SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Dying Light 2 [uncut] · Stay Human · ab 64,99 € bei gameware Grand Theft Auto V · Neu · ab 42,99 € bei gameware
Veröffentlicht am von Blade41

The Last Duel - Historienepos von Ridley Scott erhält R-Rating

Im Juli haben die 20th Century Studios den ersten Trailer zu Ridley Scotts Historienepos The Last Duel veröffentlicht. Die Geschichte ist in Frankreich des 14. Jahrhunderts angesiedelt und basiert auf dem Roman The Last Duel : A True Story of Crime, Scandal, and Trial by Combat in Medieval France von Eric Jaeger. Der Filme ist mit Adam Driver, Matt Damon, Jodie Comer und Ben Affleck prominent besetzt und hat jetzt von der MPA sein R-Rating erhalten:

Last Duel, The - Rated R for strong violence including sexual assault, sexual content, some graphic nudity, and languag

Deutscher Kinostart ist der 14. Oktober 2021.

Mehr zu: The Last Duel (OT: Last Duel, The, 2021)

Aktuelle Meldungen

Kommentare

03.09.2021 07:21 Uhr - deNiro
DB-Helfer
User-Level von deNiro 5
Erfahrungspunkte von deNiro 337
Hört sich gut an, obwohl ich mir Affleck irgendwie wenig in dieser Art Film vorstellen will...

03.09.2021 09:01 Uhr - Stoi
6x
Wow, das Plakat/Covermotiv ist auch erste Sahne.
Ridley Scott und Mittelalter geht bei mir immer, ich bin gespannt. :)

03.09.2021 10:00 Uhr - Jimmy Conway
5x
Yo, stimmt, mal etwas künstlerischer geraten, das Plakat. Das, was Leute mal generell konnten, nämlich gute, kreative Motive/Plakate kredenzen. Ist eine Seltenheit geworden.

03.09.2021 10:13 Uhr - MrCreazil
1x
User-Level von MrCreazil 5
Erfahrungspunkte von MrCreazil 308
Dazu fällt mir nur das "Helm-Problem" ein. Ich meine: why?

https://youtu.be/FXe8gFmbsWQ

03.09.2021 12:12 Uhr - .Stem
2x
Hört sich gut an, obwohl ich mir Driver irgendwie wenig in irgend einem Film vorstellen will...

03.09.2021 14:11 Uhr - ifoundfootage
5x
User-Level von ifoundfootage 1
Erfahrungspunkte von ifoundfootage 30
Yes!
Ich glaube mit diesem Film und „House of Gucci“ zieht sich Scott wieder aus der Versenke!
Wobei ich „Covenant“ garnicht so kacke fand. Eigentlich sogar recht gut.

03.09.2021 16:48 Uhr - Stoi
5x
03.09.2021 14:11 Uhr schrieb ifoundfootage
Wobei ich „Covenant“ garnicht so kacke fand. Eigentlich sogar recht gut.

Ich auch. Wobei du damit hier sicherlich einige erzürnen wirst. :)

03.09.2021 10:13 Uhr schrieb MrCreazil
Dazu fällt mir nur das "Helm-Problem" ein. Ich meine: why?
https://youtu.be/FXe8gFmbsWQ

Da kann man nur sagen, Probleme haben manche Menschen.
Ich habe mir den Stuss auf Youtube nicht angetan aber dass jemand ein Video von 21:24 produziert um darüber zu spekulieren, warum in einem Ritterfilm ein halber Helm vorkommt, erschließt sich mir nicht wirklich.
Ich gehe einfach mal davon aus, dass es dafür einen dramaturgischen Grund gibt, der sicherlich im Film irgendwie ausgelöst wird.

03.09.2021 16:56 Uhr - tomsan
03.09.2021 14:11 Uhr schrieb ifoundfootage
Yes!
Ich glaube mit diesem Film und „House of Gucci“ zieht sich Scott wieder aus der Versenke!
Wobei ich „Covenant“ garnicht so kacke fand. Eigentlich sogar recht gut.


Der wäre halt ohne das Alien besser gewesen……
Zuviels Ungereimtheiten leider so.

03.09.2021 20:31 Uhr - MrCreazil
5x
User-Level von MrCreazil 5
Erfahrungspunkte von MrCreazil 308
03.09.2021 16:48 Uhr schrieb Stoi
03.09.2021 10:13 Uhr schrieb MrCreazil
Dazu fällt mir nur das "Helm-Problem" ein. Ich meine: why?
https://youtu.be/FXe8gFmbsWQ

Da kann man nur sagen, Probleme haben manche Menschen.
Ich habe mir den Stuss auf Youtube nicht angetan aber dass jemand ein Video von 21:24 produziert um darüber zu spekulieren, warum in einem Ritterfilm ein halber Helm vorkommt, erschließt sich mir nicht wirklich.
Ich gehe einfach mal davon aus, dass es dafür einen dramaturgischen Grund gibt, der sicherlich im Film irgendwie ausgelöst wird.


Metatron nimmt Serien, Filme und Spiele gerne hinsichtlich ihrer historischen Genauigkeit in Augenschein (durchaus abwägend, das manches der künstlerischen Freiheit und Dramaturgie zum Opfer fällt oder sogar fallen muss) und dieses Video beschäftigt sich auf zugegeben sarkastische Weise mit der Unsinnigkeit eines solchen Helms, der, scheißegal, welchen dramaturgischen Grund sich die Filmemacher dafür aus dem Arsch ziehen, historisch einfach nicht korrekt ist, schlimmer noch (und um das zu erkennen, muss man nun wirklich kein Experte für mittelalterliche Rüstungen sein): unentschuldbar dämlich und sinnbefreit ist, da er den Kopf der Kombattanten ohne Sinn und Verstand exponiert, dann wiederum eine Hälfte abdeckt, weil... es die Kämpfer dann trotzdem nicht schützt? Abgesehen davon, dass die Dinger einfach kacke ausschauen...
Um das zu unterstreichen (und darauf geht Metatron ebenfalls im Video ein): Scott verfilmt hier keine x-beliebiges Fantasy-Schmonzette von Rebecca Gablé, sondern dramatisiert eine historische Begebenheit, weswegen die Entscheidung, die Helme derart zu gestalten, erst recht NULL Sinn ergibt. Warum einen Film, der vom Trailer her jetzt nicht so übel ausschaut, mit einer derartigen offensichtlichen Unsinnigkeit und Unstimmigkeit sabotieren? Wir sprechen hier nicht von einer vernachlässigbaren logischen Ungereimtheit oder einem minimalen historischen Fehler, den allein erbsenzählerische Mediävistik-Freaks (wie Metatron...) erkennen würde, sondern von einem groben Patzer, der durch NICHTS logisch oder nachvollziehbar erklärt werden kann - was Metatron in dem Video auf diese Art und Weise durch die abstrusen Erklärungsversuche eben zu verdeutlichen versucht. Die einzige Erklärung, die es geben könnte (und die er ebenfalls anspricht und zugleich des falschen Seins entkleidet), ist die, dass man die Gesichter der (wahrscheinlich) teuren Stars zeigen wollte. Nun, dann hätten sie die Helme gleich zur Gänze weglassen können, anstelle so einen bescheuerten Stuss zu fabrizieren...

Der Film mag trotzdem super werden, gut möglich. Den Trailer finde ich ansonsten durchaus okay. Bloß habe ich beim guten Ridley so meine argen Zweifel. Der Mann hat seinen Zenit schon lange, lange überschritten (böse Zungen behaupten gar, er hätte während seine gesamten Karriere bloß zwei richtig gute Filme gedreht...) und ja: Covenant war eine Schande. Aber dort hätten die halben Helme wenigstens reingepasst. Alles andere an dem Machwerk war schließlich an Dämlichkeit kaum zu überbieten.

03.09.2021 23:13 Uhr - sareph
6x
Lol,wenn alle Filme die in jener Zeit spielen historisch sein würden wäre es vermutlich eine ziemlich langweilige Angelegenheit.Man stelle sich mal vor sie reisen in Echtzeit oder erzählen die Begebenheiten ohne künstlerische Freiheiten nach.
Es ist immer noch ein Spielfilm,der nichts anderes als unterhalten will.

03.09.2021 23:50 Uhr - Stoi
5x
03.09.2021 20:31 Uhr schrieb MrCreazil
... der, scheißegal, welchen dramaturgischen Grund sich die Filmemacher dafür aus dem Arsch ziehen, historisch einfach nicht korrekt ist...

Ich würde den Grund einfach erstmal abwarten. :)

04.09.2021 01:24 Uhr - alraune666
4x
03.09.2021 20:31 Uhr schrieb MrCreazil
03.09.2021 16:48 Uhr schrieb Stoi
03.09.2021 10:13 Uhr schrieb MrCreazil
Dazu fällt mir nur das "Helm-Problem" ein. Ich meine: why?
https://youtu.be/FXe8gFmbsWQ

Da kann man nur sagen, Probleme haben manche Menschen.
Ich habe mir den Stuss auf Youtube nicht angetan aber dass jemand ein Video von 21:24 produziert um darüber zu spekulieren, warum in einem Ritterfilm ein halber Helm vorkommt, erschließt sich mir nicht wirklich.
Ich gehe einfach mal davon aus, dass es dafür einen dramaturgischen Grund gibt, der sicherlich im Film irgendwie ausgelöst wird.


Metatron nimmt Serien, Filme und Spiele gerne hinsichtlich ihrer historischen Genauigkeit in Augenschein (durchaus abwägend, das manches der künstlerischen Freiheit und Dramaturgie zum Opfer fällt oder sogar fallen muss) und dieses Video beschäftigt sich auf zugegeben sarkastische Weise mit der Unsinnigkeit eines solchen Helms, der, scheißegal, welchen dramaturgischen Grund sich die Filmemacher dafür aus dem Arsch ziehen, historisch einfach nicht korrekt ist, schlimmer noch (und um das zu erkennen, muss man nun wirklich kein Experte für mittelalterliche Rüstungen sein): unentschuldbar dämlich und sinnbefreit ist, da er den Kopf der Kombattanten ohne Sinn und Verstand exponiert, dann wiederum eine Hälfte abdeckt, weil... es die Kämpfer dann trotzdem nicht schützt? Abgesehen davon, dass die Dinger einfach kacke ausschauen...
Um das zu unterstreichen (und darauf geht Metatron ebenfalls im Video ein): Scott verfilmt hier keine x-beliebiges Fantasy-Schmonzette von Rebecca Gablé, sondern dramatisiert eine historische Begebenheit, weswegen die Entscheidung, die Helme derart zu gestalten, erst recht NULL Sinn ergibt. Warum einen Film, der vom Trailer her jetzt nicht so übel ausschaut, mit einer derartigen offensichtlichen Unsinnigkeit und Unstimmigkeit sabotieren? Wir sprechen hier nicht von einer vernachlässigbaren logischen Ungereimtheit oder einem minimalen historischen Fehler, den allein erbsenzählerische Mediävistik-Freaks (wie Metatron...) erkennen würde, sondern von einem groben Patzer, der durch NICHTS logisch oder nachvollziehbar erklärt werden kann - was Metatron in dem Video auf diese Art und Weise durch die abstrusen Erklärungsversuche eben zu verdeutlichen versucht. Die einzige Erklärung, die es geben könnte (und die er ebenfalls anspricht und zugleich des falschen Seins entkleidet), ist die, dass man die Gesichter der (wahrscheinlich) teuren Stars zeigen wollte. Nun, dann hätten sie die Helme gleich zur Gänze weglassen können, anstelle so einen bescheuerten Stuss zu fabrizieren...

Der Film mag trotzdem super werden, gut möglich. Den Trailer finde ich ansonsten durchaus okay. Bloß habe ich beim guten Ridley so meine argen Zweifel. Der Mann hat seinen Zenit schon lange, lange überschritten (böse Zungen behaupten gar, er hätte während seine gesamten Karriere bloß zwei richtig gute Filme gedreht...) und ja: Covenant war eine Schande. Aber dort hätten die halben Helme wenigstens reingepasst. Alles andere an dem Machwerk war schließlich an Dämlichkeit kaum zu überbieten.


Das ist ziemlich unsinnig im clip … als ob sie damals alle perfekte Helme hatten … manche nahmen halt was da war und wenn nur noch das Exemplar zum ueben da war oder der Ausschuss weil der Meister besoffen war … aber billiger … warum nicht? Das alle perfekte Helme haben muss auch nicht historisch akkurater sein. Auch damals bauten Menschen Scheiss und vergassen Zeug oder stellten Scheiss her. Ganz weglassen? Sorry, aber ein Helm der 80% schuetzt ist besser als nix … seh das Problem da echt nicht … why … gibt endlose Liste mehr oder wenig guter Gruende! Ich musste auch mal mit kaputtem Helm zur Arbeit … das das spaeter mal historisch unkorrekt sein koennte war mir net wirklich wichtig … Hauptsache einiges an Schutz war gegeben.

04.09.2021 08:40 Uhr - mulder69
4x
03.09.2021 20:31 Uhr schrieb MrCreazil

Metatron nimmt Serien, Filme und Spiele gerne hinsichtlich ihrer historischen Genauigkeit in Augenschein (durchaus abwägend, das manches der künstlerischen Freiheit und Dramaturgie zum Opfer fällt oder sogar fallen muss) und dieses Video beschäftigt sich auf zugegeben sarkastische Weise mit der Unsinnigkeit eines solchen Helms, der, scheißegal, welchen dramaturgischen Grund sich die Filmemacher dafür aus dem Arsch ziehen, historisch einfach nicht korrekt ist, schlimmer noch (und um das zu erkennen, muss man nun wirklich kein Experte für mittelalterliche Rüstungen sein): unentschuldbar dämlich und sinnbefreit ist, da er den Kopf der Kombattanten ohne Sinn und Verstand exponiert, dann wiederum eine Hälfte abdeckt, weil... es die Kämpfer dann trotzdem nicht schützt? Abgesehen davon, dass die Dinger einfach kacke ausschauen...
Um das zu unterstreichen (und darauf geht Metatron ebenfalls im Video ein): Scott verfilmt hier keine x-beliebiges Fantasy-Schmonzette von Rebecca Gablé, sondern dramatisiert eine historische Begebenheit, weswegen die Entscheidung, die Helme derart zu gestalten, erst recht NULL Sinn ergibt. Warum einen Film, der vom Trailer her jetzt nicht so übel ausschaut, mit einer derartigen offensichtlichen Unsinnigkeit und Unstimmigkeit sabotieren? Wir sprechen hier nicht von einer vernachlässigbaren logischen Ungereimtheit oder einem minimalen historischen Fehler, den allein erbsenzählerische Mediävistik-Freaks (wie Metatron...) erkennen würde, sondern von einem groben Patzer, der durch NICHTS logisch oder nachvollziehbar erklärt werden kann - was Metatron in dem Video auf diese Art und Weise durch die abstrusen Erklärungsversuche eben zu verdeutlichen versucht. Die einzige Erklärung, die es geben könnte (und die er ebenfalls anspricht und zugleich des falschen Seins entkleidet), ist die, dass man die Gesichter der (wahrscheinlich) teuren Stars zeigen wollte. Nun, dann hätten sie die Helme gleich zur Gänze weglassen können, anstelle so einen bescheuerten Stuss zu fabrizieren...

Der Film mag trotzdem super werden, gut möglich. Den Trailer finde ich ansonsten durchaus okay. Bloß habe ich beim guten Ridley so meine argen Zweifel. Der Mann hat seinen Zenit schon lange, lange überschritten (böse Zungen behaupten gar, er hätte während seine gesamten Karriere bloß zwei richtig gute Filme gedreht...) und ja: Covenant war eine Schande. Aber dort hätten die halben Helme wenigstens reingepasst. Alles andere an dem Machwerk war schließlich an Dämlichkeit kaum zu überbieten.



Ich freue mich auf den Film. Ridley Scott geht (fast) immer.
Zum Thema Helm:Für mich ist das tatsächlich Erbsenzählerei.Das jetzt Historisch nicht 100% richtige Accessoires verwendet werden kann man blöd finden,muss man aber nicht.Das wird wahrscheinlich höchstens Mittelalter-Puristen interresieren.Es ist immerhin immer noch ein Unterhaltungsfilm und keine Doku und sagt absolut nichts über die Qualität des Films aus.
Und für böse Zungen,welche behaupten,Scott hätte nur 2 gut Filme gemacht ist wahrscheinlich die "Fast and the Furious"-Reihe der Olymp der Filmkunst."Alien","Blade Runner","Black Rain","Thelma & Louise","Black Hawk Down","Gladiator","Der Marsianer","Königreich der Himmel".Um nur ein paar zu nennen.Und "Ja",ich fand "Covenant" auch gut.

04.09.2021 09:53 Uhr - Cinema(rkus)
7x
User-Level von Cinema(rkus) 1
Erfahrungspunkte von Cinema(rkus) 28
Bitte ?
Wie viele Mittelalter-Filme bilden eigentlich überhaupt die Realität ab ?
Leute, die Ihren Unrat, Notdurft aus dem Fenster werfen, Städte, die in diesem Dreck, in diesem Morast versinken, in welchen Filmen wird diese Zeitepoche 1:1 realistisch wiedergegeben ?
Ähmmmm, übrigens wären auch die Frauen bestimmt nicht so ansehnlich, wie ich es mir in einem Film wünsche, wenn alles realistisch in diese Filme transportiert werden würde. Möchte ich Frauen mit Stummel-Zahn-Gebiss sehen ? Mit verdreckten Haaren und Kleidern ?

Der Trailer spricht mich sehr an. Heute interessieren anscheinend nicht mehr tolle Bilder, klasse Aufnahmen, herrliche Kameraführung, exzellente Darsteller, eine - meiner Meinung nach - interessante Story, sondern aktuell muss ein angeblich geschichtlich falscher Helm herhalten, um mal wieder einen Film im vornherein zu negieren. Für mich nicht mehr nachvollziehbar.
Ridley Scott ? Wann bitte ganz genau, begann sein angeblicher Abstieg ?
Ich frage mich eher, wann genau startete diese Stimmungsmache gegen ihn ? Als er evtl. Alien nicht 1:1 selbst kopierte und nochmals drehte ?
Für mich ein visuell außergewöhnlich agierender Regisseur, der mich mit seinen eingefangenen Bildern - natürlich auch deswegen, weil er immer mit sehr, sehr starken Kameramännern zusammenarbeitet - bisher IMMER faszinierte. Klar, einmal interessiert mich eine von ihm interpretierte Story mehr, manchmal weniger. Aber Scott liefert IMMER eine gewisse Qualität, die sehr oben anzusiedeln ist. Die Filme "Die Akte Jane" und "White Squall" würde ich persönlich jetzt schwächer/schwach einstufen (= 2 Filme), der Rest von seinem Schaffen ist höchst künstlerisches Kino für ästhetische Gourmets. Wie man so einen Künstler stets aufs neue billigst kritisiert, ist mir ein Rätsel. Ich bin wirklich heilfroh, dass diese Menschen im fortgeschrittenen Alter noch solche Werke abliefern.
Ridley Scott mit nur 2 guten Filmen in Verbindung bringen ? Da fehlen mir fast die Worte.
Und, Achtung, Surprise, Surprise, auch ich fand seine beiden Alien-Nachzügler (Prometheus und Convenant) sehr gut.
Manchmal weiß ich nicht, was genau viele hier im Forum erwarten ? Soll das gesamte Film-Universum neu erfunden werden ? Ich denke mir oftmals von mir selbst, dass ich heute sehr viel anspruchsvoller geworden bin, als früher. Aber hier sind viele unterwegs, sorry, die erwarten von Regisseuren......ja, was eigentlich ? Unmenschliches ? Außerirdisches ? Etwas, nicht von dieser Welt ?
Ich halte Herrn Scott auf jeden Fall die Treue, bis er irgendwann dann leider nicht mehr auf Erden weilt. Wenn er - hoffentlich erst in sehr vielen Jahren - auf dem Sterbebett liegt, kann er mit Stolz auf sein Gesamtwerk zurückblicken.

04.09.2021 12:51 Uhr - Stoi
6x
04.09.2021 09:53 Uhr schrieb Cinema(rkus)
Bitte ?
Wie viele Mittelalter-Filme bilden eigentlich überhaupt die Realität ab ?
Leute, die Ihren Unrat, Notdurft aus dem Fenster werfen, Städte, die in diesem Dreck, in diesem Morast versinken, in welchen Filmen wird diese Zeitepoche 1:1 realistisch wiedergegeben ?

JABBERWOCKY (1977) von Terry Gilliam oder RITTER DER KOKOSNUSS.
Ich weiss nicht mehr genau, einer von denen hatte einen Preis für die realistischste Mittelalter-Darstellung bekommen. :)

04.09.2021 13:44 Uhr - devlin
3x
03.09.2021 20:31 Uhr schrieb MrCreazil
Metatron nimmt Serien, Filme und Spiele gerne hinsichtlich ihrer historischen Genauigkeit in Augenschein (durchaus abwägend, das manches der künstlerischen Freiheit und Dramaturgie zum Opfer fällt oder sogar fallen muss) und dieses Video beschäftigt sich auf zugegeben sarkastische Weise mit der Unsinnigkeit eines solchen Helms, der, scheißegal, welchen dramaturgischen Grund sich die Filmemacher dafür aus dem Arsch ziehen, historisch einfach nicht korrekt ist, schlimmer noch (und um das zu erkennen, muss man nun wirklich kein Experte für mittelalterliche Rüstungen sein): unentschuldbar dämlich und sinnbefreit ist, da er den Kopf der Kombattanten ohne Sinn und Verstand exponiert, dann wiederum eine Hälfte abdeckt, weil... es die Kämpfer dann trotzdem nicht schützt? Abgesehen davon, dass die Dinger einfach kacke ausschauen...

Im Trailer erkennt man doch sehr gut, wieso der Helm bei dem Turnier nur die Seite des Gesichtes schützen muss, die der Gegner direkt anvisieren kann und die andere Seite frei liegt, vergleichbar mit Gladiatorenkämpfern (es ist eine offensichtliche Anspielung), bei denen oftmals auch die dem Gegner abgewandte Seite ungeschützt blieb.
Alleine schon wegen der Hebelwirkung könnte es den Gegner vom Pferd reißen, würde er die Lanze nicht gerade führen, sondern schräg, auf die (in diesem Fall) ungeschützte Gesichtshälfte zielen.

04.09.2021 22:42 Uhr - Oberstarzt
04.09.2021 12:51 Uhr schrieb Stoi
04.09.2021 09:53 Uhr schrieb Cinema(rkus)
Wie viele Mittelalter-Filme bilden eigentlich überhaupt die Realität ab ?
Leute, die Ihren Unrat, Notdurft aus dem Fenster werfen, Städte, die in diesem Dreck, in diesem Morast versinken, in welchen Filmen wird diese Zeitepoche 1:1 realistisch wiedergegeben ?

JABBERWOCKY (1977) von Terry Gilliam oder RITTER DER KOKOSNUSS. ...

Haha, Jabberwocky war auch der Film, an den ich hier zuerst denken musste.

Realistisch fand ich auch Im Namen der Rose diesbezüglich.

05.09.2021 01:06 Uhr - Tweety
1x
04.09.2021 09:53 Uhr schrieb Cinema(rkus)
Bitte ?
Wie viele Mittelalter-Filme bilden eigentlich überhaupt die Realität ab ?
Leute, die Ihren Unrat, Notdurft aus dem Fenster werfen, Städte, die in diesem Dreck, in diesem Morast versinken, in welchen Filmen wird diese Zeitepoche 1:1 realistisch wiedergegeben ?
Ähmmmm, übrigens wären auch die Frauen bestimmt nicht so ansehnlich, wie ich es mir in einem Film wünsche, wenn alles realistisch in diese Filme transportiert werden würde. Möchte ich Frauen mit Stummel-Zahn-Gebiss sehen ? Mit verdreckten Haaren und Kleidern ?

Bevor wir uns dann zuweit vom Hauptthema/-film weg bewegen, möchte ich noch
Es ist schwer, ein Gott zu sein
in den Raum werfen. Dreckiger wurde ein (in diesem Fall fiktives) Mittelalter bisher kaum verfilmt... :-)

05.09.2021 02:13 Uhr - Prinz Malko Linge
2x
Bloß habe ich beim guten Ridley so meine argen Zweifel. Der Mann hat seinen Zenit schon lange, lange überschritten (böse Zungen behaupten gar, er hätte während seine gesamten Karriere bloß zwei richtig gute Filme gedreht...)


Hallo! Bin neu hier, musste mich einfach anmelden: Welcher Regisseur der letzten 50 Jahre hat bitte eine so vielseitige Filmographie wie: Die Duellisten, Alien, Blade Runner, Der Mann im Hintergrund, Black Rain, Thelma und Louise, 1492, White Squall, Gladiator, Black Hawk Down, Tricks, Königreich der Himmel, Ein gutes Jahr, American Gangster, Der Mann der niemals lebte, Robin Hood, Exodus, Prometheus, Der Marsianer, Alles Geld der Welt ... mir fällt so schnell keiner ein.

05.09.2021 14:28 Uhr - Jack Bauer
2x
User-Level von Jack Bauer 2
Erfahrungspunkte von Jack Bauer 42
Verhoeven hat's mit FLESH + BLOOD doch auch sehr schön getroffen.

05.09.2021 15:28 Uhr - madmike
1x
Ich habe ja gehört, dass der sein R-Rating wegen der gruseligen Frisuren der Hauptdarsteller bekommen hat :-) Spaß beiseite, der wird auf jeden Fall geschaut.
Ridley Scott geht immer, aber bei einem neuen Alien kann er doch jemanden anderes ran lassen, z.B. Denis Villeneuve.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)