten bestaunen. :)

17.08.2020 18:11 Uhr - redvega389
Meine Fresse was hier einige wieder für einen Stuss von sich geben,die Fremdschäm FSK ist doch X Mal schlimmer als die BBFC,viele Filme die von der BBFC ab 18 ungeschnitten freigegeben werden werden in unserer Scheindemokratie entweder geschnitten, indiziert oder beschlagnahmt,soviel zu Deutschland und ihrem Jugendschutzgesetz,die leben bei der FSK noch größtenteils hinter dem Mond was Freigaben angeht.

17.08.2020 18:47 Uhr - Lukas
@redvega: Wo du gerade "Stuss" schreibst, da muss ich direkt an einen weiteren kürzlich gelesenen post denken... wenn ich jetzt noch genau sagen könnte welchen... :-D

@Baron-B: Danke, dass du deine Gedanken zumindest geordneter und etwas reflektierter als FdM vorgetragen hast! Nichtsdestotrotz fällt es mir auch hier schwer, in weiten Teilen konform zu gehen.
Du hast natürlich Recht, dass der Kunstbegriff ein sehr dehnbarer ist, und ich würde mich sicher auch bei gewissen Werken schwer tun, sie als (gelungene) Kunst zu bezeichnen, bei denen andere freudestrahlend klatschen. Wobei wir glaube ich alle, wie wir hier versammelt sind, keine übergreifenden Kunstexperten sind und die Definition und Bewertung von Kunst entsprechend andere besser draufhaben als wir.
Im zweiten Absatz triffst du dann direkt das große Problem: Dir persönlich hat sich das R'n'R-Genre nie richtig erschlossen, deshalb stellst du es direkt mit zweifelhaften Begriffen wie "Erbärmlichkeit" in eine dedizierte Ecke. Mit einer ähnlichen Argumentation könnte man die meisten Unterarten des Horror- und so einige des Action-Genres ebenfalls abstempeln. Ob das des Pudels Kern allerdings wirklich trifft, steht auf einem ganz anderen Blatt.
Sicher kann man darüber diskutieren, ob und wie es jetzt der Handlung oder Atmosphäre eines Filmes dient, die Vergewaltigung mehr oder weniger auszuwälzen, und die ca. 20 Min. (keine 30, wie du behauptest) in vorliegendem Werk stellen da sicher schon die Obergrenze dar, die man bei solchen Filmen zu sehen bekommt; und natürlich ist es immer auch irgendwo ein Stück weit das Ansinnen in diesen Filmen, den Zuschauer zu schockieren und ihm einen fiesen Haken in die Magengrube zu verpassen, was halt nun mal mit längeren Szenen meist besser funktioniert.

17.08.2020 20:14 Uhr - Baron-B
Dann versuchen wir doch mal das Ganze zu sortieren, also …

John Wakefield:
Der Unterschied zwischen dem Slasher-Genre und einem knuddeligen Rape-And-Revenge-Kunstwerk, das Slasher-Genre neigt durchaus zum Ideenreichtum, hin und wieder zur Innovation und kreiert gelegentlich Kult. Rape-And-Revenge funktioniert nach einem zumeist völlig identischen Muster, denn mehr gibt es schlicht und ergreifend nicht her. Somit geht es nicht um Innovation, es geht darum eine identische Geschichte immer und immer wieder zu erzählen.

Cinema(rkus):
Identische Antwort. Es wäre nur nett, wenn Du noch die Stelle zitieren könntest, bei der ich zu Kürzungen neige. Ich denke, ich habe recht deutlich geschrieben, dass ich ein gestörtes Verhältnis zu Schnitten habe.

Ich kann lediglich nicht nachvollziehen, was ein beliebiger Schnitt in einem beliebigen Film immer und ausschließlich mit dem Zerstören von Kunst zu tun hat. Das ist schon Alles.

Jack Bauer:
Drei Meter Zitat und am Ende wie immer ein Nichts im Nirgendwo. Komme ich gerade nicht zu, sorry.

Lukas:
Reflektiert, aber mal ganz ehrlich. Das Rape-And-Revenge-Genre ist innovativ, genau wo?

Und meine ganz persönliche Meinung. Die härtesten Schläge in die Magengrube verpasst ein richtig guter Regisseur, indem er den Kopf oder bestenfalls das Gehirn bemüht. Wenn genau dies funktioniert, funktioniert auch der gesamte Rest. Und nur damit dies jetzt nicht in Gänze in eine völlig falsche Richtung läuft. Jedem das Seine. Ich mag aus irgendeinem Grund auch keine Piratenfilme, liebe aber Italo-Western. Was nun hoffentlich nicht dazu führt, dass ich Drohbriefe von Schiffen erhalte und in meinem Garten demnächst Pferde wiehern.

17.08.2020 21:13 Uhr - Cinema(rkus)
1x
User-Level von Cinema(rkus) 1
Erfahrungspunkte von Cinema(rkus) 28
Baron-B

"Und wenn man aus der halben Stunde einen Schnipsel entfernt, zerstört man automatisch Kunst" ? "Sehe ich geringfügig anders, ........"

Ich denke schon, dass ich daraus entnehmen kann, dass Du gegen eine "Schnipsel-Entfernung" jetzt nicht zu viele Einwände hättest. Natürlich nur bei einem Film, der jetzt Deinem persönlichen Geschmack nicht so entgegen kommt.

Hätte mir eigentlich nie gedacht, dass auf dieser Seite auch Kumpanen "posten", die bestimmter Zensur nicht gaaaaaaaaaaaaaaaaaanz so abgeneigt sind. Aber, he, man lernt nie aus. Irgendwie steht das aber schon irgendwo im Gegensatz zur Intention dieser Seite.

17.08.2020 21:33 Uhr - Baron-B
Cinema(rkus), noch ein Versuch.

Ich kann Schnitten grundsätzlich nichts abgewinnen, sei es in Filmen, die mich interessieren, sei es in Filmen, bei denen ich nach einer Steigerung von "egal" suche.

Ich bleibe aber dabei, dass man nicht auf Knopfdruck Kunst zerstört, wenn man einen unbedeutenden Schinken in seine Bestandteile zerlegt. Man zerstört den Schinken und ja, das ist nicht gut. Denn was oder ob ein Schinken ein Schinken ist, entscheide nicht ich. Ich neige aber zur Meinung. Und auch diese muss man nichts zwingend auf Knopfdruck teilen.

Und so gesehen ist aus meiner Sicht das Zitat auch nicht wirklich falsch zu verstehen. Man zerstört eben nicht … - automatisch! - … Kunst, wenn man einen Schnipsel aus einem Geschnipsel entfernt.

17.08.2020 22:04 Uhr - Draven273
1x
User-Level von Draven273 4
Erfahrungspunkte von Draven273 241
Wooohooww da seit Ihr heute aber wieder aktiv. Was die Doppelmoral angeht, kann man da ziemlich schnell reinfallen. Ging mir in der Vergangenheit durchaus auch so, denn auch ich finde dieses Genre nun nicht grade megasuper und auch ich hab mich dabei erwischt zu sagen warum dreht man solche Filme überhaupt oder muss man das alles auf biegen und brechen so zeigen? Letztenendes hat sich dann aber genau das herausgestellt was viele hier schon geschrieben haben. 1. Nicht alles ist Kunst. 2. Nur weil mir etwas nicht gefällt, muss es ja den anderen nicht auch so gehen. 3. Auch wenn es mir nicht gefällt, gehört es nicht zensiert, in welcher Art auch immer. Die Punkte könnte ich noch weiter spinnen. Aber das muss auch jeder für sich selber wissen. Ich für meinen Teil akzeptiere das inzwischen, verstehe auch wenn jemand das explizieter braucht und auch das man es ungeschnitten sehen will. Will ich meine anderen Filme ja sonst auch, egal ob Rape and Revenge oder eben halt Mickey Mouse, scheissegal.
Das Remake habe ich zu Hause stehen, habe mich damals anfixen lassen und ja natürlich auch gesehen. Inzwischen schalte ich die Sequenz dann aber weg und gucke den Rest, ist mein Ding und damit kann ich auch leben. Jeder halt so wie er es mag.

17.08.2020 23:38 Uhr - mondkrank
4x
FdM hält wieder seine jährliche Rede zu seinem Wunsch nach mehr männlichen Vergewaltigungen. Es ist schon erstaunlich, wie sich die Leichen in den Kellern derer türmen, die losgezogen sind, um von ihrer Tugendhaftigkeit zu berichten.

17.08.2020 00:26 Uhr schrieb FdM
Warum Doppelmoral ?
Ein Film möchte doch etwas bewirken und auslösen,dieses ewige "ja,es ist ja nur ein Film" finde ich Doppelmoral,oder vergewaltigtst du im Wahren Leben auch jemanden,oder gehört es da für dich als Selbstverständlichkeit dazu ? ...Warum ist Frauen vergewaltigen im Film legitim und ihm wahren Leben nicht ? ICH PERSÖNLICH brauche sowas nicht,um einen Film toll zu finden.


Ja, du bist ein Held. Ich fürchte jedoch, dass dir die Bedeutung des Wortes legitim nicht bekannt ist. Legitim bedeutet erlaubt, begründet oder berechtigt. In keinem einzigen Film auf diesem Planeten wird ein sexueller Übergriff so behandelt, das ist der dümmste Strohmann, der dir hätte einfallen können. Du denkst wahrscheinlich auch, dass John Wick ein Film über das legitime Töten von Hundewelpen ist. Kein Rachefilm beginnt damit, dass jemand eine leere Milchtüte in den Kühlschrank zurückgestellt hat. Der Ausgang ist überwiegend ein getöteter Partner, Familienmitglieder oder, wie in diesem Fall, traumatische sexuelle Übergriffe. Setz dich mal in Ruhe hin und sinniere darüber, warum ein getöteter Partner als dramaturgisches Mittel in einem Rachefilm erlaubt ist und warum du im wahren Leben nicht töten darfst oder „gehört es da für dich als Selbstverständlichkeit dazu?“ Von einem selbsterklärten Filmliebhaber kann man mehr Weitsicht erwarten, aber im Endeffekt geht es dir ja auch um etwas ganz anderes…

17.08.2020 00:39 Uhr schrieb FdM
Sexuelle Gewalt wird zurecht dort gekürzt,finde ich persönlich in Ordnung[…] Vielleicht sind ja Männer-Vergewaltigungen bald "etabliert" und die Szenerie ändert sich endlich mal.


Moment mal… das ist kein Aufruf gegen sexuelle Gewaltdarstellung. Das entlarvende Wort „endlich“, weist eher auf deinen Wunsch hin, dass du dir lediglich mehr geschundene und erniedrigte Männer herbeisehnst, anstelle von Frauen, was genau hat das mit einem ethischen Verständnis zu tun? Wenn du sexuelle Gewalt in Filmen nicht als fiktiv gelten lässt und den Konsumenten sogar böse Absichten andichtest dabei, was sagt es dann über dich aus, dass du unbedingt männliche Opfer in diesen Filmen sehen möchtest und nicht müde wirst das wiederholt einzufordern? Entweder du bist gegen die Darstellung sexueller Gewalt in Filmen oder nicht. Was hat das mit dem Geschlecht zu tun?

17.08.2020 00:39 Uhr schrieb FdM
Gibt es eine Befürwortung für Vergewaltigung ?
Das ist mein allgemeines Empfinden,eine Vergewaltigung ist doch die höchste Form der Erniedrigung,es gibt auch Leute die sich gerade soetwas gerne wegen solchen Anteilen angucken...


Oho, was für Menschen mögen das wohl sein? Wir hatten diese Diskussion vor 2,5 Jahren bereits und du hast damals schon mit maximaler Ignoranz geglänzt. Wie ich oben schrieb, finde ich deinen Denkansatz schon relativ wenig durchdacht, aber im Rahmen der Meinungsfreiheit, die dir ja wichtig ist, kannst du natürlich äußern was du möchtest. Dann stehe aber auch konkret zu deinen wirren Phantasien und verkleide das nicht, wie gewohnt, als Aufruf für mehr Empathie, wenn du ganz klar ein hassgetriebenes, ideologisches Weltbild vertrittst und dir am Ende des Tages nur die Gruppe der dargestellten Opfer nicht gefällt, die Darstellung selber aber ausdrücklich erwünscht ist, wenn es „die Richtigen“ trifft. Hast du dich ernsthaft darüber beschwert, dass dir hier Doppelmoral unterstellt wird?

07.03.2018 00:32 Uhr schrieb FdM
Das einzige,was kaum als Fiktion oder Kunst bezeichnet werden kann,ist ja wohl eine Vergewaltigung. […] Meiner Meinung nach sind die Zeiten der Rape und Revenge Filme vollkommen vorbei und nicht mehr zeitgemäß. […] Hollywood hat ja schon einiges initiiert und verändert,Vergewaltigungen als Thema können endlich weggelassen werden,gerade bei der steigenden Brutaltiät die sich mittlerweile in die Gesellschaft mit eingeschlichen hat. Um das Gleichgewicht wieder ins Lot zu bringen,wird es Zeit,dass nun auch Männer vergewaltigt und gefoltert werden,alles andere ist feige und verlogen...


Gr. mond

19.08.2020 13:39 Uhr - TheMovieStar
1x
User-Level von TheMovieStar 10
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 1.471
16.08.2020 09:49 Uhr schrieb turnstile67
16.08.2020 00:52 Uhr schrieb FordFairlane
Uninteressante News, den Film gibt es ungeschnitten in toller Qualität von ILLUSIONS UNLTD. films auf DVD oder Blu-ray in deutsch.


Ach Ford... *rolleyes*

Wenn die News für dich uninteressant ist: schön für dich.
(Für jeden hier sind garantiert nicht alle News gleichwertig interessant. Nur kommentiert das dann von den restlichen Usern eben keiner so beschxxxxx.)

Schon mal daran gedacht, dass vielleicht der ein oder andere User mit dem Gedanken gespielt haben könnte, sich evtl. aus qualitativer Sicht die UK-VÖ zu holen? Gerade dann - aber auch generell - ist diese News enorm wichtig, um einem Fehlkauf vorzubeugen!

Dein Hinweis auf die alternative Illusions-VÖ hätte einfach genügt...
*facepalm*


mehr gibt es dazu nicht zu sagen, 100 % Zustimmung turnstile67...

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)